Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 633 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.324 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.02.2020:
Novelle
Die Gattungsabgrenzung der Novelle ist auf Grund der Vielfalt differenzierter, häufig unterschiedlicher Vorstellungen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Abseits von Léon 'Dinner for two' von Hilde (21.04.19)
Recht lang:  Carl Monhaupt (2007) von autoralexanderschwarz (31272 Worte)
Wenig kommentiert:  II. von Lala (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  5 von Skala (nur 319 Aufrufe)
alle Novellen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Hoffnung
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil (ich weiß leider noch nicht, ob ich hier willkommen bin)" (Manzanita)

Über die Symbiose von Form und Sinn

Persiflage zum Thema Sinn/ Sinnlosigkeit


von Momo

Einst trennte sich das Wort vom Sinn, da wurde aus dem Sinn ein Unsinn und aus dem Wort eine Hure, die sich jedem an den Hals hing, der es begehrte.

Das Wort ist die Form des Sinns wie das Gehirn die Heimstatt des Geistes. Ich lebe in Zeiten, in denen das Gehirn der Geist und das Wort der Sinn ist.

Da nun der Geist nicht mehr gebraucht wird und dem Sinn eine Behausung fehlt, taten sich beide zusammen.  -  Hin und wieder, eher selten, werden sie in unseren Tagen noch gesehen.

Seither wird die Welt zugemüllt mit Worthülsen, zu denen niemand mehr eine Beziehung hat. Ihre toten Seelen geistern durch unsere Köpfe und verstopfen die Arterien.


Prognose: Eine stetig wachsende Zahl Demenzkranker ist zu befürchten.

Momo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 13.06.2008, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.01.2010). Textlänge: 124 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.285 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Wort Sinn Bedeutung Unsinn Sinnlosigkeit
Mehr über Momo
Mehr von Momo
Mail an Momo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Persiflagen von Momo:
Casino Über die Symbiose von Form und Sinn
Mehr zum Thema "Sinn/ Sinnlosigkeit" von Momo:
Plagegeister Worte sind wie die Bilder einer Landschaft Alveole Über die Symbiose von Form und Sinn Das Maß aller Dinge tauglich Stimmenallergie WillenLos
Was schreiben andere zum Thema "Sinn/ Sinnlosigkeit"?
Verflüchtigung (Ralf_Renkking) Stochastik (Ralf_Renkking) Endstufe (Ralf_Renkking) Der Sinn des Lebens (AndereDimension) Nichtsnutz (Omnahmashivaya) Gehackter Kopfsalat III. (Ralf_Renkking) Blaulichthektik 2 (franky) Die goldene Regel (Manzanita) Schulregeln (Manzanita) Gestern gabs ein Volksbegehren (Jorge) und 208 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de