Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 608 Autoren* und 66 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.025 Mitglieder und 437.584 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.08.2020:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kalenderspruch #366 von Kot-Producer (07.07.20)
Recht lang:  Die letzten 19 Tage - Alle guten Dinge sind Drei von Omnahmashivaya (1414 Worte)
Wenig kommentiert:  Kinder sind Finder von eiskimo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Sommersprossenkind von IngeWrobel (nur 31 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weiße Hochzeit
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich freundlich bin" (Meteor)
Aphorismus 42: Trug, die Maske der MenschenInhaltsverzeichnisAphorismus 47: menschliche Spielzeuge

Aphorismus 43: Aussagekraft der Worte

Aphorismus zum Thema Sprache/ Sprachen


von kaltric

Alle geschriebenen Worte dieser Welt können nicht soviel aussagen wie eine einzige Tat, ein einziger Blick, eine einzige Mimik.

Anmerkung von kaltric:

Warum glauben immer alle aus reinem Text etwas über den Menschen herausfinden zu können?



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Momo
Kommentar von Momo (07.11.2008)
Also ich weiß nicht, es gibt auch unaufrichtige Taten! Die dann auch nichts Aufrichtiges über einen Menschen aussagen würden.
Bei Blicken und Mimik gebe ich dir Recht, sie sind meistens unmittelbarer, obwohl auch hier Heucheleien vorkommen.
Dagegen können aufrichtig gesprochene oder geschriebene Worte sehr wohl etwas über einen Menschen aussagen, wenn sie nicht gerade abgekupfert sind.

Der lange Rede kurzer Sinn:
Ein Apho sollte eine allgemeingültige Aussage machen, diesen Anspruch hält dein Apho nicht stand.
Ich würde ihn mehr unter deiner persönlichen Meinung einordnen, also unter Gedanke.
L.G.
Momo
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Aphorismus 42: Trug, die Maske der MenschenInhaltsverzeichnisAphorismus 47: menschliche Spielzeuge
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de