Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
bumsi (20.02.), RogoDeville (19.02.), BlackSword (18.02.), CharisMa (16.02.), K-rin (16.02.), Gymnocladus (14.02.), hme (13.02.), xxxxx (12.02.), peregrino (10.02.), WOLKE_4 (09.02.), MadMan (08.02.), Hollyger (06.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.02.2018:
Feststellung
Ziemlich neu:  Es dret di kanze Untawelt von Karlo (28.07.17)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Über den Berg von MelodieDesWindes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kriegsantrieb von MelodieDesWindes (nur 869 Aufrufe)
alle 68 Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Nachtwärts
von Beaver
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wie jeder hier, mein Talent mit andren teilen will" (Schattenwandler)

Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil sechs: Metabetrachtung

Erörterung zum Thema Kommunikation/ Dialog


von JoBo72

So, da bin ich wieder. Das Mobiltelefon dient nicht nur als Gesprächshilfe, sondern auch als Gesprächsinhalt. Ähnlich wie sich die Theologie allmählich bildete und nicht nur das Gespräch mit Gott (Gebet), sondern auch über Gott suchte,[1] unterhalten sich Menschen nicht nur durch das Handy, sondern auch über das Handy. Das Mittel wird zum Zweck. Die Meta-Ebene der Handymanie ist erreicht.

Welche Eigenschaft hat Deine Gottheit bzw. Dein Handy? Kann es x, vermeidet es y? Es geht um die Überlegenheit von Konzepten, eine Niederlage tut weh, so wie es einem Christen weh tut, wenn er zugeben muss, dass ein alttestamentlicher Vorgang durchaus mit dem Stichwort „Gewalt“ in Verbindung gebracht werden kann, nicht nur so manche Koran-Sure. Doch Allah und Gott, Gerechtigkeit und Gnade – der Diskurs war einmal. Was gilt, ist der Klingelton. Ist es der neuste Hit? Auch der Ritus folgt strengen Regeln! Es bilden sich Konfessionen.

*klingel*
Entschuldigung!


Anmerkung:

[1] Dass Menschen Theologie treiben, sich mit Gott auseinandersetzen, ist keine Selbstverständlichkeit wie etwa die Religion eine Selbstverständlichkeit ist (im Sinne einer natürlichen Daseinskonfiguration des Menschen). Den Juden z. B. war/ist es nicht erlaubt, den Namen Gottes auch nur zu nennen, weil darin schon eine unzulässige Herabsetzung des Höchsten gesehen wurde (Das Zweite Gebot des Dekalogs lautet: „Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen, denn der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen missbraucht.“, Ex 20, 7). So kann kein freilich Theologe arbeiten, ohen Bezug zum Gegenstand seines Logos, so kann keine Reflexion entstehen, sondern nur religiöse Praxis des tradierten Rituals am Laufen gehalten werden, nach dem Motto: Anbetung: ja, Hinterfragung: nein.

JoBo72
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 08.01.2008. Dieser Text wurde bereits 1.478 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.02.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Mobiltelefon
Mehr über JoBo72
Mehr von JoBo72
Mail an JoBo72
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erörterungen von JoBo72:
Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil neun: Sozialemissionen Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil drei: Intention Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil sieben: Erreichbarkeit Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil acht: Mitteilungspflicht Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil zwölf: Fazit Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil vier: Allgegenwart Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil zehn: Kommunikationsstörung Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil fünf: Erlösungsmetaphorik Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil elf: Fragmentierung Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil zwei: Bekenntnis
Mehr zum Thema "Kommunikation/ Dialog" von JoBo72:
Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil fünf: Erlösungsmetaphorik Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil zwölf: Fazit Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil elf: Fragmentierung Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil zehn: Kommunikationsstörung Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil neun: Sozialemissionen Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil acht: Mitteilungspflicht Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil sieben: Erreichbarkeit Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil vier: Allgegenwart Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil drei: Intention Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil zwei: Bekenntnis Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil eins: Tatsachen Wenn es zu Shakespeares Zeiten schon Handys gegeben hätte
Was schreiben andere zum Thema "Kommunikation/ Dialog"?
DER AUSRUTSCHER (JennoCasali) Verschwendete Energie! (SKARA666) Sprechgitter Pfullingen 18.10.17 (blauefrau) Satz und Wort (Obstinator) schwierige gespräche (Bohemien) fünf (Sweet_Intuition) Mangel (Obstinator) Kommunikatiefehler (Antinomos) Meinungsgeplapper oder Wettkampf der Fiktionen? (Sätzer) Ich hab Recht! … Nein, ich hab Recht! (Sätzer) und 192 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de