Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 683 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.125 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.07.2019:
Lehrgedicht
Im Vordergrund des Lehrgedichts steht die Vermittlung von Wissen und Erkenntnis, von Erfahrung und moralischer Einsicht. Die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Retropubertäre Spinnereien, Teil VIII : Panorama von Matthias_B (16.07.19)
Recht lang:  Epochentypische Gedichte. Aufklärung. Lessing: Der Tanzbär von EkkehartMittelberg (820 Worte)
Wenig kommentiert:  Vorbildlich von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fauler Zauber von eiskimo (nur 32 Aufrufe)
alle Lehrgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Haus im Fluss
von rochusthal
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine Gedichte gern lösche" (Lluviagata)
Der Geist so voll, so leer das HerzInhaltsverzeichnis

Lucille

Text zum Thema Liebe und Tod


von Prinky

Nun ist er weg.

Und ich stehe hier ganz allein an deinem Grab. Und du liegst unten, metertief, und Würmer ziehen durch deine Häute. Dein Haar und deine Fingernägel wachsen.
Wie gut das du das nicht mehr mitkriegst.
Auch ich finde es eklig, dennoch sehe ich dich natürlich noch immer mit den Augen des Verliebten.

Ich atme dein Parfüm durch die nasse Erde. Eben noch hat es geregnet, und ich habe einen Regenschirm aufgespannt. Ich wollte das du nicht nass wirst. Wie lächerlich, oder?
Ich will dich beschützen, und dennoch komme ich zu spät. Der Tod war schneller.
Er trauerte um dich, und er hatte jedes Recht. Denn er ist ja dein Mann. War, wollte ich sagen.
Nun bist du frei. Ich lasse ihn ja trauern, aber nun, wenn ich dir so nahe bin, endlich auch mal körperlich, erfahre ich meine Liebesfähigkeit, und weißt du was...Ich wußte das!

Mit der Zeit werden hier keine Blumen mehr stehen, natürlich außer meinen, denn du wirst mir bis zum jüngsten Tag wichtig sein. Und selbst wenn ich noch andere Erfahrungen sammeln werde, ich werde im Geist ewig wohl fremdgehen. Denn du wirst mir niemals egal werden. Und wenn es nicht strafbar wäre, würde ich dich ausgraben und dich mit nach Hause nehmen. Dort würdest du zwar körperlich vermodern, doch in meinem Geist bliebst du die, in die ich mich verliebte.

Ich würde dich streicheln, dir zarte Küsse auf die vermeintlich glatte Haut geben, um dich in meinem Bett, in meinen Armen endlich zuhause wissen zu lassen. Und käme uns jemand auf die Schliche, würde ich mich an deinen Körper pressen, und man bräuchte viele Menschen oder eine Menge Gerätschaften, dich von mir, uns je zu lösen. Nein!!!
Denn du bist mein. Du lässt mich nicht mehr im Stich und wirst so einfach gehen, und du lässt mich nicht mehr so allein in meinem Schmerz.
Ich...weiß...um die Zartheit deiner Handlungen, auch wenn ich sie mir nur erträumt habe.

Hier stehe ich,
zu deinem Körper, der sich aufmacht
wieder zu gehen.
Nimm mich nur mit!

UND DIE RUHE DER ZEIT IST IMENS
DER WAHN IST BESTÄNDIG, DOCH STILL...
DER WIND STREICHT ÜBER DIE LANDE
ER FLÜSTERT GANZ LEISE lucille

 
 

Kommentare zu diesem Text


Herzwärmegefühl
Kommentar von Herzwärmegefühl (25.03.2008)
Das Machtlose gegenüber dem Tod ist hier sehr gut dargestellt. Die Gedankengänge verzweifelt im Halten gekringelt, -ein Mix aus Wissen um den Verfall des Körperlichen sowie dem was sich dadurch nicht ändert. Letztendlich der Freiheit des Windes mitgegeben... guter Text, Micha.
lieben Gruß
Moni
diesen Kommentar melden
Prinky meinte dazu am 29.06.2008:
Das Ende frei nach Edgar Allen Poe. Das hat mich schon als Kind begeistert. Das Einführungsgedicht, oder der Epilog, fast wie ein Gedicht gestaltet.
Gruß Micha
diese Antwort melden

Der Geist so voll, so leer das HerzInhaltsverzeichnis
Prinky
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Das Buch schweren Herzens.
Veröffentlicht am 25.03.2008, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.10.2008). Textlänge: 364 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.518 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.07.2019.
Leserwertung
· berührend (2)
· gefühlvoll (1)
· nachdenklich (1)
· schmerzend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Grab Heute Parfüm Erde
Mehr über Prinky
Mehr von Prinky
Mail an Prinky
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Texte von Prinky:
Töne und Farben Irrweg Lyrische Sammlung 2010 Nachdenkliches Lyrische Sammlung 2008 Lyrische Sammlung 2007 Lyrische Sammlung 2008 (a) 2. lyrische Sammlung 2005 3. lyrische Sammlung 2005 Das Buch der Gefühle und etlicher Gedanken
Mehr zum Thema "Liebe und Tod" von Prinky:
Nur wir Bestattungen Abschied auf dem Meer Die Ballade eines verzweifelten Mannes Grauer wird was vorher bunter Als letztes Eine Fehde war der Handschuh Die Schmetterlinge wollt ich nicht Das Blumengesicht Um nicht allein einsam zu sein Der Seelen bitterer Wundenbrand Ihre elende Liebe MELODRAM Gespräch im Inneren HOLZ-SARG-SONG
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Tod"?
Sex hinterm Schießstand von der Kaserne (2005) (harzgebirgler) Herzblut (LittleLion) Todesengel (LittleLion) romeo & julia ODER ums verrecken nicht (harzgebirgler) Das himmlische Kind (Walther) Sie schläft (greywulf) Die Raupe und der Schmetterling (aliceandthebutterfly) Liebesbrief an Audrey (klaatu) sad romance (Perry) Herzzerreiben (RainerMScholz) und 200 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de