Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Poxy1979 (23.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.), katjyeesss (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 629 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.958 Mitglieder und 434.237 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.03.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (13.03.19)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wahrsager von LotharAtzert (nur 352 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Glissando
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil siehe oben" (Tomcat22)
Nächster Halt: Ohjemine, zum Literaturforum. bitte umsteigen.InhaltsverzeichnisWenn

Der Waldgeruch von fern

Gedicht zum Thema Abendstimmung


von DanceWith1Life

Erst reibt es Kräuter, trocknet meine Hände ,
dann greift die Melodie, treibt Reime durch das hohe Gras.
Der Waldgeruch von fern, das Lied das ich vergaß,
der Duft vom letzten Jahr, der Schlussakkord spricht Bände.

Das Kinderlachen eilt ihm nach, hellwache Augen im Gebüsch,
ein Kobold trinkt vom Kelch, rau furcht sein Bass, rau seine Hände.
Hell trabend trommelt Reh, dem schüttern Waldrand,
unbeweglich tarnend des Hungers Fährtensuche im Gelände.

Wie Raubtiergang um einen Dreiklang, vermindert
es den ausgehauchten Ton, mehr von sich nehmend 
als seitwärts weggeduckt, weit mehr als ausgewichen
viel singender als lautlos still.
Wie Wolkenschatten fliehend, windgeprüft und einvernehmend
im hohen Wellengang der Gräser, so scheu und still.

Ein Flügel streift längs zur gedachten Bahn des Blicks.
Wie Eingriff, Innehalten, ein Riff aus Achtsamkeit, gezupft
und ohne den geringsten Blick zurück, schon abgetaucht
bewegt sich selbst die ganze Szene und drängt zum Eingang hin
und findet nichts als Folgenschwere, Gewichte im Genick,
als wäre festgezurrt jedwedes Sehnen, zum Allerweltstagsinn.

Nächster Halt: Ohjemine, zum Literaturforum. bitte umsteigen.InhaltsverzeichnisWenn
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de