Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 594 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.291 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2021:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Popstar mit politischem Drive von eiskimo (02.10.21)
Recht lang:  Verdammter Arschkriecher! von Mondsichel (1208 Worte)
Wenig kommentiert:  Manchmal von Xenia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Besserwisser. von franky (nur 39 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Siebenhautwäsche
von kalira
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil s.o. unterstütze" (indikatrix)
InhaltsverzeichnisSpieglein, Spieglein, schreck mich.

Schminke und andere lebensnotwendige Kleinigkeiten

Groteske zum Thema Allzu Menschliches


von DanceWith1Life

Jeden Morgen saß sie vor ihrem dreifächrigen Spiegel, um sich ein bisschen herzurichten. Wer tut das nicht, sagte sie immer, falls einer vorbei schneite, und ihr dabei zusah. Lange hielt das niemand aus, denn der zweite Satz war dann schon persönlicher, glauben sie, dass diese oder jene Versprechung in der Werbung stimmt. Glauben sie das?
Also, cremige. sanfte, Hände, keine Fältchen mehr, keine Schuppen, keine Haare hier und da, kein schlechter Geruch, kein Schweiss, keine Hühneraugen, keine grauen Haare, keine schlechten Zähne, kein schlechtes Zahnfleisch, keine spröden Fingernägel, keine aufgesprungenen Lippen, kein Problem.
Das sagte sie, als wären alle hinter ihr her.
Und sie müsse doch auf ihren Ruf achten.
Sie hatte eine 15 Jahre ältere Schwester.
Die beiden konnten sich nicht ausstehen.
Ihre Schwester war, ach ich lass dieses blöde Wort weg, sie sah sehr dünn und ein wenig knochig aus.
Glauben sie, fragte sie manchmal, dass Liebe schön macht.
Und dabei lächelte sie ihr allerheiligstes Lächeln, durch die drei Packungen Make Up hindurch, dass es einen erschrak, falls man noch erschrecken konnte.
Denn man sah all ihre Mühe, mit der sie ein bisschen schön sein wollte, in dieser, wie sie sagte hässlichen Welt.
Es war nicht leicht, neben ihr zu sitzen und den stundenlangen Garderobensitzungen die Würdigung teil werden zu lassen, die sie erwartete, und schon gar nicht, wenn man Parfüm nicht mochte.
Sie schauen ein wenig unkommod, sagte sie dann immer, mit diesen gütigen Blicken, nehmen sie ein Baldrianbonbon, das hilft, glauben sie mir.
Natürlich musste man das Bonbon nehmen, sie wäre arg beleidigt gewesen, hätte man es verschmäht, wie jede andere ihrer gut gemeinten leiblichen und sozialen Lebenshilfen.
Haben sie eigentlich eine Freundin, fragte sie dann nach einer Weile.
Und man durfte nichts sagen, musste ihrer Selbstverständlichkeit Raum lassen, mit der sie dann wohlwollend weiterredete.
Aber natürlich haben sie eine Freundin, so ein netter junger Mann wie sie.
Irgendwann nach einer halben, Dreiviertel Stunde, war es dann immer so weit.
Sie änderte urplötzlich den wichtigtuerischen Tonfall, und fing an zu schimpfen.
Wie böse doch dieser und jener zu ihr gewesen sei.
So böse Menschen sollte es eigentlich gar nicht geben dürfen.
Die Welt ist nicht besonders gut, finden sie nicht auch.
So viel Krieg, und Armut und Hunger.
Wenn sie damit durch war, und die Garderobe inzwischen beendet, fing sie meistens an, über die vereinzelt auftauchend Wehwehchen zu reden, die ihr das Leben beschert hatte.
Kommen sie Morgen wieder, fragte sie zum Abschluss, und reichte mir die Hand, die ich nur vorsichtig berühren durfte, denn sie war ja gerade eben hergerichtet worden, ich muss jetzt gehen, leben sie wohl.

InhaltsverzeichnisSpieglein, Spieglein, schreck mich.
DanceWith1Life
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Steinbruch oder wie die endlose Begründung im Alltag versagt.
Veröffentlicht am 09.07.2008, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.07.2008). Textlänge: 433 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.885 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.10.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über DanceWith1Life
Mehr von DanceWith1Life
Mail an DanceWith1Life
Blättern:
nächster Text
Weitere 9 neue Grotesken von DanceWith1Life:
Der Automat Balladins Wampe ein durch ständiges Übersteuern ausgeleiertes Spielauto im Gedankengang Leserland Fragen sie sich das auch manchmal, wenn.. Sehr geehrter Herr Tutnichtszursache Eingewebt KeineHAFTung Kritik und Verwässerung
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von DanceWith1Life:
Was vom Wort noch übrig blieb Wer jetzt glaubt, Clockwork-All-angel Trabant und Wirklichkeit Gedanke zu L.A. Text Bevor Sie sich den Stiefel anziehen Wenn auf Reisen Aufräumarbeiten in sprachunabhängigem Gelände Blahblah erobert die Welt Klaffende Zwischentöne, doch jede Note zählt Illusion got a new Nick Die quasi vorprogrammierte Suche des Biocomputers nach Bestätigung mehrfach gesicherter Irrtümer und den daraus folgenden Zuständen des Unglücklichseins. Arbeitstitel: Es drückt der Schuh am Fuß des Berges Reg gae, walk, dheeme chalen Raga Ratgeber, pfui. Als Dichter und Denker Damit machst du dir keine Freunde
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Edelweiß und Glücksklee (Teichhüpfer) Stehaufmännchen. (franky) Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Der Torrero auf den Straßen in Deutschland (Teichhüpfer) Alarmierend! (Shagreen) Boss Battle (Teichhüpfer) (Corona)Zeiten ändern s/dich (Omnahmashivaya) Poschlzart (Epiklord) Witz am Rande (Teichhüpfer) Ich war noch ... (Epiklord) und 1490 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de