Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.869 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.07.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Was Frauen wollen: Beta von Terminator (27.05.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Deutschland normal von Terminator (nur 68 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Gedankenkasten. Prosaminiaturen
von KayGanahl
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin jetzt schon auf den Weg in der Regel ist ein schöner Abend mit dir und mir ist das denn bitte für die Kinder und sind dann auch noch nicht so viel wie die möglich geht es um dir nicht mehr in so einer einem der beiden oSeiten in den" (kxll all_screens)

ich halte noch

Gedicht zum Thema Leben


von Erebus

.

Ich halte noch die Felder in den Armen
in deren Wogen einst mein Blick ertrank,
bis jeder Halm, zu oft gebogen, sank.
Die Ernte kam und kannte kein Erbarmen.

Mir spielt noch eine Weise in den Ohren
aus deren Strophen all mein Sinnen sprach,
bis dann der Ton, zu leicht gewogen, brach.
Das Lied erstarb, kaum wurde es geboren.

Mir spülen noch die Flüsse um die Füße
in denen ich bis zu den Hüften stand,
doch niemals ganz und gar und ich verschwand
nicht aus der Zeit, die ich allein verbüße.

Ich trage Stoppelfelder durch das Land,
verbringe Tage auf die Deponie.
Ein Ohrwurm summt, ich kenn die Melodie:
ich habe sie bis heute nicht erkannt.

.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Traumreisende
Kommentar von Traumreisende (14.05.2008)
So viele Felder brauchen ihre Zeit,
um neues Korn und andre Saat zu tragen,
es fordert Mut durch Brache sich zu wagen,
darin liegt oftmals neue Möglichkeit.

Und manchmal ist es nur der rote Mohn,
der durch die Stille seine Farben breitet
und der den Blick zum Neubestellen leitet,
die roten Tränen tragen keinen Hohn.


du machst mir derzeit viel Mut zum schreiben mit deinen wunderbar tiefen, wenn auch oft traurigen zeilen. aber ich spüre die verbundenheit zum wort und mag dieses säen.

dir einen farbtupfer in den tag pustend
silvi
diesen Kommentar melden
Erebus meinte dazu am 14.05.2008:
Liebe Silvi,

wie schön ist es doch, etwas derartiges über die eigenen Verse zu lesen!
Ich danke dir sehr für dieses Lob und deine Zeilen, die ebenfalls Mut machen.

Traurig, ja, ich weiß, jedoch n.M. auch wahr, zumindest für Perioden, die aber immer wieder durch Lichtblicke durchbrochen werden.

Auch dein inspiriertes Gedicht finde ich sehr schön. Ich fühle mich beschenkt!

Liebe Grüße
diese Antwort melden
Traumreisende antwortete darauf am 14.05.2008:
oft beredet , und doch genau hier ist es passiert dieses schreiben nachdem ein impuls an bildern durch die gedanken zieht...
lg silvi
diese Antwort melden
Kommentar von Caty (71) (14.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Erebus schrieb daraufhin am 14.05.2008:
Hallo Caty,

na, da bedanke ich mich aber! Sei gewiss, du hast keinen Grund zum Neid, denn ich kenne meine Wurzeln nur zu gut und weiß genau, dass ich nur kleinste Fitzelchen zu bekannten Bilder selbst (hinzu er)finde.

Liebe Grüße,
Uli
(Antwort korrigiert am 14.05.2008)
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (14.05.2008)
Traurig ist es und gleichzeitig sehr, sehr schön in allen seinen Bildern, Uli. Formal habe ich hier nichts zu bemängeln, die Stimmung wird durch Wortwahl und Melodie wunderbar auf den Leser übertragen.
Besonders gefallen mir die erste und die dritte Strophe. In S2 nagt der dritte Vers ein wenig an mir, weil das "wiegen" nicht in mein "Klangbild" passt, weil in meiner Vorstellung Töne nicht gewogen werden, auch wenn man natürlich erfasst, was du meinst. So ähnlich geht es mir in S4 mit dem "kennen" im vorletzten und letzten Vers. "Ich kenn die Melodie: ich habe sie bis heute nicht erkannt."
"Kennen" beinhaltet eigentlich auch "erkennen" bzw. "wiedererkennen". Natürlich weiß der Leser sofort, was du meinst, hat die Suche nach einem Schlagertitel im Kopf, den man schon hundert mal gehört hat, den man kennt und bei dem einem nur temporär der Titel entfallen ist. Nur irritiert in deinem Text an dieser Stelle das "doppelte" kennen ein bisschen. Insgesamt stören diese beiden kleinen Stellen aber in keiner Weise den Genuß deiner grandios bebilderten Zeilen und die nachfühlbare Melancholie.

Liebe Grüße,
Sabine
(Kommentar korrigiert am 14.05.2008)
diesen Kommentar melden
Erebus äußerte darauf am 14.05.2008:
Liebe Sabine,

die von dir angesprochenen Verse waren in der Tat die "spätbearbeiteten" dieses Gedichtes. Im ersten Fall könnte ich noch zurückrudern, dort hatte ich zunächst "zu lang gehalten" stehen, fand aber dann den dunkleren Klang schöner, der hier die Versmitten zusammenhält, auch wenn das Bild ungewöhnlicher ist.
Das Kennen-und-doch-nicht-Kennen-Spiel fand ich allerdings verführerisch, drückt es doch eine zugrunde liegende Haltung aus, die ich dem LI gerne andichte.
Ich bedanke mich sehr für deine detaillierte Textarbeit. Bevor ich aber etwas ändere warte ich noch, bis ich mir auch sicher bin

Herzlichen Dank und liebe Grüße
Uli
diese Antwort melden
Kommentar von Nunny (73) (14.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Erebus ergänzte dazu am 15.05.2008:
Liebe Gisela,

ich freue mich sehr über deinen Kommentar!
Du nennst ein Beispiel für den unwiederbringlichen Verlust, an die Stelle der Weite tritt eine Nähe, die beengend und aussichtslos ist. Darüber gibt es ja noch einen Himmel, dachte ich mir, als ich über deine Nachbarschaft blickte.
Himmel gibt es beinahe überall, aber wenn der Himmel keinen fernen Horizont mehr hat, dann geht er doch verloren. Er wird zum bloßen Hintergrund, vor dem eine Nähe aufragt, beengende Überbauung vor statischer Weite.

Herzlichen Dank und Liebe Grüße
Uli
diese Antwort melden
tulpenrot
Kommentar von tulpenrot (15.05.2008)
Ein Text, ganz wundersam zart in seinem Schmerz.
Das geht nicht einfach an mir vorbei.
LG
Angelika
diesen Kommentar melden
Erebus meinte dazu am 16.05.2008:
.
Hallo Angelika,

Es kommt mir angesichts der Stimmung komisch vor, aber: danke sehr!
Liebe Grüße
Uli
diese Antwort melden
Kommentar von joanna777 (50) (20.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Erebus meinte dazu am 20.05.2008:
Hallo joanna777,

ich freue mich sehr über deinen Kommentar und bedanke mich ganz herzlich!
Gerne würde ich noch etwas dazu sagen, aber mir fällt nichts ein ...
ich sende dir liebe Grüße
Uli
diese Antwort melden

Erebus
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 14.05.2008. Textlänge: 116 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.891 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.07.2021.
Lieblingstext von:
souldeep, tulpenrot, Traumreisende, Isaban.
Leserwertung
· berührend (2)
· ergreifend (1)
· fantasievoll (1)
· schmerzend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Erebus
Mehr von Erebus
Mail an Erebus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Erebus:
Die zweite Mahd Kühlung Kleines Gedicht IV Wie steht es mir? Tabu Mittagspause am Löschteich Der Wanderer Kleines Gedicht III wir fanden uns heimfahrt
Mehr zum Thema "Leben" von Erebus:
verdreht eingeeschert
Was schreiben andere zum Thema "Leben"?
Spruch (Holzpferd) Karneval (AlmÖhi) Traubensaft (BerndtB) Ein wirklich anderes Leben (Teichhüpfer) wie schön (Jo-W.) standort (Jo-W.) Zitiert und kommentiert (Bluebird) Mechanik des Lebens (Ephemere) Zeitpunkt (DanceWith1Life) trotz zögern (Jo-W.) und 955 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de