Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.255 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.10.2021:
Stanze
Die Stanze ist eine aus Italien stammende Gedicht Form mit acht Verszeilen und dem Reimschema abababcc. Die Kadenzen sind... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dick Swaab: Wir sind unser Gehirn von Terminator (02.08.21)
Recht lang:  Rückkehr von Isaban (233 Worte)
Wenig kommentiert:  zu weit von mnt (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Maus von Terminator (nur 121 Aufrufe)
alle Stanzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Amos das Piratenschaf
von Reliwette
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Lena

Geschichte zum Thema Hass


von NormanM.

Wie gern wäre Bernd wie viele seiner Freunde auch ein Einzelkind. Doch leider hatte er eine vier Jahre jüngere Schwester, die er ohne Ende hasste. Nie hatte er seine Ruhe vor ihr, wenn er fernsehen wollte, kam sie ständig dazu und nörgelte, dass sie etwas anderes sehen wollte. Wenn er draußen spielen wollte, sollte er sie ständig mitnehmen und auf sie aufpassen. Fast alles musste er mit ihr teilen, während seine Freunde alles für sich behalten konnten. Spielzeuge, die schon seit Jahren funktionierten, konnte sie innerhalb ein paar Sekunden zerstören. Manchmal wünschte er sich, dass seine Schwester tot wäre oder nie geboren, dann hätte er endlich seine Ruhe. Als sie eines Tages dann noch seine Lieblinsfußballschuhe bemalte, sah er rot. Er musste sie endlich loswerden, damit er endlich in Frieden leben konnte. Seine Eltern waren auf der Arbeit, so nutzte er die Gelegenheit und schubste sie mit aller Kraft die Treppe herunter, wobei sie so unglücklich stützte, dass sie mit dem Kopf aufschlug und sich das Genick brach. Doch er verständigte keinen Notarzt, holte auch keine Hilfe aus der Nachbarschaft, sondern sah zu, wie sie innerhalb weniger Minuten starb und verließ das Haus, um zu spielen, so als sei nichts gewesen.

Endlich war er sie los, endlich konnte er ein ruhiges Leben führen, endlich gab es niemanden mehr, mit dem er teilen musste. Frei war er und niemand hatte erfahren, was wirklich passiert war. Alles sah nach einem unglücklichen Unfall aus, niemand kam nur annähernd auf die Idee, dass sie von ihrem eigenen Bruder die Treppe hinunter gestoßen wurde.

Es dauerte eine Weile, bis ihm endlich klar wurde, was er wirklich gemacht hatte und ein schlimmes Geheimnis mit sich trug. Anfangs war es nur das schlechte Gewissen, dass immer mehr zunahm, irgendwann merkte er, wie sehr ihn seine Schwester fehlte.
„Was hab ich nur getan?“, dachte er sich. „Wie konnte ich ihr das antun, wie konnte ich das meinen Eltern antun, wie konnte ich ihnen ihre Tochter wegnehmen.“
Täglich betete er zu Gott und bat ihn um Vergebung und um zu verhindern, dass noch mehr Verbrechen passierten, wählte er nach der Schule eine Ausbildung bei der Polizei. Doch all das half ihm nicht, er konnte dieses furchtbare Geheimnis nicht mehr mit sich tragen, er musste diese Last endlich von sich nehmen. Schließlich stieg er ins Auto und fuhr zu seinen Eltern, um zu beichten.

„Was hast du denn Junge?“, fragte ihn seine Mutter, als sie die Tür öffnete und seinen verstörten Gesichtsausdruck sah.
„Ich muss mit euch reden, ich habe etwas Schlimmes getan.“
„Was meinst du denn?“, fragte der Vater nervös.
„Setzt euch“, sagte Bernd. Seine Eltern nahmen Platz.
„Das mit Lena war kein Unfall“, fing er an.
„Was soll das heißen, es war kein Unfall?“, fiel der Vater ihm ins Wort.
„Sie ist die Treppe nicht heruntergestürzt. Sie wurde hinunter gestoßen…und zwar von mir“, jetzt war es raus. Kaum hatte er es ausgesprochen, brach er zusammen und brach in Tränen aus.
„OH GOTT, Bitte sag, dass das nicht wahr ist“, schrie die Mutter verzweifelt. Er schüttelte nur mit dem Kopf. Schließlich stand sein Vater auf und ging zum Telefon.
„Ich werde jetzt die Polizei rufen“, sprach er. „Ab heute bist du nicht mehr unser Sohn, und du wirst es erst wieder sein, bis du uns unsere Lena zurück gebracht hast.“

Die Staatsanwaltschaft erhob keine Anklage, er war zum Zeitpunkt der Tat erst zehn gewesen und somit noch nicht straffähig. Aber dafür wandten sich alle Menschen von ihm ab, seine Eltern redeten kein Wort mehr mit ihm, waren fest entschlossen, ihm nicht zu verzeihen. Nur Tanja, seine Frau, die zwar genauso geschockt von seiner Tat war, aber spürte, dass er zu seinen Fehlern stand, blieb bei ihm und wurde bald sogar schwanger. Neun Monate später gebar sie ein Mädchen.

„Wie soll sie denn heißen?“, fragte er Arzt.
„Lena“, antwortete Bernd. Sie sollte den Namen seiner Schwester bekommen, sie sah sogar genauso aus wie sie nach ihrer Geburt. Er wusste, was er zu tun hatte. Er nahm ein Foto von Lena und schrieb einen Brief an seine Eltern. Wenn sie ihm auch nie verzeihen würden, er hoffte, dass sie wenigstens seine Tochter ins Herz schließen und lieben würden.

Liebe Eltern,

ich habe den größten Fehler gemacht, den ein Mensch machen kann. Ich erwarte nicht, dass ihr mir verzeiht, aber ich möchte euch etwas schenken. Das auf dem Foto ist Lena. Ich möchte euch hiermit eure Tochter zurückgeben. Wenn ihr sie sehen möchtet, meldet euch bei Tanja.

In Liebe
Bernd


Seine Eltern hatten ihn verziehen. Aber er kam nicht zu Ruhe. Es gab noch eine Sache zu tun, um endlich wieder rein zu werden.

Meine liebe Tanja, liebe Eltern,

ich möchte euch allen danken, dass ihr mir trotz meiner Tat verziehen habt. Aber es gibt noch jemanden, den ich um Verzeihung bitten muss, und das ist Lena selbst. Und um dies zu tun, muss ich dorthin gehen, wo sie auch ist. Ich weiß, es ist nicht fair, euch nun zurückzulassen, aber ich kann nicht anders, bitte verzeiht mir.

In Liebe
Bernd


Er nahm seine Dienstwaffe, führte sie langsam an seinen Kopf und drückte ab.

*
*
*
*
*
„Aufwaaaaaaachen“, hörte er seine Schwester, als er den Wasserstrahl ihrer Wasserpistole in seinem Gesicht spürte.
„Bernd der Langschläfer, Bernd der Langschläfer…“, sang sie dann und hüpfte durch sein Zimmer.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von KeinB (29) (11.12.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Omnahmashivaya
Kommentar von Omnahmashivaya (12.12.2008)
Ich habe den Text gern gelesen und nur weil der Junge IM TRAUM zehn ist, heißt das ja auch noch lange nicht, dass er auch im wirklichen Leben zwhn Jahre alt ist. Vielleicht ist er da schon älter. Aber das Ende kann noch etwas ausgeschmückt werden. Dass er was zur Lena sagt oder sie in den Arm nimmt. LG Sabine
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de