Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 690 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.839 Mitglieder und 427.400 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.06.2019:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kalenderspruch #367 von Kot-Producer (03.06.19)
Recht lang:  Die letzten 19 Tage - Alle guten Dinge sind Drei von Omnahmashivaya (1414 Worte)
Wenig kommentiert:  die oder oder das oder von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Auf Schätzchensuche von eiskimo (nur 76 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Schattenheim
von Peer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)

Tanz im Silbermond

Bild zum Thema Abendstimmung


von kata

Kühl, die Abende,
in denen wir mit dem Mond tanzen.
Wir rücken näher,
halten uns warm und weich,
in einer Seele.

Die Nacht bläst die roten Feuer aus,
es duftet nach Gras und  Klee.
Deine Arme schlingen sich um mich,
bringen mir Unerfahrenes nah.

Augen weben Sehnsucht,
ich strebe nach ungeahnten Tiefen.
Lust und Laute schwingen
aus meiner Kehle,
die Lippen brennen in Sternenlichtern.

Für Stunden überwinden wir alles,
was uns trennt und vereinen uns,
offenbaren Worte,
benommen von Zärtlichkeiten
unserer Berührungen.

Unter dem Himmel voller Violinen
begehre ich dich hemmungslos
und ringe nach Luft an deinen Lippen.

Selbst das Schweigen, das Stöhnen,
die Schreie durch die blaue Nacht -
alles rauscht in Melodien.

Eine Nacht lang
verteilt sich unser Lächeln
über Raum und Zeit,
dicht bei dicht, in eins,
Hände und silberfarbenen Körper

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von kkaskkak (38) (13.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kata meinte dazu am 16.01.2008:
Ich renoviere selten meine Gefühle
Entweder sind sie da oder nirgends
Danke für Deine Meinung
diese Antwort melden
Prinky
Kommentar von Prinky (13.01.2008)
Ich finde diesen Text gelungen.
Zu lang? Nein, denn mit der Zeit "erleidet" man mit dir,
und möchte einfach mehr als NUR Lesender sein.
Ich denke, wenn der Text kürzer wäre, bekäm man die Tiefe deiner Gedanken viel weniger mit.
Geschmackssache! Ich finde Aussage und Länge passend
zu diesem innigen Thema. Micha
diesen Kommentar melden
kata antwortete darauf am 16.01.2008:
Gar nichts will ich hier verkürzen
Amputation würde bedeuten, dass es nie wieder ganz wird
So prolongiere ich die Wirkung, runde es auf

Vielen Dank an Dich für die Verteidigung diesen Textes
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de