Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.564 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.09.2021:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  gefühle von desmotes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heiterkeit von Lonelysoul (nur 1331 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wo endet die Welt
von max.sternbauer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...dies eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten ist." (inye)

Die Fliege

Satire zum Thema Aggression


von NormanM.

Diese Fliege fing an, mich zu nerven. Erst dieses Gesumme und jetzt krabbelte sie auch noch ständig an mir herum. So oft ich sie verscheuchte, sie kam immer wieder zurück. So konnte ich nicht arbeiten.
Was wollte sie von mir? Wieso konnte sie nicht jemand anderen nerven, es waren ja schließlich noch genug andere Leute in diesem Großraumbüro. Ich musste dem ein Ende bereiten.
Ich rollte die Zeitung zusammen und schlug, als sie auf meinem Bein krabbelte mit voller Wucht zu. Autsch! Fest, aber leider nicht schnell genug, die Fliege konnte fliehen. Kurz darauf kam sie auch schon wieder zurück und landete auf meinem Arm. Wieder schlug ich danach und wieder daneben. Irgendwie schien dieses Vieh Spaß daran zu haben, mich zu provozieren.
Sie kam wieder und flog summend vor mir her. Allmählich bekam ich die Wut. Ich klatschte meine Hände zusammen, als sie dazwischen flog. Es gelang mir sogar, sie zu erwischen. Ich wollte mich gerade selbst loben, aber als ich die Hände wieder auseinander kam, musste ich feststellen, dass sie überlebt hatte und mir daraufhin direkt ins Gesicht flog. Jetzt reichte es aber wirklich. Wie verrückt schlug ich danach und traf meine Nase. Das tat weh.
Ich begann immer mehr auszurasten und schlug mit der Zeitung unkontrolliert nach der Fliege und jagte sie inzwischen durch das ganze Büro. Einmal verlor ich das Gleichgewicht dabei und riss, während ich stolperte einen Monitor mit. Voller Aggression warf ich den Monitor nach der Fliege, traf sie aber nicht.
Herr Strebermann, um dessen Monitor es sich handelte und der nun nicht mehr arbeiten konnte, kam auf mich zu, und sprach hektisch auf mich ein. Aber genau im falschen Moment, denn ich schlug gerade wieder nach der Fliege und traf ihn. Wieso musste er mir auch in die Quere kommen.
Er kippte daraufhin um und riss ebenfalls einen Monitor vom Tisch, der genau auf meinem Fuß landete. Ich jaulte kurz auf vor Schmerz und warf den Monitor vor Wut gegen die Wand. Dann wandte ich mich wieder der Fliege zu, die weiterhin vor sich hin summte.
Ich beschloss, heißen Kaffee nach ihr zu schütten und nahm die Kanne mit frisch gekochtem Kaffee und schüttete nach ihr. Die Fliege bekam nichts ab, aber Frau Brunn bekam die ganze Ladung direkt ins Gesicht. Das muss wehgetan haben. Jedenfalls schrie sie wie am Spieß. Da würden mit Sicherheit noch Schäden zurück bleiben. Schade um ihr Gesicht, sie war wirklich die Hübscheste in der ganzen Firma. Aber um Model zu werden, war sie wahrscheinlich sowieso nicht groß genug.
Vielleicht wäre es trotzdem höflich, ihr erste Hilfe zu leisten, so nahm ich die Flasche Mineralwasser, die auf ihrem Tisch stand und kippte sie ihr ins Gesicht, um sie abzukühlen. Das sollte erstmal reichen. Ich setzte meine Jagd fort.
Inzwischen rannte ich über die Tische und jagte diese verdammte Fliege. Keine Ahnung, wie viel Monitore dabei von den Tischen fielen, aber ich tippte auf einige.
Ich kippte mit Wasser nach ihr, Kaffee ließ ich vorsichtshalber weg.
Plötzlich ging der Rauschmelder los. Ich erschrak zuerst von dem Lärm, aber da fiel mir ein, dass ich eventuell einige PCs mit Wasser getroffen hatte, und Wasser verträgt sich ja nicht so gut mit Strom, hatte ich schon mal gehört. Kurz darauf begann es zu brennen. Alle stürmten hinaus und rannten sich fast gegenseitig um.
Ich suchte den Feuerlöscher. Dabei kam mir die Idee, dass ich die Fliege damit vielleicht hätte vernichten können. Dass ich da nicht schon eher draufgekommen war. Da hätte ich mir die Mühe auch sparen können.
Leider wusste ich nicht, wie dieses Ding funktioniert, so warf ich es aus dem Fenster.
Das Feuer hatte sich inzwischen weiter ausgebreitet, so dass ich aufgab und das Gebäude verließ. Das nächste Mal würde ich einfach Insektenspray nehmen, dachte ich.
Die Feuerwehr und die Polizei trafen ein. Alle zeigten auf mich. Ein Polizist kam auf mich zu und fragte, wie es dazu kam.
„Da war eine Fliege“, erklärte ich.

Nun sitze ich im Gefängnis. Das ist schon etwas ärgerlich. Vor Gericht hatte leider niemand Verständnis, dass mich diese Fliege genervt hat. Schade nur, dass ich dieses dumme Vieh nicht erwischt hab.
Eigentlich ist es hier gar nicht so übel im Knast, ich hab mein eigenes Zimmer, bekomme drei Malzeiten pro Tag, wenn mich nur gerade nicht dieses Summen so nerven würde. Nicht schon wieder eine Fliege. Na warte…


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Omnahmashivaya
Kommentar von Omnahmashivaya (03.01.2008)
Hallo, hoffe es klappt nun mal mit dem Kommentieren. Habe es schon mehrmals versucht. Scheiß PC! Dieses mal ist er schuld und nicht die Fliege, dass ich Alles kurz und klein haue *g
Gelungene Satire. Kannte sie zwar schon, aber gern wieder gelesen. LG Sabine
diesen Kommentar melden
NormanM. meinte dazu am 03.01.2008:
Hallo, PCs bringen mich auch immer gern mal zur weißglut, die dinger sind halt zum ärgern da. LG Norman
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de