Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.190 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  Massenbewegung von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

ZeitLos - Anthologie
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das muss ein Irrtum sein!" (Muuuzi)

Nur ein unscheinbares Buch ...

Fabel zum Thema Eitelkeit


von tastifix

Die Schränke im Arbeitszimmer des Barons beherbergten in prächtige, mit Goldschrift und Ornamenten verziertes Leder gebundene Werke der Weltliteratur. Verschiedene berühmte Lexika und die bedeutendsten Schriftsteller der letzten Jahrhunderte gaben sich ein Stelldichein.

Hatte sich abends der Baron zur Ruhe begeben, erwachten die Bücher zum Leben. Sorgfältig prüften sie, ob sich auch nirgends auf ihrem Ledereinband ein Fleck eingeschlichen hatte.

„Es wäre eine Schande!“, meinte eines von ihnen.
„Nicht auszudenken!“, bekräftigte ein anderes.
Edle Bücher hatten sich tadellos sauber zu präsentieren.

Damit ihr elegantes Äußeres auch so blieb und sie nicht etwa an Staub-Verfettung erkrankten, war als nächstes ein ausgiebiges Fitnesstraining angesagt. Lebhaft flatterten die Bücher mit ihren Seiten.

Sie achteten jedoch streng darauf, dass dabei kein einziger ihrer hochgestochenen Buchstaben heraus fiel. Fehlende Buchstaben oder gar Wörter hätten sie zu Mängelexemplaren abgestempelt und ihren Ausschluss aus der illustren Buchgesellschaft bedeutet.

Dann beschäftigten sich diese Papier-Snobs stundenlang damit, Ihresgleichen und erst recht sich selber unentwegt zu bewundern und sich zu schmeicheln.
„Wir sind die Krönung aller Literatur!“

Die Lexika brüsteten sich gegenseitig mit dem in ihnen zusammen getragenen Wissen und versuchten, blasierter Goldschriftmiene ihren Konkurrenten  gravierende Fehler bezüglich der Darstellung wichtiger Fakten zu unterschieben.

Die Belletristik-Werke gaben mit ihren berühmten Geschichten weltberühmter Schriftsteller und den Werken bedeutender Maler an.

Vor lauter Selbstbeweihräucherung beachtete keines von ihnen das schmale, unscheinbare Buch, das abseits in der hinteren Ecke mit seinem schlichten, braunen Rücken an der Seitenwand des Bücherschrankes lehnte.

Doch, wer annahm, dass es sich es seines unauffälligen Äußeren schämen würde, der irrte sich. Mit beinahe mitleidigem Blick beobachtete es seine vor Gold strotzenden Kameraden.

„Wenn Ihr wüsstet, wie lächerlich Ihr Euch macht!“
Abrupt hörten die Anderen auf, zu diskutieren und sich zu streiten. Wütend und von oben herab musterten sie jenes armselige Etwas.

„Was hast eigentlich Du in unseren erlauchten Reihen verloren?“
„Wie kannst Du es wagen, so mit uns zu reden?“
Ein gewaltiger Lexikon-Band setzte giftig noch eins drauf:
„Uund, was hast Du denn überhaupt zu bieten??“

Das kleine Buch ließ sich mitnichten beirren:
„Ihr vermittelt wichtiges Wissen. Ich aber entführe die Menschen ins Reich der Träume. Lesen sie meine Geschichten, wachsen ihrer Seele Flügel!“

Das höhnische Lachen darüber blieb den Bänden zwischen den Seiten stecken ...

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de