Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Kiddo (29.04.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 566 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.897 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.05.2021:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Richtigstellung 36 - Sagen und Märchen von tueichler (06.05.21)
Recht lang:  Die 1. Waldlesung in der Schweiz ist Vergangenheit, ich höre Zukunftsmeldodien von Maya_Gähler (2689 Worte)
Wenig kommentiert:  Incels und Feminismus auf Maslows Bedürfnispyramide von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich von Teichhüpfer (nur 12 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gedanken der Vergänglichkeit
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ehrlich bin." (Mortisaga)

Eine ironische Polemik an philosophische Schriftsteller

Kommentar zum Thema Schreiben


von kaltric

Philosophen! Was sind schon Philosophen! Für etwas besseres halten sie sich. Weil sie beobachten. Meist nur an sich, leider zu selten an anderen, denn 'nur wer in sich gekehrt ist, wird der Welt teilhaftig.' So sagen sie zumindest. Doch ist dies alles dann ja lediglich rein subjektiv. Um dies abzuschwächen, studieren sie auch die Ansichten anderer, doch! nur die anderer Philosophen. Wehe dem, der solchen Gestalten begegnet. Stets wissen sie alles besser, meinen die Antwort schon zu haben und einen durch logische und rhetorische Tricks dazu zu bringen, dies auch zu glauben. Doch ach! Wie oft ist stumpfer Unsinn darunter? Und wie viele andere überzeugen doch weder als Literat noch als Redner! Doch um einen Hörer oder Leser einschlafen zu lassen braucht es sicherlich auch Talent. Was bringen uns diese nutzlosen, nie arbeitenden, nur rumsitzenden, nur lesenden, denkenden, redenden, diskutierenden und schreiben Gestalten denn schon? Werden sie wohl je aussterben? Philosophen, diese Ansammlung von Idioten, die alle meinen, sie selber hätten Recht, ja, sie selbst, doch niemand sonst auf der Welt. Sie nennen die anderen, ebenso selbst ernannten Philosophen, die Unrecht haben, Schwachköpfe. Sie schreiben Polemiken, die andere diffamieren, die sie selber als die einzig Wahren darstellen. Arrogant und selbstverliebt sind sie, exzentrisch und weltfremd. Und doch wagen sie, über die Welt zu sprechen. Ach, was wäre diese Welt doch bloß ohne sie!

Schriftsteller! Was ist schlimmer, ein Schriftsteller oder ein Philosoph? Auch Schriftsteller nerven uns mit ihren nie enden wollenden geistigen Ergüssen, und nur die wenigsten davon sind jemals zu etwas mehr zu gebrauchen denn zum Heizen an kalten Wintertagen. Sinnlose Aneinanderreihungen inhaltsloser Wörter zu Absätzen und Absätze zu Texten. Fast keiner dieser selbst ernannten geistigen Genies kann mit guten Ideen aufwarten, fast alle sind selbstverliebt und überschätzen sich. Diese geistige Elite, eine Ansammlung von sozialdarwinistischen Menschenfressern, Bestien, aber auch einigen unverbesserlichen Träumern, ohne Ziel und ohne Verstand. Was bringen sie uns? Kurzfristige Unterhaltung zum Vergessen unserer Leiden? Doch taugen die meisten überhaupt nichts! Und gerade die, welche es wagen, andere zu diffamieren, die besser sind als sie selbst, sind oftmals die Schlechtesten. Doch Erfolg bedeutet nicht Talent, Geld nicht Können, doch nur der Masse hinterreden zu können. Und so mancher kann schon deshalb allein seinen Einkaufszettel zu Geld machen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Caty (71) (08.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kaltric meinte dazu am 08.01.2009:
Dann raus damit.
diese Antwort melden
Kommentar von Letitia_M (42) (08.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kaltric antwortete darauf am 08.01.2009:
Ich wollte nur die Aussagen etwas abschwächen.
Es ist ja auch eher selbstironisch.
Danke.
diese Antwort melden
Kommentar von The_black_Death (31) (08.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
kaltric schrieb daraufhin am 09.01.2009:
Danke *verneig*
Die Leute hier waren damit auch nicht gemeint, auf King war aber angespielt ;)
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (18.08.2019)
Schriftsteller-Teil gefällt mir sehr gut. Vorschläge für Erweiterungen:

LKW-Fahrer!

Erstsemester!

Straßenmusikanten!

Fußball-Fans!

Sprechstundenhilfen!
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

kaltric
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 08.01.2009. Textlänge: 371 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.879 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.04.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über kaltric
Mehr von kaltric
Mail an kaltric
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 6 neue Kommentare von kaltric:
Ich hätte gerne eine tödliche Krankheit 2 PIG / PIE Willkommen im Jahre 1984 Aphorismus 92: Die guten und die schlechten Tätigkeiten. Eine kleine Erkenntnis. Es ist faszinierend, wie die Leute so auf meine Homepage finden. Die Ursprache
Mehr zum Thema "Schreiben" von kaltric:
Aphorismus 110: Schicksalsschläge Aphorismus 76: Maschine Mensch V: Nächtliche Gedanken Aphorismus 52: Lyrische Prosa Aphorismus 6: Geschmack Aphorismus 39: Auftragsarbeit
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
Terrorchoreogramme (Ralf_Renkking) musenkuss (harzgebirgler) fürs schreiben unabdingbar (harzgebirgler) Der Gedichtsanfänger! (Die Erkenntnis) (Thomas-Wiefelhaus) des schreibens belanglosigkeit (harzgebirgler) bei herbstlich trübem wetter verse schmieden... (harzgebirgler) Gen der Zeit (Ralf_Renkking) keine manschetten vor weißen blättern (harzgebirgler) so'n schmuddelwetter wie heute... (harzgebirgler) harzgebirgler findet heute vormittag in der feldmark zufällig die wohl schon verschollen geglaubte LUFTBALLON-POST von einem kleinen jungen und schreibt ihm prompt... (harzgebirgler) und 691 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de