Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Piroschka (18.11.), Neuanfang (18.11.), Sternenstaub (16.11.), Bleedingheart (15.11.), guyIncognito (12.11.), stinknormal (12.11.), PrismaMensch (11.11.), duisburger76 (09.11.), Algolagnie (09.11.), domenica (08.11.), pewa (05.11.), Benno16 (01.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 767 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.11.2018:
Epos
Das Epos entspricht zwar inhaltlich dem Roman, unterscheidet sich aber formal von der Prosaform, da Epen in Strophenform mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wie wir auf dem Planeten Erde die Star Trek Gesellschaft bekommen und/oder Zeugnis für meinen Glauben an die Kirche Jesu Christi, der Heiligen, der Letzten Tage von ferris (09.08.18)
Recht lang:  Das Zigeuner-Jesus-Evangelium von ferris (100426 Worte)
Wenig kommentiert:  Gebrochener Stolz von Kabarakh (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kontrolle von Xenia (nur 46 Aufrufe)
alle Epen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Mann im Schatten
von armoro
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich mit allen Künstlern/Autoren zunächst einmal solidarisch bekenne" (Reliwette)
drei kurze Gedanken zu Sinn und WertInhaltsverzeichnisein paar psychologische Gedanken

Individuum und Gesellschaft - ein paar Aphorismen

Kommentar zum Thema Gesellschaft/ Soziales


von Ephemere

Der Mythos des “Großen und Ganzen”
Ein “Großes und Ganzes”, eine Einheit, kann nicht ohne die Vielheit (die vielen Einheiten) gedacht werden, die sie konstituieren. Ein Element hat seine Gestalt nur durch seine Atome, ein System nur durch seine Elemente, eine Gesellschaft nur durch Individuen. Universelle Einheit ohne Individualität ihrer Elemente (ein wahres und totales Verschmelzen, z.B. zu einem “Volkskörper”) ist eine leere Fiktion. Jede erfolgreiche Gemeinschaft besteht, indem sie das Individuelle akzeptiert und gerade auf das Gemeinsame im Einzelnen rekurriert.

Individualismus gefährdet den Contrat Social
Die zu starke Entwicklung des Individuums und der individuellen Lebenskraft steht der Unterordnung unter den Gesellschaftsvertrag im Wege und gefährdet unser Modell der Zivilisation. Wer das Individuum stärken will, muss sich also mit der Natur und Machbarkeit eines neuen Gesellschaftsvertrages auseinandersetzen.

Das Individuelle im “Naturzustand”
Rechte des Stärkeren sind Rechte, die sich aus dem Individuum ableiten (Muskeln, Gesundheit, Schnelligkeit, etc.). Mit der Hinwendung zum Recht des Fleißigeren, Reicheren, Beliebteren, Rechtschaffeneren, sind wir zu gesellschaftlich abgeleiteten Werten bzw. an der Gesellschaft verdienten Rechten übergegangen.

Auch unsere Biologie ist sozialisiert
Welchen Typus Mensch wir attraktiv und sexuell begehrenswert finden, welche Gerüche uns erregen oder abstoßen – differiert nicht nur drastisch nach Kultur, sondern auch innerhalb einer Kultur über die Zeit und zwischen den Millieus. Die Sozialisation beeinflusst selbst unsere biologischen Reizreaktionen wie z.B. die Hormonausschüttung.

Gesetzesbruch als logische Konsequenz aus dem Gesetz
Im Verstoß gegen Normen und Verbote erfahren wir unsere Selbstbestimmtheit, unsere Freiheit. Dies ist eine nachvollziehbare Rebellion des Selbstbewusstseins gegen die Determination, da ein völliges Annehmen der Fremdbestimmtheit in die Paralyse führen würde: es erodiert das Bewusstsein, dass das wir Freiheitsgrade im Handeln haben – der so Paralysierte kann keine Entscheidung zwischen („vor dem Gesetz“) gleichwertigen Alternativen mehr treffen. Soziale Systeme mit dem Versuch immer weitgehender Kontrolle müssen folglich in den Erstarrungstod oder die Revolution führen. Soll ein System Bestand haben, muss es seinen Elementen genug Freiheitsgrade (d.h. Freiheitserlebnisse) lassen.

Anmerkung von Ephemere:

Skizzen für ein nie vollendetes Buch


drei kurze Gedanken zu Sinn und WertInhaltsverzeichnisein paar psychologische Gedanken
Ephemere
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes Steinbruch - Aphorismen und Mini-Essays für ein nie vollendetes Buch.
Veröffentlicht am 25.04.2008, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.02.2013). Dieser Text wurde bereits 1.268 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.11.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Soziales Gesellschaft Individuum Einheit Naturzustand Sozialisation Gesetz
Mehr über Ephemere
Mehr von Ephemere
Mail an Ephemere
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 1 neue Kommentare von Ephemere:
Den Rassisten ins Ohr gesagt...
Mehr zum Thema "Gesellschaft/ Soziales" von Ephemere:
IV - Hygiene
Was schreiben andere zum Thema "Gesellschaft/ Soziales"?
Theater gespendet (jennyfalk78) Rente anno 2030 (RainerMScholz) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil 4 (solxxx) Bittere Tränen (Teichhüpfer) Schöne, schlimme Zeiten in der Glindenstraße (Stone) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil1 (solxxx) ICH DER INLÄNDER UND DIE DIE AUSLÄNDER (hermann8332) Depeschen (gitano) Rückpaß (Oggy) EINSEITIGER DISPUT ZWEIER AUSLÄNDERFREUNDE (hermann8332) und 370 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de