Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.580 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  KI von Epiklord (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 26 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Licht und Schatten
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich hier wohl fühle und gut aufgehoben" (Fritz63)

Hoffnungslos

Kurzgeschichte zum Thema Hoffnung/Hoffnungslosigkeit


von Rebekka

Die Tür schwang leise auf.
Der Raum war dunkel, nur das Feuer im Kamin glühte noch ein wenig.
Im großen Ohrensessel lag schnarchend eine Gestalt.
Die Frau ging langsam auf sie zu. Als die Gestalt ein leises Schnaufen von sich gab, erstarrte sie.
Langsam hob sie den Arm, bis er gestreckt auf die Gestalt zeigte. Er zitterte nicht.
Sie betrachtete die Gestalt. Ihre Brust hob und senkte sich gleichmäßig. Ein fast friedliches Bild. Wenn sie es nicht besser wissen würde. Sie wusste, was für ein Monster da saß.
Nun würde es zu Ende sein. Sie würde dem ganzen Elend ein Ende machen.
Plötzlich regte sich die Gestalt. Sie schlug die Augen auf und ihr Blick viel auf die Frau, und auf die Pistole, die auf sie gerichtet war.
Einen Moment lang sah man Erstaunen und vielleicht sogar Anerkennung auf dem Gesicht aufblitzen, doch in sekundenschnelle war dies durch ein emotionsloses Lächeln ersetzt.
„Willkommen“
„Tu nicht so“, die Frau fauchte lautlos, „es ist vorbei“
„Chérie“, die Gestalt lächelte, „du irrst dich, Chérie.“
„Halt den Mund! Hör auf. Du verstehst nicht, oder? Aber das ist egal. Ich habe mich entschieden. Ich lasse mir das nicht mehr gefallen. Ich tu’s!“
Die Frau hatte sich in Rage geredet. Ihre zuvor ruhige Hand zitterte nun. Der Lauf der Pistole bewegte sich auf und ab, richtete sich abwechselnd auf das Gesicht und die Brust der Gestalt im Ohrensessel.
„Chérie“, flüsterte diese nun, „du machst dich unglücklich. Du verstehst nicht.“
Es lag ein leichtes Bedauern in der Stimme, und für einen kurzen Moment hatte die Frau den Eindruck, als sähe sie Mitleid in den Augen aufblitzen.
Doch da hatte sich geirrt. Musste sich geirrt haben. Dieses Wesen war nicht in der Lage Mitleid zu empfinden. Es war grausam. Und es war an der Zeit die Welt von ihm zu erlösen.
Sich selbst von ihm zu erlösen.
Ihre Hand war wieder ruhig.
Die Gestalt saß in dem Ohrensessel und hatte die Augen geschlossen. Sie öffnete sie langsam, sah die Frau an.
„Du weißt nicht, was du tust. Tu’s nicht, chérie.“
Da drückte die Frau ab.
Einmal.
Zweimal.
Zwei Schüsse durchbrachen die Stille.
Zwei Kugeln durchdrangen die Luft.
Sie trafen die Gestalt genau im Herz.
Sie sah das Blut an sich herunter rinnen, hob noch ein letztes Mal den Kopf und sah die Frau an.
„Chérie, du bist ja so ein Dummerchen.“
Und in dem Moment als ihr Kopf zurückfiel fiel auch die Frau auf den Boden.
Und in dem Moment als ihr letzter Atemhauch verflog, verflog auch der der Frau.
Und so starb die Frau, die so töricht war, die Hoffnung umzubringen.

Anmerkung von Rebekka:

Inspieriert wurde ich durch Butterblumes Text "Brief an die Hoffnung (eine Morddrohung?)" siehe: http://www.keinverlag.de/texte.php?text=158820


 
 

Kommentare zu diesem Text


Butterblume
Kommentar von Butterblume (13.01.2008)
Wow ... gefällt mir richtig gut! Kann ich mir so gut vorstellen ... Vor allem das Ende ... gut gelungen!
Fühle mich geehrt als Inspiration gedient zu haben
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de