Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.179 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  der ruf des kranichs von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  An und Absicht Version 2 von franky (nur 11 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Erinnerung an Licht
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich jeden Menschen respektiere" (Solino)
Liebe und IllusionInhaltsverzeichnisBist du immer noch allein?

PIG / PIE

Kommentar zum Thema Evolution


von kaltric

Proto-Indogermanisch (PIG) / Proto-Indoeuropäisch (PIE).

Ich glaube nicht, dass es eine Ursprache mit sovielen Lauten gab, wie sie das PIE haben sollte. Es ist nur eine künstlich rekonstruierte Form. Man sollte bedenken, wieviel schon an Lauten in heutigen Sprachen allein aus Entlehnungen stammen können. Und wer weiß schon, welche weiteren Sprachen außer den “Protosprachen” es einst noch gab? Bzw. wo ist die Evidenz, dass alle Sprachen auf eine bzw. einige wenige zurückzuführen sind?
Auch wenn die Annahme eines PIE zu einfacheren Erklärungen bezüglich Unterschiede und Gemeinsamkeiten führt, ist doch nicht immer die einfache Lösung die korrekte.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (06.11.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Liebe und IllusionInhaltsverzeichnisBist du immer noch allein?
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de