Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.861 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.07.2021:
Lehrstück
Das Lehrstück ist ein Typus der dramatischen Gestaltung innerhalb der Lehrdichtung, der gegen Ende der zwanziger Jahre in der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Endlich wieder Staus von eiskimo (27.06.21)
Recht lang:  Europa von JoBo72 (3548 Worte)
Wenig kommentiert:  Schachnovelle von Shagreen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fallbei(spie)l von Ralf_Renkking (nur 65 Aufrufe)
alle Lehrstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Teddy mit den losen Kulleraugen
von Janoschkus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil und nicht willkommen" (gobio)

scheinbar

Akrostichon zum Thema Denken und Fühlen


von Erebus

.

scheinbar

Nun hebe ich den müden Blick,
umflort, gedankenschwer ins Licht.
Rings hüllt mich eine Schlackenschicht
und weist mich in mich selbst zurück.
Es spielt im Geist ein Bühnenstück:
bar jedes Anscheins bin ich nicht
ergründet sich durch Innensicht,
raubt mich der Zeit und mein Geschick
fliegt keine unverfälschte Bahn,
legt selbst versonnen Stricke an.
Ob Sinn, ob Sein, ob letzte Zahl:
gefangen hält des Geistes Wahn,
er schlägt mich in den steten Bann,
nur scheinbar lässt er mir die Wahl.


.

 
 

Kommentare zu diesem Text


tulpenrot
Kommentar von tulpenrot (21.05.2008)
Guten Morgen Uli,
dein Text fesselt mich. Ich finde es gut, wie du eine sich selbst ergründende, eine traurige, um einen Ausweg ringende Person beschreibst, wie ein Mensch darum ringt, wieder Richtung zu gewinnen, wieder Tritt zu fassen, dabei hin und her geworfen wird. Er meint noch alles in der Hand zu halten und denoch sieht er sein Schicksal unsichtbar hingewürfelt.
Könnte es so sein?
LG
Angelika
P.S. Wenn man es nur überfliegt, bekommt man die Feinheiten nicht mit - ich hätte es wissen müssen! Akrostichon, du Schlingel!
(Kommentar korrigiert am 21.05.2008)
diesen Kommentar melden
Erebus meinte dazu am 22.05.2008:
Liebe Angelika,

zunächst danke für's Kommentieren.
Den Text schrieb ich mit einem allgemeineren Anliegen: ob ein Mensch, der in Gedanken verfangen durch sein Leben geht, jemals eine Mitte findet oder nicht vielmehr -wie ein Leser in einem Buch- ganze Kapitel überfliegt.
Was ist Anschein, was ist Überfliegen? Kann es jemals eine andere Möglichkeit geben?
Ja, eigentlich ist das ganze Gedicht eher eine Fragestellung

Liebe Grüße
Uli

Ja, genau, da Akrostichon! Eine Spielerei halt, es bot sich ja an, den Text ein wenig zu verminen. So wäre es denn auch zu lesen: "scheinbar nur überflogen" Wobei ich Schein bar als Wortspiel sehr interessant finde.
diese Antwort melden
Kommentar von Anima D. (39) (21.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Erebus antwortete darauf am 22.05.2008:
Hallo Deva,

ich danke dir für dein Mitgehenkönnen und deinen Kommentar.
Es ist so tief, wie der Leser hineinklettert und sich darin verstrickt. Allem Anschein nach..

Liebe Grüße, Uli
diese Antwort melden
Kommentar von spiegel (64) (21.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Erebus schrieb daraufhin am 22.05.2008:
Hallo spiegel,

ja, wie ich sah, sind wir synchrongesprungen ...
Ich freue mich über das Gefallen-können. Lass es dir auch weiterhin schmecken

Liebe Grüße
Uli
diese Antwort melden
knud_knudsen
Kommentar von knud_knudsen (21.05.2008)
Hallo Uli,

Ja der alte-neue Konflikt, "Gefangen in sich, mit der Kraft des eigenen Geistes". Obwohl das lyr.I mental die Lösungsansätze spürt,
kann es nicht ausbrechen. Sehr gekonnt.
lg
Knud
diesen Kommentar melden
Erebus äußerte darauf am 22.05.2008:
Hi Knud

Zack! wieder auf den Punkt gebracht.
Vielleicht kann ich dich auch mal mit etwas Neuem überraschen ...
Ich danke dir für deine Zustimmung
Liebe Grüße
Uli
diese Antwort melden
Traumreisende
Kommentar von Traumreisende (21.05.2008)
und so hasten wir über wasseroberflächen wie diese kleinen wasserläufer, manchmal denke ich das schnelle ist bei diesen tieren deshalb, damit sie nicht untergehen, aber der grund ist meist unten und doch ist vieles nur wie überflogen... liegt es an den bildern die nur dann akzeptabel sind wenn man sie anfassen kann, materielles vor dem was sich wie atmen in uns regt??

eine gute arbeit!!
lg silvi
diesen Kommentar melden
Erebus ergänzte dazu am 22.05.2008:
Liebe Silvi,

dankeschön!
Die Wasserläufer kann man mit einem Spritzer Seifenlauge zum Untergehen bringen - aber warum sollte man? Die laufen allem Anschein nach genauso durch die Gegend wie die Menschen.
Vermutlich stellen sie keine Fragen nach dem Grund - das wäre dann der Unterschied.
Hach! - Lieber zugucken als drüber nachdenken

Nun komme ich grade ins Grübeln.. habe heute irgendeinen klugen Kommentar gelesen, dass Denken körperlich sein, weil Gehirn Masse besitzt und im Schädel steckt. Und dann überlegt, wo denn der menschliche Körper aufhört... also stoffwechselmäßig ist er ja komplett atmosphärenintegriert, auch nach dem Tod, Fäulnis, Gase, Staub etc.pp. .
Habe nur so drüber nachgedacht und jetzt beschleicht mich der Verdacht, das könnte dein Komm ausgelöst haben, den ich ja schon gestern las.


Liebe Grüße
Uli
diese Antwort melden

Erebus
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 21.05.2008, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.05.2008). Textlänge: 81 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.534 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.07.2021.
Lieblingstext von:
tulpenrot, Traumreisende.
Leserwertung
· nachdenklich (2)
· aufwühlend (1)
· berührend (1)
· kritisch (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Erebus
Mehr von Erebus
Mail an Erebus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Akrosticha von Erebus:
Tarif - die Schlacht in der Nacht gottLos
Mehr zum Thema "Denken und Fühlen" von Erebus:
Einerlei Cumulus Congestus
Was schreiben andere zum Thema "Denken und Fühlen"?
Vulkan (Teichhüpfer) Intuition (Terminator) Bruder Tinte (albrext) Geborgenheit (ELGO) Alte Schachtel (Agnete) Sepsis (Ralf_Renkking) In mir drin ... (ELGO) J. (Terminator) Anna (Terminator) Wahrnehmen (regenfeechen) und 627 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de