Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.680 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.09.2020:
Aphorismus
Der Aphorismus ist eine prägnante sprachliche Formulierung; ein kurzer, gehaltvoller Prosasatz zur originellen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schleich di! von franky (24.09.20)
Recht lang:  Zur Gestaltung von Aphorismen von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  riemen von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Postheroische Gesellschaft von Terminator (nur 13 Aufrufe)
alle Aphorismen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Im Rausch
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die Spielregeln beachte" (Abuelo)

Amtsmaßnahme

Gedicht zum Thema Arbeit und Beruf


von RainerMScholz

Hab´ mich mein Leben lang
nur gelangweilt.
Und dann
war`s plötzlich vorbei.
War`s schon zu Anfang,
wie mir scheint,
jetzt,
im Blick zurück.
So fad und leer
und trost-
los.
Was soll`s,
was kümmert`s  mich
jetzt noch,
ich steh´ hier
und warte.
Wie stets ich
wartete.
Nur so nicht.
Wie jetzt
und heute
und hier.

Die Sonne
versinkt
hinter der
Autobahn
in grauroten Schlieren.
Es ist
Berufsverkehr.
Ich hau´ noch schnell
den Stempel
`drauf.
Ich steh´ jetzt hier
mit diesem
Kanaldeckel
auf der Brücke
und sehe
hinab, nur hinab
in die Autos, die Menschen,
die winken,
die seh`n mich und starren,
mit dem
eisernen Deckel
auf der Brücke,
an der Brüstung.

Dann mach´
ich den Deckel zu.                                 


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de