Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 604 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.340 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.08.2020:
Feststellung
Ziemlich neu:  Dominierende Gewalt von Terminator (18.04.20)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Ver- von püttchen (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Buchhalter-Dilemma von eiskimo (nur 204 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Schatzkästchen der Naivitäten
von Maya_Gähler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)
Von der Würde des MenschenInhaltsverzeichnis

Das Versprechen

Kurzprosa zum Thema Existenz


von DanceWith1Life

Im Traum hattest du alles, wovon ich träumen wollte. Und wenn es einen Glitzerzauberstaub gäbe, der allem anhaftet, in das ich hineinträumen kann, dann war das schon einfach unfassbar, wo da überall Zauberstaub zu finden war.
Also war ich verzaubert.
Die Unwissenden und Wichtigtuer nennen diesen Zustand "verliebt sein".
Das englische "falling in love" ist auch nicht viel aufschlussreicher.
Denn jedes Staubkorn, das ich sammle führt mich in eine andere Welt, so das Versprechen des Traums, eigentlich beherbergt jeder Traum ein Versprechen, aber auch davon erfährt man hierzulande recht selten so viel, dass man das endlich verstehen könnte.
Aber genau an diesem Punkt, dem Versprechen nämlich, dort sammelt etwas in mir alles, was es finden kann, um es dann später bereitzuhalten, das Versprechen einzulösen, das ist die Logik des Versprechens und alles andere zählt nicht.
Diese Logik kennt meist auch nur zwei Möglichkeiten, ein Versprechen wird eingehalten oder gebrochen, andere Möglichkeiten gibt es nicht. Ein gebrochenes Versprechen wird dann auch, ein gebrochenes Herz genannt, und jetzt endlich kommt etwas ins Spiel, das sich so lange versteckt hat, das Herz nämlich, das sind quasi die einzigen 5 Minuten, die es bekommen hat von uns, um auch mal was sagen zu dürfen.
Wie allerdings ein Versprechen eingehalten werden soll, von dem man nur geträumt hat, das hat auch noch niemand hinreichend erklärt.
Es heißt nur, manche Träume gehen in Erfüllung.
Und genau dort sei der Nabel der Welt, alles was wir hier als Wirklichkeit zu sehen imstande sind, seien in Erfüllung gegangene Träume, und wenn ich mich umsehe, hatten da ziemlich viele Leute ganz fürchterliche Albträume, so wie das hier ausschaut.
An diesem Punkt scheiden sich auch die Geister ein wenig, denn Träume kann man bekanntlich nicht definieren, und so kann es vorkommen, dass ein herrlicher Traum Wirklichkeit wird und eh man sich versieht, ist die Erfüllung zu etwas geworden, das man nur noch als Albtraum empfindet. Wie das geht, ist wieder eine ganz eigene Geschichte.
Vernunftbegabte Menschen haben dann auch vorgeschlagen sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, der Wirklichkeit zum Beispiel und mal will es einleuchten und ein andermal scheint das ein wenig zwiespältig, weil man spürt, da fehlt doch noch was.
Wir informieren uns also.
Und es ist so leicht zusagen, was ist das nur für eine seltsame Zeit.
Im Fernsehen laufen Nachrichten aus aller Welt, sie wollen die Augen nicht zu machen, sagen sie.
Und sie zeigen uns die Bilder vom Unwetter, von der Dürre, vom Waldbrand, von Überschwemmung und vom Krieg.
Und damit nicht genug, es gab noch eine Verfehlung dort, einen tödlichen Irrtum hier und noch fatales Missgeschick mit tödlichen Folgen gar nicht weit von hier.
Und dann gibt es einen Kommentar mit fein säuberlich zusammengetragenen Gedanken zu einem dieser Themen, und dann das Wetter, und danach einen Spot mit der Ansage, dieses Wetter wurde ihnen präsentiert von...
Natürlich nicht dieses Wetter, und auch dieser Tag nicht, aber man hat so ein bisschen den Eindruck, als könnte auch das dranstehen und wäre nicht mal gelogen.
Manchmal sogar noch ein zweiter Spot mit den erschreckend schnell gelesenen Schlusssätzen, zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie bitte ihren Arzt oder Apotheker, und man möchte am liebsten sofort wissen, was das heißen soll, also überhaupt, und danach beginnt die Unterhaltung.
In dieser Unterhaltung stellt dann einer zum Beispiel aus Liebeskummer eine ganze Gemeinde auf den Kopf, oder ein anderer raubt eine Bank aus und es klappt nicht ganz und es gibt Tote, oder wieder andere retten ein ganzes Land vor den Folgen eines fatalen Irrtums und wieder andere machen sich über die Fernsehgewohnheiten ihrer Mitmenschen lustig, und das vor laufender Kamera.
Man bekommt so ein bisschen das Gefühl , man sieht nicht recht und das kann doch gar nicht sein und schaltet einen Kanal weiter und es wird einem erzählt wie dieses spezielle Schuhschrankdesinfektionsspray nun schon die dritte Generation Gartenschuhe glücklich macht und den Rest der Familie gleich mit.
Und bei dem Wort Generation, wird eine vage Erinnerung in einem wachgerufen, es gab eine Zeit, in der dieses Wort noch eine Bedeutung hatte.
Und man holt den Schuhkarton mit den Fotos raus, ob davon überhaupt noch was zusehen ist. Und es ist schlimmer als man es erwartet hat, denn solchen Leuten würde man heutzutage, nicht mal sein kaputtes Radio schenken. Und wenn all dies dann so viel mehr gewesen sein soll, dann ist es eine verklärte Erinnerung, aber wie war es eigentlich wirklich.
Und genau genommen, weiß man es gar nicht mehr, denn dieses Rad hat sich weitergedreht, und während der Liter Super heut fast schon so viel kostet, wie damals eine Fahrstunde für den Führerschein und der Führerschein so viel, wie damals ein Auto, und dieses damals jetzt auch nichts mehr bewegen kann, bekommt alles eine wieder ganz neue Bedeutung, während man einfach darüber nachdenkt. Und schon fällt einem ein, wie sich auf einem Konzert die so-genannten angesagten Leute dermaßen total daneben mit triefendem Zynismus und unsäglicher Arroganz über ein Spießertum äußerten, und wieder fällt einem ein Werbespot ein, der dies auf einen damals undenkbaren Punkt bringt.
Und alles wird noch ein wenig vager und undurchsichtiger und der letzte Rest Erinnerung an eine für möglich und wichtig gehaltene Freiheit, bröselt und zerfällt unter diesen Wogen der Veränderung, als wäre die Freiheit eine Sandburg, an der wir alle damals mitgebaut hätten und das ewige Gesetz der Gezeiten war auch dort mit am Strand, und wachte jeden unserer Schritte, jeden Ansatz, jedes Hoffen und Bangen, und schrieb es ins Buch.
Das wird eine merkwürdige Geschichte, flüstert der Strand uns zu.
Und wir horchen kurz auf, während wir denselben in unsere Lieblingsform festklopfen, in die mit den feinen Mustern, bei der man so verdammt aufpassen muss, dass man sie in einem Guss aus der Form herausbekommt, und wir hören dieses seltsame Klopfgeräusch, irgendwie verwoben mit dem Rauschen des Meeres, aber es ist unser eigenes unstetes Gebastel am Lauf der Welt, und mit sandigen Fingern graben wir immer weiter nach den Spuren unserer Vorfahren und anderen die hier gelebt haben müssen, ob sie ...und diese Frage wird dann nie gestellt, denn es ist nicht ganz klar, was das eigentlich für ein Beweis sein soll, der für die Zivilisation und Kultur auf diesem Planeten, denn wenn man sich vorstellt, es kämen welche an den Strand in ein paar tausend Jahren, und würden all die billigen Elektrogeräteteile finden, die sich in einem Haushalt ansammeln, was würden sie wohl denken, beim Anblick eines halbverrosteten Föns und einer Elektrozahnbürste. Vielleicht kann man das Firmenemblem erkennen, und wird denken, das sei ein Familienwappen. Und Haufenweise verrostete Fernseher und Bildschirme, in jedem Haushalt mehrere davon, und man wird es für ein Kommunikationsmedium halten und nicht ahnen, dass diese Dinge die Kommunikation so ins Wanken brachten.
Und man wird nach Hinweisen ihrer Funktion suchen, 99 Programmplätze, einzeln speicher- und aufruf-bar, es müssen Großfamilien über weite Entfernung rege miteinander verbunden gewesen sein, und kein Mensch wird die einsamen Menschlein ahnen, die jeden Tag in dieser Bilderflut um ein bisschen Ablenkung ringen.
Irgendjemand wird dann herausfinden, dass sie über Sendestationen ein speziell gestaltetes Programm empfingen, und man wird mutmaßen, was für sorgfältig ausgewählte Unterhaltung doch in jedes Heim drang.
Zum Glück wird ihnen niemand erzählen, was dort tatsächlich tagtäglich über den Bildschirm flimmerte.
Und wir sehen die Reste der verfallenen Sandburgen bereits vergangener Generationen und denken ähnliches, anders kann ich mir das alles gar nicht erklären, denn ein so glorreiches Menschsein, wie all die unzähligen Vergangenheiten überall beherbergt haben sollen, davon wäre doch etwas mehr übergeblieben, als das was wir jetzt sehen.
Man kann sie aber jetzt nicht mehr fragen, denn sie sind alle tot.
Das letzte Mal als der Tod in meinem Umfeld jemand mitnahm, wohin auch immer, war eine sehr eigene Erfahrung für mich, ich saß nachts vor einem ganz merkwürdigem Film, in dem es um Ahnungen und besondere Wahrnehmung in einem Krimi ging, und die Stimmung war so seltsam, dass ich ganz angekratzt an viele Sachen gleichzeitig dachte, und am nächsten Morgen klingelte das Telefon, und ich wußte sofort, es ist wirklich was passiert.
Es war meine Mutter, die mir heulend erzählte, meine Oma sei letzte Nacht gestorben.
In mir sagte es,  ich hab es doch gewusst, und meine Mutter fragte ich nur, wann? Es war natürlich genau zu dieser Zeit gewesen.
Ich weiß immer noch nicht genug über das Leben und unsere Reise hindurch, um irgendetwas Vernünftiges zu meinem Schicksal sagen zu können,
Ist schon merkwürdig, da beschäftigt und interessiert man sich so viele Jahre mit so viel Intelligenz, mit so vielen Ideen, mit soviel Enthusiasmus, für die wirklich wichtigen Dinge im Leben, und dann passiert das, worum es die ganze Zeit ging, wir sind sterblich, das ist alles vergänglich, und man steht ein bisschen da, wie ein dummer Junge, der gerade mal das ABC gelernt hat.
Falls dies der Fall ist, wäre die einzig intelligente Konsequenz daraus eigentlich, dass man sich um Sachen kümmern muss, die man glaubte schon verstanden zu haben.
Ich habe weder die Stärke noch die tiefen Wurzeln all die Stürme ungeknickt zu überstehen, es gibt aber Gärtner hier, die dann wissen, was zu tun ist.
Und ich war schon oft in diesem Leben zu tiefst dankbar mit welch einfachen Mitteln diese empfindliche  Pflanze Hoffnung alles was passiert heil überstehen konnte.
Diese Bühne des Lebens und diese Menschen, die so tragende Rollen übernommen haben, wir wissen nie, wie das Stück ausgeht.
Also meiner Beobachtung nach.
Und manchmal kommt ganz am Ende des Stücks eine Pointe, also da hätte man nie im Leben dran gedacht, und man steht da wie festgewurzelt, frozen in the thin ice of the play, und es ist sehr dünnes Eis, aber trotzdem begreift man nicht, was da eigentlich die ganze Zeit durchschimmert, man sieht nur Silhouetten und Farbtupfer von etwas ganz Einzigartigem, und jahrzehntelang hat es einen inspiriert, man wußte die ganze Zeit, es ist einzigartig, Life, everyones own stage, aber man hielt es für Bretter und simples Bauwerk, aber es ist eigentlich der Stoff, aus dem die Träume sind, Life, breathing.
clouds, seasons, storms, a day, a lifetime, a dancing ballerina, und es ist unser Können und Verstehen, die den Tanz ausmachen, aber ohne diese Bretter, ohne diese Bühne ist dort nichts, und es gibt zwei Sorten von Tänzern hier, die Einen tanzen nach den Bauten, je nach Szenenkulisse, die anderen tanzen nach dem, was in ihnen schlummert, und jeder weiß eigentlich, dass jedes Stück diese Elemente, tragische und komische und spannende, also das ganze Ballett der Gefühle, keiner ist wirklich darauf gefasst, haben wird.
Und das eigentliche Kunststück, also die Pirouette in der passenden, vorbereiteten Stelle der Symphonie, den Anlauf, den man nehmen muss, die Balance, in die man finden, in der man ruhen muss, um sie so hinzubekommen, wie das Stück es eigentlich verlangt, wie es alle ( vor allem einen selbst ) begeistert, dass dies möglich ist, den Schwung, den man braucht, um dies hinzubekommen, und so viele verlieren sich in der kritischen Betrachtung der Fehler, aber den Schwung üben, das kommt aus dem Inneren, der Wunsch, es zu schaffen, hat nie klein beigegeben.

Von der Würde des MenschenInhaltsverzeichnis
DanceWith1Life
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Ein erster Versuch die Morgenpost zu lesen..
Veröffentlicht am 28.12.2007, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.02.2008). Textlänge: 1.836 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.748 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 26.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Lebensfragen Rückblick Einsichten Menschlichkeit
Mehr über DanceWith1Life
Mehr von DanceWith1Life
Mail an DanceWith1Life
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von DanceWith1Life:
Quatsch&Knatsch in Plausibien Die Erde, die Kinder, die Kinder der Erde und das Leben überhaupt Der vergessene Regenschirm Die Schublade Die völlig belanglose Entdeckung des fehlenden Ichs. Der Zwischenfall Ein erster Versuch die Morgenpost zu lesen. Der Erzählplanet Der Vor- Gestern dann Fall vor dem Innen im Hof. Steinbruch oder wie die endlose Begründung im Alltag versagt
Mehr zum Thema "Existenz" von DanceWith1Life:
Serverabsturz 13.06.2020 Improvisation 1 Es fehlt Ein Augenblick Erhabenheit Der Erzählplanet Die Bedeutungsrallye und andere Sichtweisen Meine Zeit auf der Erde Von der theoretischen (scheinbar) (relativen) Unmöglichkeit den Planeten zu sehen Dear future Fühler Arbeitstitel: und sprechen war auch noch nicht Wintermond Unerhört ist leiser als lautlos Der Schatz (frei nach Monte Christo) Gepäckträger The audacity of a feeling
Was schreiben andere zum Thema "Existenz"?
Herzenblut (RainerMScholz) F (RainerMScholz) Lalelu (RainerMScholz) Das Ende der Krise (BerndtB) Gottvertrauen der Tiefe (RainerMScholz) Tag 12-14 Sicherheitsabstand (Serafina) Sol (RainerMScholz) Schlussfolgerung (Ralf_Renkking) DIE METAPHYSIK DES MYSTERIUMS (hermann8332) DIE GNADE DES NICHTGEBORENSEINS (hermann8332) und 190 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de