Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.606 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.12.2019:
Satire
Satire ist ursprünglich eine Spottdichtung, ein boshaft-kritisches, spöttisch-humoriges Gedicht, zusammengesetzt aus... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das ist ein Sonnett(Szene im Schulbus) von Agneta (13.12.19)
Recht lang:  Gregorius der Weise von autoralexanderschwarz (8195 Worte)
Wenig kommentiert:  X-Dominion von KayGanahl (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  OPERATION AFFEN-DROHNE von Heor (nur 21 Aufrufe)
alle Satiren
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Ungeheure von Loch Ness
von katzemithut
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich auch andere willkommen heissen kann." (WortGewaltig)

die große liebe gefunden...?

Gedankengedicht zum Thema Liebe und Sehnsucht


von Bohemien

es war in einer stadt am rhein
du saßt mir gegenüber
wir tranken bier und keinen wein
die sonne schien darüber


blauer himmel, volles haus
der stadtgarten war sammelort
die jungen leute gingen raus
wollten hier nicht wieder fort


unsre blicke trafen sich
deiner mich ins herz
klingt jetzt ziemlich lächerlich
spürte einen schmerz


wie ein blitzschlag, spürte ich
ein brennen in mir drinnen
fühlte schon "ich liebe dich"
und glaubte mich von sinnen


deine lippen sanft und rot
die augen hoffnungsblau
innerlich nun voller not
war mir jetzt ziemlich flau


du brachst die stille ungeniert
und redeste drauflos
hätte mich bestimmt blamiert
war klein und du ganz groß


so ist die liebe nun einmal
einer fühlt sich unterlegen
er spürt dann seine große qual
hofft auf sonne, nicht den regen


haben uns gesucht, gefunden
der erste kuss schien auch nicht weit
warst auf einmal dann verschwunden
für liebe wohl noch nicht bereit


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Martina
Kommentar von Martina (11.02.2008)
...ach man...es fing doch alles so schön an...seufz. Aber leider ist es oft so...nicht immer beruhen die großen Gefühle auf Gegenseitigkeit. Lg Tina
diesen Kommentar melden
Kommentar von Traumfee (46) (11.02.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bohemien meinte dazu am 11.02.2008:
das hast du aber schön gesagt..gedichtet...gefällt mir sehr und danke fürs * lg bo
diese Antwort melden
Traumfee (46) antwortete darauf am 11.02.2008:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de