Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.170 Mitglieder und 446.242 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.05.2021:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hüpfen von Soshura (18.05.21)
Recht lang:  Sinfonie der nährenden Kräfte von LillyWaldfee (754 Worte)
Wenig kommentiert:  Gebenedeit sei von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine Hymne an den Morgen (Übersetzung) von Quoth (nur 51 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

In der Stille
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich?" (star)
BushaltestellengesprächInhaltsverzeichnisCoccinella, mein winterlicher Gast.

Sonnendiskussion

Kurzgeschichte zum Thema Sonne


von Skala

Wir sitzen draußen, meine Freundin und ich. Die Steinbank fühlt sich kalt an unter meinen nackten Füßen, ebenso wie der Stift und die Zettel, die ich gegen meine Schienbeine presse. Wir sitzen mit den Rücken zueinander, meine Freundin schreibend. Ich halte meine Knie mit meinen Armen umschlungen und blinzle in den Himmel, in das kalte Aschgrau, dass die Sonne nicht zu durchdringen vermag. Meine Augen beginnen zu schmerzen und ich schließe sie. Atme tief ein, die kühle Mailuft, die nach Gewitter riecht.
Über uns klappert ein Fenster. Eine Männerstimme ruft: „Was tut ihr denn hier?“
Ich ignoriere die Stimme, bleibe so sitzen, wie ich bin.
„Wir sollten raus“, ruft meine Freundin. „Schreiben.“
„Tja“, sagt die Männerstimme von oben. „Vernünftig, wenn die Sonne scheint.“
„Ja“, antwortet meine Freundin.
„Gutes Schaffen noch.“
„Danke gleichfalls.“
Das Fenster oben klappert und wir sind wieder allein. Ich öffne die Augen.
„Was hatte der denn?“, frage ich. „Wo bitteschön scheint denn hier die Sonne?“
„Schau mal vor dich“, sagt meine Freundin. Ich kneife die Augen zusammen und sehe tatsächlich am Himmel etwas Weißes, Kreisrundes, von dem ich schwören könnte, es sei vorher noch nicht da gewesen.
„Das ist doch nie im Leben die Sonne“, behaupte ich, fasziniert von dem großen, weißen Ball.
„Was soll es denn sonst sein?“, fragt meine Freundin und ich weiß, dass sie die Augen verdreht, obwohl ich ihr den Rücken zuwende.
„Der Mond.“
„Der Mond“, wiederholt sie ungläubig. „Spinnst du?“
„Wie soll das denn die Sonne sein?“, frage ich. „Wenn da Norden… ne, Süden ist… oder wo ist hier welche Himmelsrichtung, sag mal!“
„Da ist Norden“, sagt meine Freundin und deutet nach rechts. „Glaube ich, also…“
„Na, und willst du mir weismachen, dass die Sonne im Westen aufgeht? Im Osten geht die Sonne auf, nach Süden nimmt… du kennst doch das alte Gedicht!“
„Aber das da vorn ist die Sonne!“, beharrt meine Freundin. „Ich meine, so groß ist doch der Mond nicht!“
„Und so rund nicht die Sonne!“, gebe ich kontra und drehe mich zu ihr um. Sie starrt mich verdutzt an. „Was ist die Sonne denn dann, wenn nicht rund?“
„Gut, das war vielleicht ein bisschen schwach“, gebe ich zu. „Okay, die Sonne ist rund, aber viel zu hell. Hätte ich nicht blind werden müssen, wenn ich so lange in die Sonne gestarrt hätte?“ Ich sehe auf die Uhr. „Komm, wir müssen auch los!“ Ich stehe auf, klopfe mir kleine Steinchen von meiner Hose und schaue noch einmal gen Himmel. Nebelschwaden steigen vom Wald in das Aschgrau des Himmels. Der weiße Ball ist verschwunden.
„Egal, ob es Sonne oder Mond war“, stelle ich fest. „Es ist sowieso weg.“

Anmerkung von Skala:

Kommt vor, sowas. Ein etwas irritierendes Gespräch, das eine Freundin und ich auf unserem Schulhof führten.



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von WhiteDevil (20) (30.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 31.05.2008:
Und vor allem wahr...
diese Antwort melden
Kommentar von lightsleeper (53) (30.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala antwortete darauf am 31.05.2008:
Stift gegen Schienbein... und Arme um Knie und überkreuzt... sowas geht!
diese Antwort melden
Skala schrieb daraufhin am 02.06.2008:
So... hab jetzt die "Waden" oben in "Füße" umgeändert... so sollte es eigentlich schon von Anfang an sein. Vielleicht ist das mit der Sitzposition jetzt ein bisschen schlüssiger...
diese Antwort melden
tulpenrot
Kommentar von tulpenrot (31.05.2008)
Auch wenn der Anfang irgendwie ein bisschen unlogisch erscheint - wo sind die beiden Freundinnen: draußen oder gehen sie erst nach draußen? - gefällt mir der Erzählstil sehr.
LG tulpenrot
diesen Kommentar melden
Skala äußerte darauf am 31.05.2008:
Öm... die sind schon draußen. Wo ist denn das unklar, dann kann ich's verbessern?!
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

BushaltestellengesprächInhaltsverzeichnisCoccinella, mein winterlicher Gast.
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de