Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 95 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.859 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.08.2019:
Referat
Ein Referat ist ein Vortrag über ein begrenztes Thema, der in einer begrenzten Zeit gehalten wird (bei Tagungen sind heute... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Saisonbilanz, nicht ganz unparteiisch von Didi.Costaire (29.05.19)
Recht lang:  Die RAF Teil 1 von Harmmaus (6608 Worte)
Wenig kommentiert:  Gruppenunterricht von Harmmaus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Alles was man über das Universum wissen muß von AlmÖhi (nur 70 Aufrufe)
alle Referat
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Herzbuch TRÄUME
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Spender bin." (Rudolf)

Memento Mori

Kurzprosa zum Thema Alltag


von Dieter_Rotmund

Als ich, von der Mühsal des Alltages ermattet, zu Hause angekommen auf mein Sofa sank und nach kurzer Zeit für eine halbe Stunde wegdämmerte, und danach zwar willig, aber nur langsam wieder wach wurde, mir eine Tasse starken, handgebrühten Kaffee machte und ihn auf der Veranda zu mir nahm, auf einem Gartenstuhl sitzend, und dabei ein Magnum-Eis der Sorte "Ecuador Dark" aß, schoß ein Vogel an meinem Kopf vorbei und prallte auf die hinter mir liegende Fensterscheibe, die Wucht des Aufschlags genügte, um ihn direkt vor meine Füße zu werfen.
Ich beobachtete ihn, wie er dort etwa eine Minute mit halb ausgebreiteten Flügeln auf dem Rücken lag und heftig atmete. Sein Brustkorb hob und senkte sich deutlich, während ich den letzten Rest des Kaffees trank. Er stellte dann das Atmen ein. Ich stand auf, darauf bedacht, nicht auf den toten Vogel zu treten und ging in die Küche, um die Tasse in die Spüle zu stellen und die Verpackung des "Ecuador Dark" wegzuwerfen. Beim Gang zu meinem Schreibtisch, an dem ich nun sitze und diese Zeilen schreibe, dachte ich daran, daß man den langsamen Tod von Tieren "verenden" nennt und daß, wenn man den Begriff auf Menschen verwendet, die Formulierung einen unangenehmen Beigeschmack bekommt.
Gestern war ich Schwimmen im Freibad.  In den Momenten, wenn ich zur Seite zur Liegewiese hin atmete, glaubte ich am Himmel ein von Wolken geformtes Gesicht zu sehen, das mich spöttisch anblickte.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Anima D. (39) (26.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Raissa (57) (26.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Elvarryn (36) (26.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von giftpreisträger (50) (27.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 27.01.2009:
Im Grunde bin ich, wenn wir ehrlich sind, daran gescheitert, obwohl ich lange daran gesessen habe, eine Anfangssatz zu schaffen, der von einer Bernhardschen Musikalität geprägt ist und somit flüssig zu lesen ist, der zudem noch einen Sprachsog erzeugt, ein Unterfangen, mit dem ich mich überschätzt habe.

"Scheinbar zusammenhangsarm...den Leser selbst überlassen" ist vielleicht etwas burschikos formuliert, trifft die Sache aber ganz gut, da es dieses "scheinbar" enthält, wobei "anscheinend" m.E. nocht treffender gewesen wäre.

Vielen Dank für die Empfehlungen!

P.S.: Manchen ist aufgefallen, daß ich hier neu bin. Könnte mir bitte jemand kurz erklären, wie ich meinen eigenen Text (und nicht einen Kommentar, wie hier geschehen) kommentiere. In dieser doch wichtigen Frage läßt uns/mich das FAQ-Board, wenn ich mal diesen leicht dämlichen Anglizismus verwenden darf, alleine.
diese Antwort melden
BrigitteG antwortete darauf am 31.01.2009:
Ich habe ein Beispiel für einen langen, überbordenden Anfangssatz, den ich sehr mag:
http://www.keinverlag.de/texte.php?text=215406
Die Idee an sich finde ich nämlich gut, mit dem Satz, er ist für mich nur noch nicht extrem genug.
diese Antwort melden
Ti_Leo (33) schrieb daraufhin am 05.03.2009:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von eilika (33) (11.02.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund äußerte darauf am 12.02.2009:
Eilika, Du bist sehr nachsichtig!
Das ist lieb, aber es stimmt schon: Der erste Satz funktioniert leider nicht richtig und der erste Satz ist sehr wichtig. Für jeden Text.
diese Antwort melden
Kommentar von Ti_Leo (33) (05.03.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von RomanKurz (51) (31.01.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund ergänzte dazu am 01.02.2010:
Danke, Kurzroman, für die Empfehlung.

Nun habe ich den Text nach längerer Pause wieder gelesen und muß sagen, dass der erste Satz/Absatz wirklich nicht sehr gelungen ist. Zuviel Pathos, wo eigentlich keiner sein sollte. Und dann dieses "handgebrüht"! Also entweder ich lasse es weg oder beschreibe das Kaffeekochen, aber doch nicht so ein albernes "handgebrüht"!
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (05.10.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 06.10.2016:
Mensch, da haste ja ganz alten Kram hervorgeholt...
diese Antwort melden
RogoDeville (50) meinte dazu am 21.02.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 21.02.2018:
Das ist weder privat noch autobigrafisch. Was nicht heissen soll, dass ich noch niemals ein Magnum-Eis aß oder Vögel beobachtete. Aber so wie geschildert trug sich das nie zu.
diese Antwort melden
Kommentar von MichaelBerger (44) (16.03.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
tueichler meinte dazu am 16.03.2019:
Beim ersten Satz bin ich gleich über ‚Mühsal‘ gestolpert. Lt. Duden habe ich richtig vermutet, dass Mühsal feminin ist und es darum eher mit ‚Als ich, von der Mühsal des Tages ...‘ beginnen müsste.

VG Tom
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 16.03.2019:
Danke fürs Beachten dieses uralten Textes.
diese Antwort melden
Willibald
Kommentar von Willibald (16.04.2019)
Das ist ein ungewöhnlich guter Text.
Zu Syntax, Rezeptionsführung und altväterlich anmutenden, gar nicht moribundem Duktus später mehr.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 16.04.2019:
Danke, inzwischen schreibe ich jedoch kürzere Sätze und nicht mehr so salbungsvoll.
diese Antwort melden
Willibald
Kommentar von Willibald (16.04.2019)
Von "salbungsvoll" würde ich nicht sprechen. Dafür sind die Lesarten zu offen und zu wenig eingeengt: ernsthaft, kauzig, mementotraditionserinnernd, das Archiv der trivialen Gegenwartskulte mit der Eissorte nutzend und so eine Fallhöhe herstellend, in der aber die leichte Komik die ernsthafte Lesart und ihre religiösen Relikte nicht dementiert, sondern seltsam und bemerkenswert in der Schwebe gelassen werden.
Die Länge des behäbigen Einleitungssatzes mag gegen mainstream-Normen verstoßen, liefert aber das Profil dafür, dass der Nachsatz mit dem Scheibentod umso heftiger wirkt. Ganz allgemein: Die Geschichte der Grenzverschiebungen und Innovationen im literarischen Kanon ist lang. Und, Gottseidank, stellt sie uns einen Fundus zur Verfügung, in welchem das oft verlangte Kürzelstildogma nur ein Teil ist, dessen Traditionsverhaftung bei kurzschlüssigen Verdikten in seinem Namen eine gewisse Komik entwickelt. Lebendige Viefalt literarischer Register!
greetse
ww

Kommentar geändert am 16.04.2019 um 12:02 Uhr
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 16.04.2019:
Hossa, das bringt mich zum Nachdenken!
diese Antwort melden
Willibald meinte dazu am 16.04.2019:
Erfreuliche Wirkung eines vorsichtigen Kommentars ohne die oft angebrachte, aber manchmal zwanghaft anmutende Heiterkeit in diesem Genre.
nachdenklich. ww.

Antwort geändert am 16.04.2019 um 12:45 Uhr
diese Antwort melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (16.04.2019)
Wer weiß, Dieter_Rotmund, er ist für dich geflogen.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 16.04.2019:
Quatsch, lieber Teichhüpfer, Vögel sind einfach zu blöd!
diese Antwort melden
Teichhüpfer meinte dazu am 16.04.2019:
Der ist fast besser als der Holzwurm
diese Antwort melden
Manzanita
Kommentar von Manzanita (06.08.2019)
Nur so:

Daß existiert schon seit über 20 Jahren nicht mehr.
Das solltest du aber wissen...

Manzanita

PS: Ich habe endlich einen Rechtschreibfehler bei einem Text von Dieter_Rotmund gefunden!!!
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 07.08.2019:
Stimmt "Ecuador Dark" wurde aus dem Programm genommen, der Text ist in der Tat älter als Du. Die Diskussion zu diesem Text ist auch praktisch schon geschlossen
diese Antwort melden
Manzanita meinte dazu am 07.08.2019:
Trotzdem könntest du diesen Fehler korrigieren.

Übrigens: Mein eigener Text "Lieber alleine" ist auch schon etwas älter (nur 1 Jahr).
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 07.08.2019:
Der Mühsal-Fehler ist längst korrigiert.
diese Antwort melden

Dieter_Rotmund
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 26.01.2009, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.03.2019). Textlänge: 237 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.938 mal aufgerufen; der letzte Besucher war RainerMScholz am 21.08.2019.
Leserwertung
· fantasievoll (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Kaffee Vogel Fensterscheibe Ecuador Dark Magnum Spüle
Mehr über Dieter_Rotmund
Mehr von Dieter_Rotmund
Mail an Dieter_Rotmund
Blättern:
nächster Text
zufällig...
Weitere 6 neue Kurzprosatexte von Dieter_Rotmund:
Stinkehund usw. Karl Malden Memento Mori II Gegenteil Cineastisch Apple
Mehr zum Thema "Alltag" von Dieter_Rotmund:
personenbezogene Daten (nach Queneau) Heimspiel Memento Mori II
Was schreiben andere zum Thema "Alltag"?
Bachstelze (Teichhüpfer) Intuition (Teichhüpfer) Darf ich bitten? (IDee) Na schön! (Epiklord) Ich bin ein Kulturbursche (Epiklord) Carole, la coiffeuse (eiskimo) Überaltet (Epiklord) Eigentlich ... (Epiklord) Personenschaden / Trench (IDee) KeineWeisheit (Epiklord) und 779 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de