Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.541 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.12.2019:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Relativierung von Agneta (nur 75 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonnenstufen
von lilly-rose
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es jeder ist" (Proximal)

Punkt.

Einakter zum Thema Aufwachen


von Isaban


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Das Badezimmer schwimmt in Milchglassonne
Den Wannenrand ziert grauer Samstagsschmand
Die Morgenkippe tremelt in der Hand
Dir liegt noch Pelz von gestern auf der Zunge

Da war doch sowas wie ein Fastfood-Lächeln
Dann war da diese Laufmasche am Bein
Du ekelst dich und stellst das Denken ein
Doch lieber einen tiefen Zug auf Lunge

Die Tür geht auf - die Fremde will jetzt duschen
Sie wäscht die letzte Nacht von ihren Beinen.
Dein Mund wird Fels und bröckelt hin zum Weinen
Du würdest gerne ganz woanders sein

Anmerkung von Isaban:

Danke, Gerd, dass du diesem LI deine Stimme geliehen hast.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Theseusel
Kommentar von Theseusel (28.01.2008)
Es klingt wie aus einem Gullyschacht und Schwalben, die sich säubern! Fällt schwer sich den Metaphern zu "entziehen"!
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Der Gullyschacht. Jep. Bin mal gespannt, wie es klingt. Und nicht, dass du zur Einstimmung seltsame Pilze kaust, hm?
diese Antwort melden
Bergmann antwortete darauf am 29.01.2008:
O Theseus! Deine kongeniale Intonation dieser isabanischen oder sabinistischen Verstragödie bringt mich (Zitat!) zum Weinen...
diese Antwort melden
Isaban schrieb daraufhin am 07.02.2008:
Ach Uli, keine falsche Scham, lass ruhig alles raus, heutzutage muss sich kein Mann mehr seiner Tränen schämen. Ich lächle mal lieb und tröstlich. :-D
diese Antwort melden
Reliwette
Kommentar von Reliwette (28.01.2008)
Hört sich nach einem total verkorksten Wochende an. Zyniker könnten meinen: "Nach der Wahlnacht - die Prozente sind verteilt" - wäre da nicht diese Laufmasche am Bein....
Schmand am Badewannenrand? Man soll auch das Bier woanders kaltstellen- oder?
Herzliche Grüße aus Ossiländ!
Der Meermann
diesen Kommentar melden
Isaban äußerte darauf am 28.01.2008:
Stümmt, Meermann, mindestens nach einem verkorksten Wochenende.
Da finden sich bestimmt noch bessere Lösungen für das Bier.
Danke für 's Lesen und die Rückmeldung, Hartmut.
Liebe Grüße,
Sabine
diese Antwort melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (28.01.2008)
Die Bilder sind zu dick aufgetragen. Das Gedicht kippt zwischen Alltagsernst und grundloser Komik.
diesen Kommentar melden
AZU20 ergänzte dazu am 28.01.2008:
Das kann ich nicht ganz nachvollziehen, lieber Herr Bergmann, wo ist die grundlose Komik in dem Gedicht? LG
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 28.01.2008:
Schmand und Fels. Vor allem Fels. Man muss es nicht komisch finden, man kann. Ich seh den Tränengrund nicht.
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Um die Komik zu entdecken muss man schon über einen ganz besonderen Humor verfügen, lieber Uli. Die Tragik, das, was die Tränen auslöst liegt schon im Titel. Es gibt in dem ganzen Gedicht nur einen. Nur einen Satz, der richtig abgeschlossen wird. Und zwar in der einzigen Zeile, die nicht mit einem D beginnt, der einzige Vers, der nicht aus der Sicht des LIs geschrieben ist.

Sie wäscht die Nacht von ihren Beinen.
Abgeschlossen, Punkt, Vergangenheit.

Alle anderen Verse sind aus LIs Sicht geschrieben, Beobachtungen von außen nach innen. LI macht immer wieder neue Ansätze, bringt aber nirgendwo was zu Ende, fühlt sich nicht mal in seinem eigenen Badezimmer richtig, wo es als grauer Schmand rauchend auf dem Wannenrand sitzt, während der Rest seiner Probleme zwischen den Zeilen tremelt. Kein Grund zu heulen?

Liebe Grüße,
Sabine
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 28.01.2008:
Ich habe diesen besonderen Humor. Ich trenne Inhalt und Form.

Die viel zu dicken Bilder (übrigens: Schmant mit t!) bringen mich zum Lächeln.

Wo ist denn Tragik??? Das ist ja schon wieder viel zu hochgestochen.

Das D und der Punkt - das ist mir formal zu verspielt.

Über das lyrische Ich und die Perspektiven in diesem Gedicht will ich nicht streiten.
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Lieber Uli, der Duden gibt dir Recht. Schande über mich. Zu meiner Entschuldigung sei erwähnt, dass es im Sprachgebrauch anders ist, selbst in der Lebensmittelbranche, aus der dieser Begriff ursprünglich kommt - denn man findet die Schreibweise mit D auf allen Plastikbecherchen, die hier in Deutschland dieses beliebte, fettige Milchprodukt beinhalten. Wird umgehend korrigiert. Herzlichen Dank für den Hinweis.

Du trennst also Inhalt und Form? Ja, das erklärt so einiges.

Du wirst mir doch aber zugestehen, dass man durch gewisse Stilmittel, die sich eventuell auch in der Form zeigen, dem Inhalt durchaus eine andere Betonung, wenn nicht sogar eine andere Bedeutung verleihen kann, wenn denn der Leser bereit und in der Lage ist, auf solche "Kleinigkeiten" einzugehen, um sich den Inhalt eines Textes - ganz besonders eines gereimten Gedichtes - und die Bedeutung der dargestellten Begebenheiten oder auch nur den Zusammenhang zwischen Titel und Text auf diese Weise eventuell besser zu erschließen?
(Antwort korrigiert am 28.01.2008)
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 28.01.2008:
"Du trennst also Inhalt und Form? Ja, das erklärt so einiges."
Du bist sophistisch! Weil du Kritik nicht gut verträgst.

Nichts gegen Stilmittel. Sie dürfen nur nicht verspielt sein, zu aufgesetzt, auch nicht zu sichtbar.
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
*ggg* Uli, diese Aussage trifft nun wieder meinen Humor.
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 28.01.2008:
Wie eng doch Tragik und Komik zusammen liegen können!
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Tun sie das nicht - je nach Blickwinkel - fast immer?
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Nur noch mal zur Info:

Schmand steht nicht nur auf den Becherchen mit D, anscheinend hat der Duden doch nachgezogen.

(Zitat Bd.21, überarbeitete Auflage, 1996:

(S.656): Schmand usw. vergl. Schmant usw.
(ebenda, 2 drunter: Schmant, auch Schmand, der [...] (landsch. für Sahne,ostmitteld. für Matsch, Schlamm)[...] (Zitat Ende)


Danke, Ludwig!
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 28.01.2008:
Freut euch nicht zu früh. Die 21. Aufl. ist veraltet. In den nachfolgenden Aufl. - auf der Grundlage der neuen Rechtschreibung - gilt NUR noch Schmant mit t.
Allerdings wird zu beobachten sein, dass die Rechtschreibung der Lebensmittelhersteller sich durchsetzt, was sich ja auch hier bei KV zeigt.

Nein nein, das Tragische und das Komische liegen nur dann nah beisammen, wenn das Tragische auch wirklich tragisch ist. Und das ist in dem Alltagsgedicht beim besten Willen nicht der Fall.

Ich kenne dich, Sabine, du wirst immer wieder nachkarten. Du musst immer recht haben. Wenn du nicht das letzte Wort hast, bist du unglücklich.
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Uli, kleine Diskussionen wie das hier würden mich nicht unglücklich machen, sie machen Spaß. Wenn sie mich traurig machen würden, würde ich sie definitiv nicht führen. Sollte das bei dir etwa anders sein, so bitte ich vielmals um Verzeihung, ich wollte nie Grund für dein Unglück sein. Natürlich überlasse ich dir unter diesen Umständen gern das letzte Wort.
Nicht traurig sein, Uli. :-*
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 28.01.2008:
Ich sag dann mal

PUNKT.
diese Antwort melden
Pusteblume (28) meinte dazu am 28.01.2008:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 28.01.2008:
Ah, das "g" ist das letzte Wort von Isaban! Der G-Punkt!!! Ich hätte es wissen müssen.
(Übrigens, ich bin nicht Bergmann, Bergmann ist nur ein Pseudonym - aber ich verrate nicht, für wen.)
diese Antwort melden
kyl (57) meinte dazu am 29.01.2008:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 29.01.2008:
Preußische Amtsgenauigkeit - das ist vorbei. Und auf dem Foto kann ich mich nicht finden. Sucht nicht weiter. Ihr müsst mir auch nicht glauben. Ich bin, der ich bin.
diese Antwort melden
styraxx
Kommentar von styraxx (28.01.2008)
One Night Stand: Ja nur eine Nacht und die muss auch noch abgewaschen werden. Nichts kann in den Tag hinüber gerettet werden. Punkt. Das mit den Satzanfängen finde ich gut, - experimentell und nicht alltäglich. Mir gefällt es.

Liebe Grüsse
c.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Danke, Cornel.
Meist werden kleine Experimente ja eher misstrauisch beäugt.
Ich freu mich, dass dieses hier deine Zustimmung findet.
Herzlichen Dank für die Rückmeldung.
Liebe Grüße,
Sabine
diese Antwort melden
DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (28.01.2008)
"schüttelt" kommt gut rüber, will man nicht fühlen, nicht mal lesen. Zu Fragen bezüglich der literarischen Gattung wenden sie sich bitte an einen Arzt oder Apotheker.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Meinst du, dass es dich beim Lesen des Gedichtes schüttelt, Robert, oder meinst du das Tremeln?

Liebe Grüße,
Sabine

PS:
Das Genre, schau mal hier, passt doch perfekt, oder?

  Einakter


Einakter
aus dem keinVerlag.de-Lexikon. hier klicken zurück zur Übersicht
Einakter (Genre)
Bühnenstück in einem Akt, das einen ausschnitthaften Eindruck - z.B. einer Epoche, einer Gesellschaftsschicht etc. - vermittelt.


Dieser Beitrag stammt von hier klicken Alpha
diese Antwort melden
Kommentar von warmeseele01 (28.01.2008)
Das ganze Leben ist ein Quiz. Traurig bleibt nur...
jeder wählt seine Fragen selbst. Lg, The tom
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Danke, Tom, für deine Rückmeldung.
Das ist richtig, jeder wählt seine Fragen und ob er die Antworten findet ist und bleibt Glücksfrage.

Liebe Grüße,
Sabine
diese Antwort melden
Kommentar von Synonym (32) (28.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Danke, Flocke. Packen wir es mit in das Buch. Ich freu mich.
Ha, der neue Drucker ist startklar!
Die chronologische Ordnung kann in Angriff genommen werden.
diese Antwort melden
Bohemien
Kommentar von Bohemien (28.01.2008)
fremdgehen will gelernt sein, kann nur ein geübtes schwein, der sensible dann erwacht, wenn`s schon zu spät, betrug vollbracht....dramatisch..lg bo
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Das ist auch eine sehr spannende und in sich schlüssige, stimmige Interpretation, Bo. Herzlichen Dank für deine Rückmeldung und den neuen Blickwinkel.
Liebe Grüße,
Sabine
diese Antwort melden
BrigitteG
Kommentar von BrigitteG (28.01.2008)
Da ist viel Atmosphäre in Deinem Gedicht, eine Trostlosigkeit, Gleichgültigkeit, ein Widerwillen. Ein bisschen hat es mich an "Momente" vom Werfer erinnert - allerdings wirklich nur ein bisschen, weil ein Teil der Atmosphäre sich ähnelt (Form und Sprache sind ganz unterschiedlich). Aber Schmand mit "t" sieht echt doof aus. Liebe Grüße, Brigitte.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 28.01.2008:
Finde ich auch. Sieht echt doof aus. *g*
Sag mal, für wen oder was ist Bergmann das Pseudonym?
(Antwort korrigiert am 28.01.2008)
diese Antwort melden
Kommentar von Final (18) (29.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 29.01.2008:
Vielen Dank für deine Rückmeldung, Final.
Freut mich sehr, dass dir der Text gefällt.
Liebe Grüße,
Isaban
diese Antwort melden

Isaban
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 28.01.2008, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.01.2008). Textlänge: 87 Wörter; dieser Text wurde bereits 3.186 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.12.2019.
Lieblingstext von:
Jonathan.
Leserwertung
· aufwühlend (2)
· abstrakt (1)
· anregend (1)
· berührend (1)
· ergreifend (1)
· experimentell (1)
· nachdenklich (1)
· schmerzend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Isaban
Mehr von Isaban
Mail an Isaban
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Einakter von Isaban:
Welten
Mehr zum Thema "Aufwachen" von Isaban:
Spätling Traummann Feudeln Nicht wecken! Relativitätstheorie Die Kleine Traumzeitlose Das Haus deckt sich mit blauer Stille zu Ungereimtes Tiefdruckgebiet Sommerschlussverkauf Schlafwarm Weiter geht's Betriebsblindheit Galgenfrist
Was schreiben andere zum Thema "Aufwachen"?
Teilen und herrschen (5) Nachwort (solxxx) Der Winter Herbst ist kalendarisch (klausmaletz) Teilen und herrschen (2) Klimawandel (solxxx) Harter Realismus (Ephemere) Teilen und herrschen (1) Vorwort (solxxx) Teilen und herrschen (3) Parteien (solxxx) Erwachen (Ralf_Renkking) Definition (Ralf_Renkking) Auslese (AvaLiam) Paradies (Bohemien) und 193 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de