Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.537 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.09.2019:
Elegie
Die Elegie besteht oft aus Distichen; hat traurige, klagende Inhalte und eine sehnsuchtsvolle, schwermütige Stimmung. In... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  O Bitterkeit von Artname (11.07.19)
Recht lang:  Die Klage des Orpheus von EkkehartMittelberg (633 Worte)
Wenig kommentiert:  Ja, dann... von IngeWrobel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gib dir den —◡◡ , Willibald. von Willibald (nur 77 Aufrufe)
alle Elegien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Kriegsgeneration
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich immer wieder zu Boden geh’" (tumblefree)
I: Schmerz: Abschied, Suche, AufgabeInhaltsverzeichnisIII: Jedes Lebewesen stirbt für sich allein

II: Das Meer

Kurzgeschichte zum Thema Meer


von kaltric

I
Vor langer Zeit, als mein Herz noch schlug, und nicht alles war vergessen was ich tat, da lebte ich nah des großen Meeres und war oft findbar auf ebendiesem, meinen Eltern helfend beim Fang der Grundlage unseres Daseins. Doch blieb dies nicht so, denn eines Tages, es ward grad hell über der Welt, waren die Zeichen des Wetters bereits schlecht, doch gingen wir trotz alledem und segelten hinaus in die blaue Wüste.
    Stundenlang blieb alles gut und die Ernte war reich, kurz vor unserer destinierten Heimkehr aber verdunkelte sich der zuvor graue Himmel und alles ward schlecht. Ein Blitz traf unseren Mast, die Fluten des Meeres erstürmten das Schiff und letztendlich war es wieder zu finden auf dem Grunde der einst friedlichen See. Auch mir sollte damit das Ende allen Elends bescheret werden, denn schlang sich doch ein Tau des zersplitterten und ehedem als Mast bekannten Holzes um meinen ungeschützten Hals und so ward ich mit hinab gezogen ins nasse Grab.

                                          II
"Das Wetter ist schlecht, Vater!" werfe ich ein, doch lässt dieser sich nicht umstimmen und so gehen wirzusammen, ich mit ungutem Gefühl und der Vorahnung eines schlechten Tages, denn geheuer ist mir dies nicht! Ich verabschiede mich noch einmal kurz vom nicht mitfahrenden Rest der Familie, wünsche allen ein gutes Leben wie es bei uns üblich ist und helfe dann meinem Vater beim Fertigmachen unseres kleinen Schiffes. Wir kappen die Taue, hissen die Segel und dann geht es los.
  Ewig später haben wir bereits viel gefangen, doch vernehme ich plötzlich Donner und ein Sturm bricht los! Die schweren Tropfen auf mich knallen spürend, renne ich zu meinem Vater und schreie: ,,Wir müssen sofort heimkehren, denn überstehen können wir dies nicht!"
      Er nickt mir nur zu und lässt kein Anzeichen erkennen von Furcht. Ohne Vorwarnung jedoch erzittert das Schiff und Blicke gewähren mir das Ausmaß der Katastrophe, ein Blitz hatte den Mast getroffen! Trotz des starken Regens brennen die kurzen Überreste lichterloh und die einst stark befestigten Seile peitschen über Deck. Eines trifft meinen Vater, welcher sich nicht vorher konnte retten, schleudert ihn weit hinaus in des Sturmes Auge und reißt ein großes Loch in die Wand des Schiffes. Alleine es zu schaffen vermag ich nicht, doch bleibt mir wohl auch ein Schwimmen im Sturme erspart, denn eines der wütenden Seile, ich versuche mich noch zu retten, jagt mir nach.
Ich springe von Deck Richtung Wasser, doch will mich das Schiff nicht gehen lassen, das mich dagegen niederstreckende Seil erpackt mich am Hals. Ich schreie laut um Hilfe, doch erbarmt sich mir hier niemand und das Schiff mit seinen schlagenden Tentakeln kennt keines. Es drückt mir allmählich den Hals immer fester zu und langsam erkenne ich Sterne im Blickfeld meiner Augen.
Bereits nichts mehr fühlend schmettert es mich auf Deck und dies ward mein
                                      ENDE

Anmerkung von kaltric:

Noch ein Text, der nur der Vollständigkeit halber hier ist. Also ein unwichtiger Text. Dies war mein Aufsatz, als wir einmal welche schreiben sollten. Ich glaub man sollte eine Geschichte aus zwei Perspektiven erzählen, aber es ist mir absolut nicht mehr wie die Aufgabenstellung genau war.



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


neinneigung
Kommentar von neinneigung (25.06.2008)
Na na, nicht so bescheiden. Ich habe bereits einige Deiner Texte gelesen. Dieser hier ist meinem Empfinden nach eher einer Deiner stärkeren. Nur nie ganz anfreunden kann ich mich mit Deinen Formulierungen: "erpacken", "vermag", "gewähren". Das klingt häufig gestelzt und unnätürlich, hemmt den eigentlichen Erzählfluss. In diesem Text sind Dir jedoch einige Bilder recht gut gelungen: "blaue Wüste", "schlagende Tentakeln" (gespenstisch bildhaft).
Ich rate Dir - sofern ich überhaupt in der Stellung bin - bei einfachen Worten zu bleiben. Einfach heißt hier nicht flach, sondern Natürlichkeit. Denn was mir bei Dir meist fehlt, sind wirklich eigensinnige Bilder, dazu eine Selbstverständlichkeit im Erzählen. Verbieg Dich nicht in der Sprache.

Lieben Gruß
J.
diesen Kommentar melden
kaltric meinte dazu am 25.06.2008:
Juhu, endlich mal wirklich konstruktive Kritik
Und ist es nicht immer so, dass die Sachen, die man selber für langweilig hält, von anderen eher geschätzt werden? Das übliche Leid...
Muss ich mich mal bei Gelegenheit revanchieren.
brauch ich auch dringend bei meiner neuesten Geschichte ;)
http://www.keinverlag.de/texte.php?text=207087

Das mit der Sprache und den Ausdrücken wird mir gerne mal gesagt. *g*
Aber gut, meine Geschichten sind oft mindestens teilweise auch Teststrecken für Stilmittel und Sprachstil. Sehr interessant war in dem Zusammenhang auch der Fund eines alten Fragments von 2001. Wenn alt auf neu trifft werden bei beiden Stärken und Schwächen. offenbar.
Zur Sprache nochmal: darauf achte ich zur Zeit am stärksten. Seit meinem letzten Roman und etwas besser nun bei der letzten Geschichte, so hoffe ich jedenfalls.

Sofern Kritik konstruktiv und angebracht ist, immer her damit.
diese Antwort melden
Kommentar von The_black_Death (31) (03.08.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

I: Schmerz: Abschied, Suche, AufgabeInhaltsverzeichnisIII: Jedes Lebewesen stirbt für sich allein
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de