Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 104 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.821 Mitglieder und 426.802 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.05.2019:
Fernsehspiel
Aus der frühen Fernsehtradition stammende Dramenform, die im Vergleich zum Rundfunk die erweiterten technischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der verdammte Lothar, und dann? von Didi.Costaire (05.09.18)
Recht lang:  Ich will Blut sehen von Lala (1117 Worte)
Wenig kommentiert:  Sprichneuwort von Ihm (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Fernseher spricht (2) von autoralexanderschwarz (nur 204 Aufrufe)
alle Fernsehspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Chaoten, Mörder, Luder
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine freunde meine offene art mögen" (modernwoman)

Genie und Wahnsinn X: Isaak Newton (1643-1727)

Essay zum Thema Wahnsinn


von JoBo72

Isaak Newton ist einer der bedeutendsten Gelehrten der Neuzeit. Sein Hauptwerk Philosophiae Naturalis Principia Mathematica (etwa: „Die mathematischen Grundlagen der Naturphilosophie“, veröffentlicht 1687) revolutionierte Mechanik und Astronomie gleichermaßen. Die in diesem Werk enthaltene Gravitationslehre und die mechanischen Axiome bestimmten seitdem die Naturwissenschaften, wurden zig Schülergenerationen im Physikunterricht eingebläut und erst im 20. Jahrhundert von Einsteins Relativitätstheorie und Plancks Quantenmechanik revidiert.

Neben dieser Arbeit forschte Newton zur Akustik, Optik und Mathematik, welche er mit seinen Naturbeobachtungen verband und so den Gedanken der Mathematik als „Sprache der Natur“, als „Sprache des Universums“ entwickelte.

Isaak Newton wurde von Zeitgenossen als fleißig eingeschätzt, doch er hatte nicht viele Kontakte – ein einsames „Arbeitstier“, das bisweilen auch cholerisch reagieren konnte. Er war darüber hinaus ein tieftrauriger, ernster Mensch, der einer Anekdote zur Folge nur einmal in seinem Leben milde gelächelt habe – als er von einer jungen Dame gefragt wurde, wozu die Geometrie gut sei.

Vielleicht hatte Newton auch nichts zu lachen. Er, der die Trinität des christlichen Gottesbegriffs –Vater, Sohn und Heiliger Geist – entschieden ablehnte, konnte dies nicht öffentlich tun, denn schließlich lehrte er am Trinity-College der ebenso renommierten wie konservativen Universität Cambridge. Hätte er sich öffentlich zu seinem Glauben bekannt, neudeutsch: hätte er sich „geoutet“, wäre er wohl von der Bildfläche des akademischen Lebens in Cambridge verschwunden.

Dabei war Newton durchaus bibelfest und gläubig. Für ihn war die Physik eine Betrachtung Gottes auf Grund der sich vollziehenden Erscheinungen. Sein tiefer Glaube, der den Zeitgenossen sehr wohl bekannt war, und seine Kritik an der Trinitätslehre, die jahrelang im Verborgenen bleiben musste, könnte zu einer inneren Zerrissenheit geführt haben. Die zwingende Notwendigkeit, stets Loyalität mit dem Geldgeber heucheln zu müssen, könnte jene schizophrenen Züge hervorgerufen haben, die Gottfried Benn („Genie und Gesundheit“, 1930) in der Persönlichkeit Newtons entdeckt haben will.

Zumindest aber hat sie zu der selbstverordneten Isolation Newtons beigetragen, eine gewählte Einsamkeit, die 1672 gemildert wurde: Die Mitgliedschaft in der Royal Society brachte ihm landesweite Anerkennung. 1688 wurde er ins englische Parlament gewählt, 1705 von Königin Anna geadelt. Vor allem aber verschaffte sie Newton zwischenmenschliche Kontakte, die dazu beitrugen, seine schwere psychische Krise des Jahres 1696 zu überwinden. Isaak Newton hat von sozialen Netzwerken profitiert. Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, wie wichtig diese sind.

JoBo72
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 16.02.2008. Textlänge: 372 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.347 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Newton Genie und Wahnsinn
Mehr über JoBo72
Mehr von JoBo72
Mail an JoBo72
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Essays von JoBo72:
Über den Tod. Und das Leben Genie und Wahnsinn XI: Paul Gauguin (1848-1903) Genie und Wahnsinn III: Virginia Woolf (1882-1941) Genie und Wahnsinn XIV: Michelangelo (1475-1564) Genie und Wahnsinn V: Paul Celan (1920-1970) Genie und Wahnsinn XII: Robert Schumann (1810-1856) Genie und Wahnsinn II: John Nash (1928-) Genie und Wahnsinn VI: Stephen Hawking (1942-) Dittsche. Ein postmoderner Held Genie und Wahnsinn XVIII: Richard Wagner (1813-1883)
Mehr zum Thema "Wahnsinn" von JoBo72:
Genie und Wahnsinn XXIV: Martin Luther (1483-1546) Genie und Wahnsinn XXIII: Edvard Munch (1862-1944) Genie und Wahnsinn XXII: Guy de Maupassant (1850-1893) Genie und Wahnsinn XXI: Heinrich von Kleist (1777-1811) Genie und Wahnsinn XX: Pablo Picasso (1881-1973) Genie und Wahnsinn XIX: Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893) Genie und Wahnsinn XVIII: Richard Wagner (1813-1883) Genie und Wahnsinn XVII: Georg Trakl (1887-1914) Genie und Wahnsinn XVI: August Strindberg (1849-1912) Genie und Wahnsinn XV: Edgar Allan Poe (1809-1849) Genie und Wahnsinn XIV: Michelangelo (1475-1564) Genie und Wahnsinn XIII: Winston Churchill (1874-1965) Genie und Wahnsinn XII: Robert Schumann (1810-1856) Genie und Wahnsinn XI: Paul Gauguin (1848-1903) Genie und Wahnsinn IX: Friedrich Nietzsche (1844-1900)
Was schreiben andere zum Thema "Wahnsinn"?
Liebe, Wahnsinn, Tod (Dart) lifestyle 67 (Lucifer_Yellow) Meine (Wahn)Vorstellungen (Seelenfresserin) ein weib das spaltungsirre war (harzgebirgler) Der Traum eines Traumes oder Wachsein der Zustand (jennyfalk78) satt (Bohemien) Plastic-Ocean - The biggest Samsara ever (LotharAtzert) Der Tiergreis (LotharAtzert) Kapitel 1: Dioncounda (BLACKHEART) Meine kleine Welt (HerrSonnenschein) und 114 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de