Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.203 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.02.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ströme unserer Zeit von Reliwette (23.02.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Innere Heilung von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heute schon betrogen worden? (1) von solxxx (nur 25 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Wieder Lust auf ein Bier
von Abuelo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil wüßte nicht." (Holzpferd)

Kurzgedicht

Kurzgedicht zum Thema Aufbruch


von Isaban

Wir waschen Worte, die wir fanden,
gelebt, geschmeckt, inzwischen satt
wie Staub von Reisekoffern ab,
in letzten Blicken Spinnenweben,
in denen noch die Reste kleben,
von all dem abgelebten Leben.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von locido (21) (30.08.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 30.08.2008:
Stimmt, Petr.

Liebe Grüße,
Sabine
diese Antwort melden
Jonathan antwortete darauf am 30.08.2008:
.
Kann dem nicht beipflichten.
Es, das Gedicht, ist gerade kurz genug,
um den eigenen Gedanken genügend
Freiraum zu lassen.
Interpretation der Bilder und ungefähres Deutlichwerden
des Gemeinten/Gedachten/Beabsichtigten. zu ermöglichen.
Gut gemacht, Sabine
lbGrüße Jonas
.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (30.08.2008)
Sehr düster, aber gelungene Bilder dazu. Manchmal liegt in der Kürze die Würze. LG
diesen Kommentar melden
Kommentar von janna (60) (30.08.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ingmar
Kommentar von Ingmar (30.08.2008)
sabine. die zweite hälfte des kurzgedichts (In letzten Blicken Spinnenweben, / in denen noch die Reste kleben, / von all dem abgelebten Leben) ist ziemlich toll. da fehlt nicht viel, glaub ich. aber dummerweise anderes als:

Wir waschen Worte, die wir fanden,
gelebt, geschmeckt, inzwischen satt
wie Staub von Reisekoffern ab.

machst was - anderes - draus, ja?

ingmar
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (30.08.2008)
Liebe Sabine,

du hast das Gedicht gerade erst eingestellt, ihm einen äußerst langweiligen Titel gegeben und schon stürmst du auf die Pool Position zu: Du bist der Hecht im Karpfenteich bei kV! (Und ein abgelebtes Leben ist ja etwas ganz ähnliches wie eine abgelegte Leber, hehe)

Im Ernst: Den ganzen Staub und die Spinnenweben entdeckt man erst an sonnigen Tagen! So düster wie auf den allerersten Blick ist die ganze Geschichte daher nicht.

lg, didi
(Kommentar korrigiert am 30.08.2008)
(Kommentar korrigiert am 30.08.2008)
diesen Kommentar melden
ManMan
Kommentar von ManMan (30.08.2008)
Nein, zu kurz finde ich es auch nicht. Sondern gut. Man kann natürlich zu diesem Thema endlos labern, aber Aufbruch wäre es dann nicht mehr. LG Manfred
diesen Kommentar melden
Kommentar von Angelika Dirksen (62) (30.08.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von shooter (63) (05.09.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Killer (20) (05.09.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Isaban
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 30.08.2008, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.07.2016). Textlänge: 30 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.090 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.01.2020.
Leserwertung
· anregend (1)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Isaban
Mehr von Isaban
Mail an Isaban
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von Isaban:
Perspektivwechsel Skonto Kinderfoto Atempause Glückstreffer Fremder Zu den Sternen Krumen Gravitation *
Mehr zum Thema "Aufbruch" von Isaban:
Anhalten: Karl Perspektivwechsel Augenblick Adieu Nomadenherz Erden Grenzübergang Rekonvaleszenz Fort ist er Reif ist die Zeit Weiß tut meinen Augen weh Weites Gelände Hals- und Beinbruch Fischbeinstäbchen Die Weite war fast sternenleer
Was schreiben andere zum Thema "Aufbruch"?
Tag 29 - Die Bärin brüllt (Serafina) Hüüh (Epiklord) Vorwort (Reliwette) Der verlorene Bruder (eiskimo) Rauhreife Hoffnung (millefiori) Lange nix gehört (tueichler) Reflexionen (Momo) Ghasel (Ralf_Renkking) Vom Vaterland (niemand) gegenüber (Traumreisende) und 296 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de