Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 619 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.846 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.05.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Angeln am See von wa Bash (27.05.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  niklas von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Übergangsweise von Ralf_Renkking (nur 19 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Streitbar und umstritten
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich immer wieder zu Boden geh’" (tumblefree)
Aphorismus 13: AphorismenInhaltsverzeichnisAphorismus 79: Des Todes Bruder

Aphorismen 14 und 15: Moral, Aufmerksamkeit und Freiheit

Aphorismus zum Thema Moral


von kaltric

Wer viel Aufmerksamkeit haben will, muss nur gegen die gegenwärtig herrschende Moral verstoßen. Denn stets sitzt diese tief verwurzelt bei den anderen, so unsinnig sie auch sein mag und erregt daher maßlose Empörung.

Wer frei sein will, sollte sich zuerst von der herrschenden Moral befreien, trotzend jeglicher Konsequenz.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von MarieM (55) (30.07.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kaltric meinte dazu am 30.07.2008:
1 - Die Menschen die von Natur aus anders sind als die gewünscht Form, sind mir sympathisch.

2 - Viele sind ja auch noch nicht die christliche Moral losgeworden. Dabei ist etwas wie "Du sollst nicht töten" ja nur einfach sehr überflüssig, denn normalerweise muss man sich dies nicht erst verbieten lassen, sondern man tut es sowieso nicht.
Moral ist halt fesselnder Zwang. Leider. Selbst selbstgegebene...trotzdem ist mir nur die wichtig...
Leider überlebt man alleine in dieser Gesellschaft nicht, unterwirft man sich nicht der herrschenden Moral..
(und die wird immer schlimmer. In jegliche Richtung)
diese Antwort melden
MarieM (55) antwortete darauf am 30.07.2008:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Boeni (21) (30.07.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kaltric schrieb daraufhin am 30.07.2008:
Zur Langform davon empfehle ich den Artikel "Etwas über Moral" von Gustav Landauer
diese Antwort melden
MarieM (55) äußerte darauf am 30.07.2008:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Ti_Leo (33) (30.07.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kaltric ergänzte dazu am 30.07.2008:
Nicht im Geringsten, im Gegenteil
diese Antwort melden
Kommentar von Caty (71) (30.07.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kaltric meinte dazu am 30.07.2008:
^^
diese Antwort melden
elvis1951 (59) meinte dazu am 30.07.2008:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Ti_Leo (33) meinte dazu am 30.07.2008:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von FliegendesOink (27) (10.08.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (09.02.2013)
Kulturell betrachtet: Aufruf zum gewollten Tabubruch.

Ich persönlich finde das langweilig und nicht weniger spießig als die ' herrschende Moral', weil beides Form über Inhalt stellt.
diesen Kommentar melden
Al_Azif (34) meinte dazu am 11.03.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 12.03.2014:
Zunächst einmal: Wenn man den 'Mut' einer These an der Aufmerksamkeit misst, die ihr zuteil wird, dann landet man doch wieder beim Tabubruch, denn so bekommt man die meiste Aufmerksamkeit. (Ganz nebenbei: Natürlich gibt es in unsere heutigen Gesellschaft Tabus.)

Der Gehalt einer These liegt in ihrer Aussage, nicht Verbreitung. Und wenn man glaubt, nur gegen den Strom könnten interessante Thesen entwickeln werden, ist dass ebenso kurzsichtig wie ein bedingungsloses Schwimmen mit dem Strom.

Das wirklich interessante dabei ist: Die Deutung gesellschaftlicher Moral ist in beiden Fällen die gleiche, nur die moralische Wertung differiert, was für den einen schwarz ist, ist für den anderen weiß und umgekehrt. Wirklicher Fortschritt ist auf diese Art und Weise nicht zu erwarten.

Auch der zweite Aphorismus geht in die gleiche Richtung. Außerdem ist eine seiner Voraussetzungen, das Moral gesellschaftlich geschaffen wird und damit nach belieben veränderbar ist. Psychologische Studien haben aber immer wieder das Gegenteil bewiesen. Er kommt mir ein wenig vor, als wäre er 1968 aufgeschrieben worden und würde alle Forschungen, z.B. auf dem Gebiet der Neurologie aber auch der Psychologie standhaft ignorieren.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Aphorismus 13: AphorismenInhaltsverzeichnisAphorismus 79: Des Todes Bruder
kaltric
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Paragraph des mehrteiligen Textes Gesammelte Aphorismen.
Veröffentlicht am 30.07.2008, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.02.2009). Textlänge: 48 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.702 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.05.2020.
Leserwertung
· anregend (1)
· aufrührerisch (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· kontrovers (1)
· nachdenklich (1)
· spannend (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über kaltric
Mehr von kaltric
Mail an kaltric
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Aphorismen von kaltric:
Aphorismus 109: Träume und Hoffnung Aphorismus 108: Ungeduld Aphorismus 105: Liebe und Beziehungen Aphorismus 104: Einsames Aufwachen Aphorismus 110: Schicksalsschläge Aphorismus 107: Singles und Pornos Aphorismus 05: Mind over Matter Aphorismus 13: Aphorismen Aphorismus 70: Provokation Aphorismus 50: Die eigene Wahrheit
Mehr zum Thema "Moral" von kaltric:
Aphorismus 88: Wehret euch den gesellschaftlichen Zwängen! Aphorismus 81: Die neue Tugend
Was schreiben andere zum Thema "Moral"?
Moral (Strobelix) Citizenband (Konkret) Aphorismus (Ralf_Renkking) Начальники Чести (AlexxT) Zorn und Mitgefühl (Terminator) Liebe Ute. (franky) ver - traut (AvaLiam) Mätzchen (Lluviagata) Gewissensfrage (kein-belag) Der Unterschied (BerndtB) und 76 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de