Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.), Dejávueneukoelln (04.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 741 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.02.2019:
Lehrgedicht
Im Vordergrund des Lehrgedichts steht die Vermittlung von Wissen und Erkenntnis, von Erfahrung und moralischer Einsicht. Die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Weg vom Blumenkasten-Denken von eiskimo (10.02.19)
Recht lang:  Epochentypische Gedichte. Aufklärung. Lessing: Der Tanzbär von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  In Erinnerung an Opa von anna-minnari (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heilsbringer auf Zeit von eiskimo (nur 62 Aufrufe)
alle Lehrgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Und morgen trage ich wieder Rot
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und sachlich kritisiere" (Bellis)

Gedankenflut

Kurzprosa zum Thema Gedanken


von rebell91

Wenn ich ein Vogel wäre. Ein Spatz. Oder ein Sommergoldhähnchen - die wiegen nur 4 Gramm. Wenn ich ein Vogel wäre, dann würde ich rückwärts fliegen. Nur um alle zu verwundern.

Als meine Katze fort war, war ich sehr traurig. Ich habe Plakate gemalt, wo sie drauf war und unsere Telefonnummer draufgeschrieben, aber nie wieder kam sie zurück. Die fremde Frau hat sie genommen. Ich wage nicht mehr zu spekulieren, seit ich dich kenne, seit ich dich mag. Ich habe das Gefühl, mit meinen Ansichten falsch zu liegen und wenn du mich belehrst wirkt alles so logisch. Ich kann wegen fehlender Argumente nicht widersprechen und so verharre ich in deinen Gedanken, die du mir zugänglich machst. Ich fühle mich dumm und du sagst das ist gut. Weil ich es weiß. Lass mich spekulieren, belehr mich.

Das kleine Mädchen, dass auf der Straße spielt heißt Mimi. Ein Auto fährt vor, darin eine Frau, Mitte dreißig, Anfang vierzig. Sie unterhält sich mit Mimi. Die Nachbarn beobachten die Szenerie. Sie sehen Mimi. Sie sehen die Frau, sie lesen Zeitung. Ein Kind entführt, wie furchtbar. Die Frau mag Mimi. Sie spielt mit ihr. Mimi steigt ein. Mimi ist fort. Die Nachbarn sprechen Beileid.
Meine Katze hieß Mimi.

Wo lebe ich wenn man Engel vergewaltigt? Wo bin ich wenn man die Augen schließt?

Demonstriere mich der Masse. Als halbtoten Fisch, als Königin, als Abschaum. Gib ihnen einen Frosch, sage es ist Gott und sie fallen nieder, auf die Knie, bittend um Erlösung. Quak.

Mein Kopf ist hinüber. Meine Gedanken wie Ebbe und Flut. Durcheinander wie mein Schreibtisch, verrückt wie Anna. Lassen sich weder ordnen, noch zu Vernunft, ja nicht einmal zu ende bringen, wie man hier wage erkennen kann. Vielleicht bin ich nicht fürs Denken gemacht. Vielleicht passt hier gar nichts. Aber was passt schon außer deiner Lieblingsjeans?

Anmerkung von rebell91:

seht das alles nicht so fritz.
nicht so herbert.
und vor allem ernst.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (28.06.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de