Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 722 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 25.03.2019:
Rezension
Kritik von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt oder anderen wichtigen Publikationen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Carmen - Oper in 4 Bildern von George Bizet im Aalto-Theater in Essen (16.2.2019) von tueichler (17.02.19)
Recht lang:  Rezensionen von Punkbands von HarryStraight (63179 Worte)
Wenig kommentiert:  Nordlandfahrer / Buchtipp von heor von Heor (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Den Jahren Leben geben... von Heor (nur 27 Aufrufe)
alle Rezensionen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Rattenripper
von Der_Rattenripper
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man neugierig ist." (sensibelchen13)
Dem Kleinsten der GespensterInhaltsverzeichnisSchlamassel&Söhne

Dumpfbacke1

Satire zum Thema Allzu Menschliches


von DanceWith1Life

Nehmen wir einfach mal an, sie hätten einen ganz normalen Dumpf, keinen ausgewachsenen mit richtigen Hörnern und Widerhaken, nein, so einen kleinen, frechen, sturen, einen Dumpf eben.
Und sie stecken ihn gleich nach dem Aufwachen in die Badewanne, optimale Temperatur, angemessene Lichtverhältnisse, sie sehen die blassen Stellen nur noch bei genauem Hinsehen, und sie lassen ihn vor sich hinplätschern, was, glauben sie, wird passieren?
Normalerweise geht "man" davon aus, dass er sich auflöst, aber ich habe noch nie gelesen, dass Dumpfe wasserlöslich sind.
Ganz im Gegenteil, im "Normalfall" sind Dumpfe äußerst resistent, das gehört zu ihrer Natur.
Wir servieren Kaffee, was passiert, er verbrennt sich die Finger.
Wir bringen die Zeitung, was passiert, er sagt danke und kippt sich den Kaffee übers Hemd.
Wir eilen ein neues zu holen, und bringen das "Falsche", jetzt fängt die Sache an richtig Spaß zu machen, der Dumpf ist kurz davor sich zu multiplizieren.
Ein Dumpf, der sich aufs Multiplizieren vorbereitet ist relativ leicht zu erkennen, er hat diese klebrige Farbe, die dann auch tatsächlich irgendwo hängen bleibt.
Jeder kennt diese Phase, und normale Menschen bereiten eine Art Panik vor, ihn sofort und augenblicklich auszulöschen, ein Machtwort zu sprechen oder ihn zum Teufel zu jagen, wo er ihrer Meinung nach hingehört.
Das ist, wie gesagt, die Phase, in der ein Dumpf sich aufs multiplizieren vorbereitet.
Man nennt sie umgangssprachlich einfach "Stress".
Stress ist sozusagen die "natürliche Umgebung" des Dumpf.
Es gibt Leute, die glauben, man könne diese Phase mit Süßigkeiten bekämpfen.
Ich habe da so meine Zweifel, denn sobald der Zucker verbraucht ist, verwandelt sich ein Dumpf in ein Beissertierchen aus der Familie der "auf-den-Zahn-Fühler" und die sind um einiges heikler im Alltag zu beseitigen, haben sie doch schon richtige Widerhaken an ihren belanglosen Äußerungen.
Betrachten wir also noch einmal kurz die vorher erwähnte "natürliche Umgebung" des Dumpf, jenen Zustand nämlich, den wir "gestresst" nennen.
Die meisten Menschen, denen ich begegnet bin, haben sich eine Philosophie gebastelt, um darin überleben zu können. Alle wissen um den Dumpf, das ist kein Geheimnis, aber es wird nie ganz klar, zu welcher Form von Unbill er eigentlich gehört.
Ist er ein Parasit, der sich von gesunden Lebensformen ernährt.
Wenn ja, warum gibt es dann Menschen, die auf den ersten Blick mehr oder weniger resistent zu sein scheinen.
Ist er ein Unkraut, das sich auf eine noch unbekannte Art und Weise ausbreitet, überall dort wo genügend Ressourcen vorhanden sind.
Letztere These würde bedeuten, dass der Garten nicht genügend gepflegt wurde.
Ist er ein Wetter, also das Zusammentreffen mehrerer Faktoren in der uns  umgebenden Atmosphäre. Das hieße, man bräuchte eine Art Regenschirm oder Wetterschutz, der Dumpfabweisend wirkt.
Meine persönlichen, Jahre-, eigentlich jahrzehntelangen Beobachtungen der unterschiedlichsten Dumpfarten, sagen allerdings, er ist nichts dergleichen und doch von allem ein bisschen.
Er ist eigentlich ein Symptom, eine Ausdrucksform, von etwas ganz anderem.
Was dieses "Andere" nun eigentlich ist, also ich sag's ihnen, haben sie schon mal versucht die Wahrheit zu formulieren, dumpf und zugenäht, da ist Luftschlösser an der Denkste bauen, das reinste Kinderspiel dagegen.
Also symptomatisch betrachtet, dieses Stressphänomen, dieser wuselnde "Nicht-zur-Ruhe-Finder" ohne Bedienungsanleitung und Ersatzpatronen, dieses jämmerliche Leistungsprinzip ohne Pausentaste, also von dieser Seite betrachtet, jetzt mal ohne finanziellen Hintergrund und Rückversicherung, einfach von Angesicht zu Angesicht, ich werde dieses dämlich dumpfe Gefühl nicht los, wir haben das so gemacht.
Und ab und an kommt dann ein Feiertag oder Urlaubstag in unsere hektische Kaserne geschlichen, und jodelt, "high folks, wie geht's", und wir dann völlig verdattert, "Mann bin ich froh, dass du mal vorbeischaust, ich bin so gestresst".
Und dann wir lehnen uns zurück und wollen gerade so richtig ausspannen und abschalten, haben noch schnell etwas ins ständig brabbelnde Quasselwerk gesteckt, also symbolisch gesprochen, einem guten Buch oder einem leisen Abendrot die Vorhänge geöffnet, und vielleicht zum ersten Mal so richtig verstanden, was es heißt, am Leben zu sein, nichts sonst, nur ein "Bisschen Zeit haben" zu leben, da kommt doch glatt der Nachbarsohn mit seiner 3000 TeuroBassreflexTakelage im Kleinstwagen und es geht wieder von vorne los.
Dumpf...dumpf...dumpf...dumpf.
Schiff ahoi, schreit unser gequältes Gemüt, wir sind reif für die Insel.
Falls die momentanen Umstände, also die Familie, der Boss, die Finanzen und/oder die Auftragslage, es gestatten, wird auch sofort ein passendes Kleinod gesucht.
Falls wir fündig werden und es bezahlbar, sprich realisierbar ist, soll uns nun nichts mehr davon abhalten, diesem hartnäckigem Dumpf auf diese Art ein für alle Mal "Lebewohl" zusagen.
Dank einer zahlreichen Zusammenkunft der merkwürdigsten Umstände wurde dieses beliebte Vorgehen in letzter Zeit allerdings zu einer sehr riskanten Angelegenheit, nähere Informationen entnehmen sie bitte wie immer den Tageszeitungen oder Nachrichten, die momentan fast gar nichts anderes mehr zu berichten haben.
Dieser merkwürdige Tatbestand, der die Flucht vor dem Dumpf jetzt fast schon zu einer lebensgefährlichen Angelegenheit macht, drängt sich nun so langsam immer mehr ins Bewusstsein der Menschen, man kann also davon ausgehen, dass eine weltweite Multiplikation des Dumpf stattgefunden hat, ohne dass wir das eigentlich bemerkt haben.
Und während die Wissenschaft sich eigentlich nur mit den äußeren Umständen beschäftigt und versucht wenigstens dort Lösungen zu finden, bleibt die ganze innere Tragweite des Phänomens unberücksichtigt.

Sie bemerken es, einem Dumpf zu entwischen, der sich aufs multiplizieren vorbereitet, ist keine leichte Aufgabe, sie denken, oder bleiben wir bei mir, ich denke, ich bin Herr meiner Wahrnehmung und Gedanken, weit gefehlt, schon lange nicht mehr. Fragen sie doch mal ihre Kinder. Wenn die ihnen sagen, du bist die oder der Beste, dann wissen sie's, niemand sagt ihnen mehr die Wahrheit, aus Respekt vor ihrem Dumpf.
Viele Leute denken dann, na dann ist ja alles in Ordnung, das sind die selben Leute, die ihnen ein strahlendes Lächeln als Ergebnis einer bestimmten Zahnpasta verkaufen.
Sie verstehen doch was ich sagen will, oder.
Dieses ganze Lächeln in der Werbung hat mich richtig grantig gemacht, und wissen sie warum, ich dachte es sei echt.
Ich dachte, wenn ich diese Zahnpasta oder dieses Computerspiel dann endlich habe, denkste.
Mann, war ich naiv, nein, sie verstehen mich falsch, ich habe kein einziges dieser Spiele gekauft, aber ich dachte das wirklich, ich konnte mich einfach nicht dagegen wehren, eine Sekunde lang zu glauben, Mann, muss das toll sein, ich dachte, ich denk nicht recht, was denk ich da, toll, ja Mann, ich denk, was ich denken soll, is' ja irre.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Morgensonne (52) (17.12.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life meinte dazu am 17.12.2007:
Der Kommentar von Morgensonne zB. schneidet in meiner persönlichen Einschätzung schlecht ab, sie vermischt des öfteren Pseudo-esoterische Ansichten mit der direkten Anrede, man könnte meinen sie wäre auf mich angesetzt, ist dies schon das 7. mal, dass sie einem Text von mir diese Sorte von Nachwort schreibt, und falls ich darauf antworte, wird sie meistens wütend. Applaus. Kermit. reiss dich zusammen.
(Antwort korrigiert am 17.12.2007)
(Antwort korrigiert am 17.12.2007)
(Antwort korrigiert am 17.12.2007)
diese Antwort melden
Morgensonne (52) antwortete darauf am 18.12.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
DanceWith1Life schrieb daraufhin am 27.12.2007:
Da dieser Leser/Autor/in namens Morgensonne es sich fest vorgenommen hat mit allen Mitteln das letzte Wort zu behalten, in seinen/Kommentaren bezüglich meiner Texte, musste ich ein wenig überlegen, um was es mir geht. Und verwahre mich hiermit schriftlich gegen die Aussage, ich zitiere: "ob du zum Beispiel mit " Pseudo esoterische Ansichten" stets für mehr Zündstoff sorgst, ebenso wie mit deinen anderen verletzenden Worten in meine Richtung?, ", denn wenn ich nach einem von mir als Satire verstandenen Textes, einen vom Leser anders verstandenen Kommentar erhalte, und dies versuche mit einer solchen Umschreibung, ich zitiere: "Pseudo-esoterische Ansichten mit der direkten Anrede" klarzustellen versuche, dann sind dies für mich keine, ich zitiere: "verletzenden Worten in meine Richtung?", ergo seine/ihre Richtung, und ich werde solcherlei Anschuldigung nicht länger dulden.
Und jegliche Vorwürfe diesbezüglich meinem Narren überreichen, der seinerseits von mir dann volle Formulierungserlaubnis erhält. Na warte!!!!,( auf was, ) Kermit, sapperlot, nicht mal......
(Antwort korrigiert am 27.12.2007)
diese Antwort melden
Kommentar von Balu (57) (17.12.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life äußerte darauf am 17.12.2007:
Hast du gehört, der Dumpf verschenkt was, )

Ruhe jetzt, sorry also diese Sa-Tiere, freches Volk, merci und ich freu mich über jedes entlockte Schmunzeln, ein Schmunzeljäger also, wussten wir es doch gleich..
Ruhe sapperlot, )
diese Antwort melden
JohndeGraph
Kommentar von JohndeGraph (18.12.2007)
Schön, aber zu lang. Gut geschrieben, aber zu ausschweifend und sehr ausufernd zum Ende hin.
Meine ganz eigene private Meinung dazu: Manchmal ist da weniger mehr.
Übrigends am Anfang dachte ich erst, Du meinst Dich selbst, dann Deinen Lebenspartner (was ich am lustigsten gefunden hätte), aber dann wird es leider statt konkret, so all gemeingültig. Schade ...
Wobei es natürlich Dein Text ist und bleiben soll. Ich habe ihn gern gelesen und musste schmunzeln dabei. Nimm meine spontanen Gedanken also nicht als Kritik, sondern als Feedback wenn Du kannst. Jeder wird das individuell anders sehen ... Grüße J.d.G.
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life ergänzte dazu am 19.12.2007:
feedback find ich gut, und mit deinem kann ich was anfangen, merci.
diese Antwort melden
Kommentar von steyk. (55) (31.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Dem Kleinsten der GespensterInhaltsverzeichnisSchlamassel&Söhne
DanceWith1Life
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Sektion des mehrteiligen Textes Bevor Sie sich den Stiefel anziehen.
Veröffentlicht am 17.12.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.12.2007). Textlänge: 1.050 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.521 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.03.2019..
Leserwertung
· anklagend (1)
· experimentell (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· provozierend (1)
· spöttisch (1)
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Menschen;Kinder;Spiele
Mehr über DanceWith1Life
Mehr von DanceWith1Life
Mail an DanceWith1Life
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 1 neue Satiren von DanceWith1Life:
Schlamassel&Söhne
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von DanceWith1Life:
Der Kaffee klatscht Alles klar, Herr Kommentar Lapaliö, der Spaß, miss her Intro:Verschlaffreifen Holo Sapiens? So klappern die Sprüche am rauschenden Bach Losgelöst Ratgeber, pfui. Armer Tropf Der Zeilenwanderer Schminke und andere lebensnotwendige Kleinigkeiten Erster Wurf: Steine schleppen Kapitel4 Echoes Bevor Sie sich den Stiefel anziehen Aufräumarbeiten in sprachunabhängigem Gelände
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Früchtchen (Teichhüpfer) Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Was ist der Unterschied zwischen gut schreiben und Scheiße? (Omnahmashivaya) Wortbrei (Omnahmashivaya) Richtigstellung 17 - tête-à-tête (tueichler) Punk im Schrank (RogoDeville) Das Ding (mystika) ...DANKE, liebes Universum oder: Es kann die Frömmste nicht in Frieden...usw... (Access) Auf keinen Fall. (franky) richtigstellung (rochusthal) und 1601 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de