Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.544 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Ver-Bucht von Irma (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 46 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Streitbar und umstritten
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe und lese" (Emotionalis)

Als meine Uroma starb

Kurzprosa zum Thema Tod


von rebell91

Als meine Uroma starb, gab es Pfannkuchen.
Als meine Uroma starb, war Donnerstag.
Als meine Uroma starb, war ich neun Jahre alt.
Ich weiß nicht mehr, warum sie gestorben ist. Ich glaube es war, weil sie schon sehr alt war. Sie war klein und schön. Sie hatte schneeweißes Haar und blaue Augen. Sie hatte eine sehr dicke Brille und sprach mit einer hohen, zerbrechlichen Stimme.
Wenn sie vom Allgäu zu Besuch kam, las sie mir jedes Mal Dornröschen vor und wenn wir sie dort besuchten, übernachteten wir in den Bergen und fuhren sie im Rollstuhl spazieren.
Als ich ein Kind war, waren wir oft dort.
Als meine Uroma tot war, kam ich nur noch einmal dorthin. Ein Jahr nachdem sie gestorben war. Im Winter war das. Es lag Schnee, so weiß wie ihr Haar.
Als meine Uroma starb, weinte ich.
Ein paar Tage später saß meine Mutter mit einer ihrer Freundinnen im Garten. Ich saß hinter unserem Haus unter einem großen Haselnussstrauch und starrte durch die Nische zwischen unserem Schuppen und dem Nachbarhaus auf die Straße, auf den Hügel, auf das Dach der alten Scheune und sprach mit ihr.
Dann schwieg ich.
Es war wie Schnee.
Kirschblüten wirbelten um meinen Körper, durch mein Haar, den Gartenweg entlang und waren verschwunden.
Als meine Uroma starb, ging sie nicht ganz.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von janna (60) (28.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
rebell91 meinte dazu am 29.01.2008:
bitte. lg rebellin
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de