Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 563 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.295 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.04.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Anzug von Quoth (03.04.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Zufall und Sinn von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wackersteine von Quoth (nur 46 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

worte im mond
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...siehe oben..." (Macpal)

Der Fremde

Kurzprosa zum Thema Begegnung


von NormanM.

Wieder mal fühlte ich mich total dreckig. Konnte ich sie nicht sehen, fühlte ich mich mies, und jetzt nach unserem Treffen, fühlte ich mich noch mieser. Keinen Schritt war ich weiter gekommen, außer dass ich nun noch mehr zweifelte als ich es sowieso schon tat. Endlich aussprechen wollte ich mich heute, doch sie war wieder mal nur auf dem Sprung und musste gehen. Ausgenutzt fühlte ich mich von ihr. Ich wusste einfach nicht, wo ich dran war, lange würde ich das nicht mehr durchhalten. Und jetzt war auch schon der letzte Bus abgefahren, der in meine Richtung fuhr, wie ich gerade feststellen musste, als ich auf den Fahrplan sah. Ich fasste mit beiden Händen an meinen Kopf und lies mich einfach nur seufzend auf die Bank gleiten. So viel Pech konnte auch nur ich wieder haben.
Ein Auto hielt. Ich wusste nicht, was es für eine Marke war, musste wohl ein ganz neues Modell sein, ich hatte jedenfalls noch nie so eins gesehen. Aber in diesem Moment interessierte es mich auch herzlich wenig.
Wahrscheinlich jemand, der sich hier nicht auskannte und nach dem Weg fragen wollte, aber in dem Moment war mir absolut nicht danach, irgendjemandem eine Auskunft zu geben.
„Hier fährt kein Bus mehr“, sagte der Fahrer des Autos stattdessen. Danke für die Info, dachte ich mir. Wie wäre es mit etwas, dass ich noch nicht weiß.
„Ja, das weiß ich“, antwortete ich.
„Wo müssen Sie denn hin?“, fragte er darauf.
Ich nannte ihm mein Ziel.
„Steigen Sie ein, ich fahr Sie dort hin, bevor Sie hier die ganze Nacht warten oder viel Geld für ein Taxi ausgeben“, bot er mir an.
„Oh danke, das ist nett“, antwortete ich erleichtert und stieg ein, auch wenn ich ihn nicht kannte. Nun sah ich ihn. Er war etwa 50 Jahre alt, vielleicht etwas jünger und erinnerte mich sehr stark an jemanden, es war als kannte ich ihn, dennoch konnte ich nicht sagen, um welche Person es sich dabei handelte. Auf jeden Fall sah er sehr vertrauenswürdig aus. Auch er betrachtete mich, sehr nachdenklich, doch dann wandte er sich der Straße zu und fuhr los.
„Den Bus  verpasst?“, fragte er mich.
„Ja, sozusagen, ich wusste nicht genau, wann der letzte fährt“, antwortete ich. „Und da hab ich Pech gehabt.“
„Scheint wohl nicht Ihr Tag gewesen zu sein?“, fragte er.
„Ja, das kann man wohl sagen.“
„Darf ich fragen, was passiert ist?“, fragte er.
„Probleme mit meiner Freundin, ich weiß nicht, wo ich bei ihr dran bin. Dann mein Studium, ist auch alles nicht so das Wahre, würd am liebsten alles hinschmeißen.“ Ich konnte mir nicht erklären, wieso ich es einem wildfremden Mann erzählte. Aber wie gesagt, er kam mir irgendwie vertraut vor.
„Was genau für Probleme mit Ihrer Freundin haben Sie?“
„Ich habe den Eindruck, dass sie nicht ehrlich zu mir ist. Dass ich nur gut für sie bin, wenn ich ihr einen Gefallen tun kann. Jedes Mal, wenn ich mit ihr reden möchte, weicht sie aus. Heute wollte ich mit ihr reden, hab sie darauf angesprochen, aber sie hatte nicht mal Zeit darüber zu reden, sondern musste gehen.“
„Aber Sie können sich nicht von ihr trennen?“
„Nein, das bringe ich nicht fertig.“
„Ich hab das Ganze auch einmal erlebt. Es lief alles genauso ab. Ständig hab ich nur herumgegrübelt, mein Studium vernachlässigt, und am Ende hat sie mich fallen lassen. Trennen Sie sich von ihr, Sie werden sonst nicht die Kraft haben, sich auf ihr Studium zu konzentrieren und am Ende möglicherweise alles verlieren“, riet er mir.
„Ich hab sowieso keine Lust mehr weiterzustudieren, es ist sowieso nicht das Richtige für mich“, sagte ich.
„Bringen Sie es trotzdem zu Ende. Sie haben danach immer noch die Möglichkeit, das zu tun, was Ihnen Freude bereitet.“
Es klang alles recht vernünftig, was er sagte, aber wie sollte er als Fremder beurteilen können, was das Richtige für mich war. Er kannte mich doch überhaupt nicht.
Wir waren inzwischen angekommen.
„Ich danke Ihnen, dass Sie mich mitgenommen haben“, sagte ich zu ihm. Über das Gespräch wollte ich kein Wort mehr verlieren.
„Keine Ursache, und lassen Sie sich das, was ich Ihnen gesagt habe, noch mal durch den Kopf gehen“, riet er. Ich nickte und stieg aus.
Seltsamer das Ganze, ich kannte ihn nicht, aber dennoch kam es mir so vor, als kannte ich ihn. Ich konnte es mir einfach nicht erklären.
Er fuhr weiter. Zufällig sah ich die Initialen auf seinem Nummernschild. Es waren dieselben wie meine. Ich hielt inne. Sollte das bedeuten, dass…


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Omnahmashivaya (08.12.2007)
Hallo, ein interessanter Text. Habe ihn gern gelesen. Lg Sabine
diesen Kommentar melden
NormanM. meinte dazu am 08.12.2007:
Hallo, das freut mich. Danke auch für den verbesserungsvorschlag, hab ich umgeändert, so passt es besser. Lg Norman
diese Antwort melden
Kommentar von Melli (36) (09.12.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
NormanM. antwortete darauf am 09.12.2007:
Danke, ich freu mich , wenn dir meine texte gefallen und vor allem, wieder von dir zu lesen. Lg Norman
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de