Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.496 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.04.2020:
Schüttelreim
Der Schüttelreim ist eine Reimform, bei der die Anfangskonsonanten der letzten beiden betonten Silben miteinander vertauscht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Prognose von claire.delalune (24.03.20)
Recht lang:  Dreiecksbeziehungen (I) von Didi.Costaire (535 Worte)
Wenig kommentiert:  Noch mehr Schüttelreime und dem seine Brüder von Nachtpoet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einem Berliner Bösewicht gewidmet von HerrSonnenschein (nur 78 Aufrufe)
alle Schüttelreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Komm näher
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich bin" (Traumreisende)

Ungesühnt

Innerer Monolog


von Mondsichel

Ich stehe hier stumm vor Deinem Grabe,
und werde es wohl niemals verstehen.
Gewaltsam entrissen dieser Welt,
werde ich Dich nie mehr wieder sehen.
Ich höre noch Dein Lachen in meinen Ohren,
denke immer Du kommst gleich zur Tür hinein.
Doch geblieben sind nur meine Erinnerungen,
die tief in meinem Herzen nach Dir schrein.

Am liebsten würde ich Dich aus der Tiefe holen,
zurück zu mir ins klare Sonnenlicht.
Nur noch einmal möchte ich Dich sehen,
Deine Augen, Dein lächelndes Gesicht.
Es ist so schwer den Tod zu akzeptieren,
zu wissen das dies für immer und ewig ist.
Und doch weiß ich irgendwie,
das Du immer ganz nahe bei mir bist.

Ich habe Dir das Leben einst geschenkt,
ein anderer hat es Dir brutal genommen.
Hat Dir das Messer in die Brust gerammt,
und Dein Leben ist davon geschwommen.
Direkt vor unserer Tür ist es geschehen,
warum habe ich die Gefahr nicht gespürt?
Während ich tief in meinen Träumen lag,
hat Dich der Tod in andere Welten entführt.
Das grausame Erwachen hat meine Seele zerstört,
hab mich verkrochen in Schmerz und Gram.
Und irgendwo da draußen ist er immer noch,
der Mensch der Dir das Leben nahm...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Inspiriert von einer wahren Begebenheit... Bis heute ist der Täter nicht gefunden...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Strobelix
Kommentar von Strobelix (18.12.2004)
Hallo Mondsichel, die Verbindung zu einer wahren Begebenheit ist in Deinem Text von Anfang an sehr gut spürbar. Ich bin sicher, dass es schwer für Dich war, diesen Text zu schreiben. Ich bewundere Deine Stärke ein solches einschneidendes Ereignis so aufzuarbeiten! Ich fühle mit Dir und wünsche Dir ein schönes Wochenende, Thomas
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 18.12.2004:
Diese Sache ist mir nicht persönlich passiert, keine Sorge, aber sie hat mich trotzdem doch sehr berührt. Das Mädel war noch nicht mal 18 Jahre alt, sehr tragische Sache. Ich hoffe für die Mutter das der Täter doch noch irgendwann überführt wird... Dir auch ein schönes Wochenende und einen schönen 4. Advent...
diese Antwort melden
Kommentar von Vaith (23) (18.12.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 18.12.2004:
Leider Vaith, leider. Ich versteh nur irgendwo nicht das meistens niemand was bemerkt haben will... und so bleiben viele Täter unbestraft...
diese Antwort melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.12.2004. Textlänge: 201 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.804 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Innere Monologe von Mondsichel:
Höllenbraten Die nackte Frau Frei Das Tier in uns... Apokalypse einer Hochzeit Guten-Morgen-Kuss Maschine Mensch Der Germanistikstudent Bis zur Erschöpfung Ein Teil von mir, ging mit Dir
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de