Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 643 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.485 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.01.2020:
Kurzgedicht
Ein Kurzgedicht ist (noch) kein offizieller Begriff, zeigt sich aber in der zeitgenössischen Literatur als ein zunehmend... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lichtfenster von wa Bash (21.01.20)
Recht lang:  Shortpoems in a bundle von Caracaira (329 Worte)
Wenig kommentiert:  Einsame Nächte von Georg Maria Wilke (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unschein von RainerMScholz (nur 9 Aufrufe)
alle Kurzgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gerechtigkeit und Wohlwollen. Das Völkerrechtskonzept des Bartolomé de Las Casas
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich zeige." (Seelenfresserin)
Mischeks UntergrundInhaltsverzeichnis

Mischeks Gedanke

Text


von m.o.bryé

Ich kleb meine Schuhe aufs Zugdach. Menschen à l’orange hängen sich an meine Arme, gekreuzigt ausgestreckt, sie haben Recht; ich will auch. Auf dem Bahnsteig steht ein alter Mann und liest meinen Fingernagel auf. Er lächelt ihn mir zurück an die Hand. Wüstensand in den Türen. Der Zug pfeift und bläst mir Dampf ins Gesicht, mein Gesicht flattert in Streifen hinter mir her, die Menschen lassen mich los und fallen. Wäre man pathetisch: Wie Menschen das so tun. Das Meer lässt sich mit dem Wind ein, weht her und kommt breit, es schlingt meine Arme um seinen Pfropfen. Alle wolln sie immer schmiegen.
Im Himmel stecken Tauben fest, Möwen und Kormorane. Ich pflück sie im Vorbeifahren und gedenke des Schlaraffenlands, pinn sie an ein Warteschild. Das Meer schmeckt salzig wie Salz und hat nichts von Süßwasser. Als seinem halben Namen. Je nachdem. Der Kleber leckt wie eine Pferdezunge am Salz. Der Pfropfen steht, ein Steher, ganz hart, prima. Die Sohle bröckelt. Sandkörner an der Fußsohle, unter den Nägeln. Ich steig aus den Sohlen und lauf mit bodenlosen Schuhen über den Zug. Der Lack ist salzignass an meinen Zehenspitzen. Ich kann.
Das ist der Tag. Das ist der Tag, an dem ich keine Angst haben muss, dass ich meine Tage krieg, wenn ich grad meine Lieblingsunterhose hab, aus der das Blut nie wieder rausgeht. Das ist der Tag. Ein bisschen auch für dich. Das erste Mal, ich geb’s ja zu.
you hear the fall?
Ich springe zum ersten Waggon. Die Aussicht ist so schön von hier aus. Der Boden fliegt liebevoll von hier nach überall. Und verführt die Wolken. Sie sind bloß verwehend. Wie gern ich den Zugführer küsste. Er ist wie der Boden. Ich bin nur nicht die Wolken. Ich fliege nicht. Menschen gehen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Raissa (57) (21.02.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
AZU20 meinte dazu am 21.02.2009:
da kann ich mich nur anschließen. LG
diese Antwort melden
m.o.bryé antwortete darauf am 21.02.2009:
dankeschön euch beiden.
lg,
lena
diese Antwort melden
Kommentar von SElmar (22) (18.04.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
m.o.bryé schrieb daraufhin am 18.04.2009:
stimmt, jetzt wo dus sagst. ich schau mal weiter.
dankeschön,
lg,
lena
diese Antwort melden
Kommentar von Melancholic. (31) (04.06.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von thammü (22) (25.10.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von à.cœur.joie (19) (01.11.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
m.o.bryé äußerte darauf am 01.11.2009:
oi, das freut mich =) danke für kommentar und empfehlung.

lieben gruß,
lena
diese Antwort melden
Kommentar von Samhain (23) (08.01.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
m.o.bryé ergänzte dazu am 09.01.2010:
freu mich über meinung, kommentar, empfehlung und favorisierung. wow, einiges. danke also =)
schönes wochenende,
lena
diese Antwort melden

Mischeks UntergrundInhaltsverzeichnis
m.o.bryé
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Sein kehliges Husten.
Veröffentlicht am 21.02.2009, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.07.2014). Textlänge: 296 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.266 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.12.2019.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Leserwertung
· experimentell (1)
· spielerisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über m.o.bryé
Mehr von m.o.bryé
Mail an m.o.bryé
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Texte von m.o.bryé:
Fingerrauschen, Kanalreißen nabes Der Gerstenhalm, die gebrochene Wurzel spanbenetzt Lamellenbruch beentosang duerich das hier… ein zementiertes tuch [Imitat] lichttot
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de