Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 612 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.891 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Imdatis von Al-Badri_Sigrun (13.07.20)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Frosch und Skorpion von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 280 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Axt im Wald
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil KV eine offene Kultur hat." (Blaumohn)

Und ich schaue in die Gesichter und ich lausche den Worten und sie machen mich krank, denn sie sind leer, so leer

Kurzgeschichte zum Thema Sinn/ Sinnlosigkeit


von Seelensprache

"Verfickter Alkohol!"
Ich atme schwer. Kleine Brocken Kotze liegen in meinem Hals und warten darauf, von mir über den Dächern der Stadt verteilt zu werden. Meine Hände umgreifen fest das Geländer, während ich damit beschäftigt bin, schon einmal Gegessenes wieder hinunterzuschlucken. Ich denke nach über meinen grandiosen Abstieg zum Wiederkeuer.
Ich gehe auf der Dachterasse auf und ab, blicke über das Gemäuer und suche die Lichter der Stadt. Ich bemerke, dass es hier keinen schwarzen Himmel gibt und Nacht nur noch in fensterlosen Räumen existiert.
Ich versuche mich abzulenken. Es funktioniert. Ich denke nur noch selten daran, eigentlich kotzen zu müssen. Es ist wie diese Geschichte mit dem rosa Elefanten, wenn jemand zu dir sagt, dass du ihn dir nicht vorstellen sollst und du es dennoch tust. Die Lösung besteht darin, nicht zu versuchen, nicht daran zu denken, sondern andere Gedanken hervorzubringen, neue Kopfwelten wie Sandburgen am Strand zu bauen. 
Ich schaue durch das hell erleuchtete Fenster in das Zimmer, dessen Boden mit Papkartons beklebt ist. Ich schaue den Tieren darin beim Fressen und Grunzen und Grasen zu und ich ekel mich bei ihrem Anblick. Sie sind widerlich und kehre ich dorthin zurück, so werde ich unweigerlich eines von ihnen und ich werde mich verlieren und ich werde grasen und grunzen und nichts wird mich von ihnen unterscheiden.
Ich nehme mir ein Bier und trinke einen Schluck. Danach trinke ich noch einen und viele weitere. Mir ist nun nicht mehr schlecht und ich trinke um zu vergessen, dass ich trinke.
Gelegentlich bricht eines der Tiere hinaus zu mir auf den Balkon und just in jenem Moment erkenne ich den Menschen in ihm. Ich schaue in seine Augen und ich fühle seine Einsamkeit, die auch meine ist und ich sehe seinen Wunsch gehalten und gestreichelt zu werden und jene Worte zu hören, die ihm sagen, dass er ein wertvoller Mensch ist.
Doch tritt er auf mich zu, so beginne ich zu grunzen und wie ein Tier an meinem Bier zu fressen. Wir reden Scheiße und nichts als Scheiße und mein Wunsch keine Scheiße mehr zu reden wird stärker und stärker und ich ekel mich vor ihm und vor mir und vor unserer Feigheit und Langeweile.
Ich frage mich, was mit uns geschehen ist, dass wir keine Ziele und Leidenschaften mehr haben, das wir nichts mehr verändern wollen. Ich habe Angst an ihrer Ohnmacht zu ersticken, die schwer auf meiner Brust liegt und mir das Gerippe tief in die Lungenflügel presst. Was ist aus uns geworden, dass wir uns selbst beweihräuchern und loben und huldigen, als seien wir Götter und im kleinen Kämmerchen weinen und uns betrinken, bekiffen und bedrönen, nur um die Sinnlosigkeit unseres Tuns nicht ertragen zu müssen. Und ich schaue in die Gesichter und ich lausche den Worten und sie machen mich krank denn sie sind leer, so leer.
Ich möchte sie packen und schütteln und ich möchte, dass sie das gleiche mit mir tun. Ich möchte, dass wir aufstehen die Welt zu verändern.
Ich ziehe mich zurück in eine Ecke und beobachte die kleinen Herden, die sich nun auch auf dem Balkon breit gemacht haben. Ich ziehe mich zurück und die Ecke wird kleiner und kleiner, so dass ich mich kaum mehr darin verstecken kann und desto mehr von ihnen hinaus treten, desto kleiner wird der Schutz den sie mir bietet und ich hocke darin und drücke mich langsam an der Wand zu meinem Rücken hinauf, bis ich auf dem Geländer stehe.
Es ist wackelig. Es ist wirklich ganz schön wackelig da oben. Es ist plötzlich sehr still geworden. Das Grunzen hat aufgehört und endlich ist Stille.
Ich lache. Ich lache laut und mein Lachen will kein Ende nehmen und dann, dann falle ich.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Tinkerbell (26) (02.11.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Seelensprache meinte dazu am 02.11.2008:
einfach danke
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.11.2008, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.11.2008). Textlänge: 616 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.416 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.07.2020.
Leserwertung
· berührend (1)
· lehrreich (1)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Seelensprache
Mehr von Seelensprache
Mail an Seelensprache
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von Seelensprache:
Behutsames Erwachen einer scheuen Liebe Ich war nackt und sie weinte Was ist los mit dir? Ich bin gewöhnlich Darf ich mich setzen? Party Schrei Du hast mich nicht gesehen Umarme mich! Dann drückt er ab
Was schreiben andere zum Thema "Sinn/ Sinnlosigkeit"?
Jägersfreud (RainerMScholz) Berühmte Philosophen und die Sinn- oder Gottesfrage (Bluebird) Ihr Helden von Stuttgart (eiskimo) Verflüchtigung (Ralf_Renkking) Abszenzen (Ralf_Renkking) Der Sinn des Lebens (BerndtB) Stochastik (Ralf_Renkking) Nichtsnutz (Omnahmashivaya) Endstufe (Ralf_Renkking) Menschenverstand (Ralf_Renkking) und 215 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de