Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.861 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.07.2021:
Lehrstück
Das Lehrstück ist ein Typus der dramatischen Gestaltung innerhalb der Lehrdichtung, der gegen Ende der zwanziger Jahre in der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Endlich wieder Staus von eiskimo (27.06.21)
Recht lang:  Europa von JoBo72 (3548 Worte)
Wenig kommentiert:  Schachnovelle von Shagreen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fallbei(spie)l von Ralf_Renkking (nur 65 Aufrufe)
alle Lehrstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebe und Illusion
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil sie es nicht besser wissen" (Mutter)

verwoben

Kurzgedicht


von Erebus


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Das zarte Wort blieb ungesagt,
am brachen Ort, im Ufergras.
Man ahnte Nordwind, unbehagt,
als habe dort im Blut etwas,
samtschwarz, bedrohlich Fuß gefasst.
Trag an des Fortschritts dunkler Last.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Isaban
Kommentar von Isaban (30.04.2008)
Lieber Ulrich,

ein bracher Ort? Brachland, unbearbeitetes, unbeackertes, karges, unfruchtbares Land am Fluss oder am Meer? Hm. So richtig gefällt mir dieses Adjektiv dort nicht.
Das verallgemeinernde "man" (allso die Allgemeinheit) ahnte Nordwind, unbehagt. Passt hier so eine Verallgemeinerung, wenn dann sofort vom Samtschwarzen im Blut die Rede ist?
Noch ein Hm. Ein "unbehaglich" oder "mit Unbehagen" wäre dort in V3 vermutlich eingängiger, wenn auch metrisch und reimtechnisch aus dem Takt.
V4, "etwas" wird auf der ersten Silbe betont. Hier stimmt also die Metrik innerhalb des Verses (+ Kadenz) nicht.
Und warum dieses "trag" im letzten Vers? Warum einzig V6 im Präsens + diese Elision der letzten Silbe des Verbes?
"Des Fortschritts dunkle Last" interpretiere ich mal für mich als Verbrechen, Verbrechen aus Leidenschaft, weil das zarte Wort nicht kam. Oder aber jemand gestand seine Liebe, bekam anstatt einer liebevollen Antwort einen Korb und gibt nun dem Ort des Geschehens die (Teil-)Schuld.
Nur irritiert mich bei dieser Auslegung das "man" , denn bei zarten Worten und auch bei Mord aus Leidenschaft würden vermutlich nur zwei Personen anwesend sein und dieses Unbehagliche spüren, die dunklen Schwingungen, die über einem unguten Ort liegen, und die dunkle Last des Fortschritts tragen, was auch immer dieser Fortschritt sein mag.

Liebe Grüße,
Sabine
(Kommentar korrigiert am 30.04.2008)
diesen Kommentar melden
Erebus meinte dazu am 30.04.2008:
Liebe Sabine,

sicherlich hast du mit deinen Einwänden vollkommen Recht.
Die Sprache tut sich in diesem Text recht schwer, ist zurechtgebogen und verstümmelt.
Dennoch glaube ich eine durchgehende Stimmung, und damit auch einen Rest Stimmigkeit erzeugt zu haben.

Brach als Adjektiv? Geht nicht; im Adverbialen "etwas liegt brach" gibt es das, ich spielte hier mit der Reminiszens an Bruchland, Bruchwald am Fluß, das war mein Bild, durch den Vokal zum Brachland gemacht.
Ufer, die man normalerweise nur vom Fluß aus sieht, verwüstet durch Überschwemmungen, verholzt, urwüchsig, trostlos und morastig - als Ort der Liebe - das hat mich gereizt. Nicht weil das zu meinen Vorlieben gehört, sondern weil es so bedeutungsschwanger erscheint

Auch das "unbehagt" ist ein Unding, das weiß ich wohl.
"Man" - das funktionierte solange, bis ich deinen Einwand las, es ist vielleicht zu verallgemeinernd.
Die verschobene Hebung im "etwas" bestreite ich allerdings aufgrund meines erworbenen metrischen Wissens. Das klingt zwar in die angegebene Richtung, ist aber in der deutschen Sprache nicht möglich, die den Spondeus nicht zulässt. Korrekt betont wäre man mit "im Blut etwas" xXxx also mit einen fehlenden Hebung näher dran. Ich hatte da ursprünglich formuliert: "im Blute was" - zu umgangssprachlich, heisst es dann.

Nun gut, der langen Rede kurzer Sinn:
Ich klopfe mir dennoch auf die Schulter, denn ich habe noch nie mit einem derart engen Korsett etwas erzeugt, das dennoch Klang hat und insgesamt, bei aller Verhunzung doch noch stimmig ist. In der Tat ist es die Beschreibung um eine brach liegende Liebe, berührt, mag sein, gestreift, aber nicht eingestanden, nicht bewahrheitet. Hm, das war meine Vorstellung dazu.

Verwoben, Ok, schau mal links, deshalb die strenge Wortbindung, dazu das Reimschema, und der Umstand, das alles mit der ganzzeiligen Assonanz "a a e o i u e a" gestrickt ist, ließ mir kaum Spielraum.
Deshalb lese ich etwas Positives für mich aus deiner Kritik, die dem Text doch noch Berechtigung lässt und danke dir herzlich, dass du ihn kommentiert hast.

Liebe Grüße
Uli
(Antwort korrigiert am 30.04.2008)
diese Antwort melden
Isaban antwortete darauf am 30.04.2008:
Lieber Uli,

du hast gewiss die Stimmung recht anschaulich herüber gebracht, aber durch die strikte Einhaltung der zu kompliziert konzipierten Form wurde an einigen Stellen der Sprache Gewalt angetan. Da kommt es wohl ein bisschen drauf an, wo man seine Prioritäten setzt. Wenn ich ehrlich bin, beeindruckt mich ein Akrostichon nur dann, wenn es perfekt in den normalen, fließenden Sprachgebrauch eingebaut ist. Hier scheint es so, dass durch die strenge Formgebung Sprachgebrauch und Inhalt ein wenig gelitten haben. In meinen Augen ist es eine etwas ehrgeizige, nette, verspielte, sprachliche Tüftelei, die nicht 100%ig gelungen erscheint. Nicht etwa, dass der Text "kacke" ist, nein. Aber er hat halt sichtliche Mängel, die man aber eventuell durch Überarbeitung noch beheben könnte. Das Stimmungsbild an sich ist gut.

Das "Trag" im letzten Vers dürfte ja dann ein Imerpativ (mit abgehacktem e) sein, direkte Rede. Wem gilt es und warum bleibst du nicht in der Vergangenheitsform oder setzt alles in die Gegenwart?

Schau mal in den Duden, Betonung liegt bei diesem Wort (etwas) definitiv auf der ersten Silbe. Daher hakelt dort auch die Satzmelodie.
"Im Blut etwas" würde ich so ixen: x X Xx . Zwei betonte Silben nacheinander bedeuten Missklang, wenn man einen Text laut liest.
Hier liegt meiner Meinung nach ein Metrikfehler vor.

Selbst bei der von dir angeregten Betonung stimmte die Metrik nicht, denn selbst dann steht dort eine männliche Kadenz an unbetonter Stelle, was immer eine unschöne Dissonanz im Sprachfluss bewirkt.

Liebe Grüße,
Sabine
diese Antwort melden
Erebus schrieb daraufhin am 04.05.2008:
Liebe Sabine,

ich sehe - das schrieb ich bereits - was du meinst, aber ich sehe es nicht mit dem absoluten Anspruch, denn ich spreche die Verse in für mich akzeptabler Weise.
Deshalb lasse ich das Ganze auch so stehen. Das die Form zu kompliziert sei sehe ich nicht, sie mag andere nicht reizen, ich hingegen finde es sehr interessant, einen vokalen Gleichklang in allen Versen zu benutzen, ohne dass es in irgendeiner Weise aufdringlich wirkt. Ging es mir doch darum zu erkennen, ob die darin liegende Melodie genug Kraft besitzt, ein Gedicht zu tragen, es mit Klang zu füllen.

Urteile bitte nicht zu streng, sonst sehe ich mich am Ende dazu veranlasst, solche Experimente zu unterlassen, was im Grunde schade ist. Denn ich bin eben leicht zu beeinflussen und gehe oftmals den Weg, den mir ein Kritiker vorschlägt.

Herzlichen Dank und lieber Gruß
Uli
diese Antwort melden
Kommentar von Spurensucher (44) (01.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Erebus äußerte darauf am 04.05.2008:
Hallo Petra,

wie gut für meine Experimentierfreudigkeit, dass du das seidenweiche Schmiegen aus der Versmelodie heraushören kannst.
Denn so sehe ich auch für diese Zeilen Berechtigung. Ich vergesse immer wieder, dass es vielerlei Arten zu lesen und zu hören gibt und versuche in der Vielzahl der Möglichkeiten die eine als die ausschließlich richtige festzustellen. Was natürlich Kappes ist.

So kann ich mich sehr über deinen Kommentar freuen
Ich bedanke mich sehr und grüße dich
Uli
diese Antwort melden
Traumreisende
Kommentar von Traumreisende (04.05.2008)
lieber uli
nun hast du es selbst gesprochen und somit deutlichgezeigt, wie variabel das etwas sein kann. ich wollte es eigentlich auch sprechen, aber du weißt mein PC und ich brauchten eine auszeit, die dummerweise von dem computer verschrieben wurde

ich gebe zu, ich war zu blind für den damast und auch deine feinarbeit mit den konsonanten. aber der klang ist immer etwas das mich fesselt und das bei mir vorrangigt steht.
und der ist hier wie schillernder damast.

lg silvi
diesen Kommentar melden
Erebus ergänzte dazu am 04.05.2008:
Liebe Silvi,

wie gut, dass du meine etwas klägliche Hörversion bereits unter die Lupe nehmen konntest.
Ich habe riesige Schwierigkeiten damit gehabt, Lautstärke nd Rauschen in den Griff zu bekommen.
Ich muss wohl noch etliche Male probieren, bis ich die Technik weitr genug beherrsche, um mich auf das eigentliche Lesen konzentrieren zu können. Jetzt spielen zudem noch meine Erkältung und verschiedene gerauchte Zigaretten eine Rolle
Über eine von dir gesprochene Version würde ich mich riesig freuen, denn ich kann mir gerade zu diesem Text deine weiche, lebhafte Stimme als sehr verführerisch vorstellen.
Ich danke dir für deinen lieben Kommentar zum verwobenen Damast der Verse
Liebe Grüße
Uli
diese Antwort melden

Erebus
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 30.04.2008, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 30.04.2008). Textlänge: 30 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.333 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.07.2021.
Lieblingstext von:
Traumreisende.
Leserwertung
· anregend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
21.06.2021
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Mehr über Erebus
Mehr von Erebus
Mail an Erebus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von Erebus:
um ein Nichts geschmiedet Bindestrich Der Himmel ist offen sonderbar frage mich ob die Lösung Schreiben, vielleicht Gestern wieder im tretboot verschiebe mich
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de