Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.394 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2019:
Prolog
Ein Meister des Vorwortes war Erich Kästner, der seinen "heiteren Romanen" für Erwachsene gern ein ausführliches, ironisches... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dialoge dürfen das... von TassoTuwas (05.11.19)
Recht lang:  Ein Kind der Nacht von ThalayaBlackwing (2303 Worte)
Wenig kommentiert:  Bar Elli von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wer hat das wohl gesagt? von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Prologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von ViolaKunterbunt
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)
blutig rotInhaltsverzeichnisDie Sonne scheint über den Wassern

Wieso denke ich an Liebe

Gedicht zum Thema Liebe und Traurigkeit


von Prinky

Ach, wie  schön, da sind ja Tränen,
manchmal glaub ich schon an dich!
Wieso denke ich an Liebe,
wo dein Herz für jenen bricht?

Nun, ich will mich nicht verstellen,
denn du hast das nicht verdient.
Das du mich nicht liebst wie jenen...
damit ist mir nicht gedient!

Und du schreitest, schluchzend, weiter,
ich leck all die Tränen auf,
die ganz einfach so versickern,
ich geb`s zu, ich stürz mich drauf!

Du bist fern den Tränenaugen,
meinen, ich verzeihe dir!
Wieso denke ich an Liebe?
Nun , ganz einfach, sie ist hier!

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (09.03.2009)
Das Land zwischen Liebe und Traurigkeit gut beschrieben. LG
diesen Kommentar melden
Prinky meinte dazu am 16.03.2009:
Negativ könnte ich bejahen, und anmerken; Ja, damit kenne ich mich schließlich aus.
Grüße Micha
diese Antwort melden

blutig rotInhaltsverzeichnisDie Sonne scheint über den Wassern
Prinky
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Das kleine Buch der Sehnsüchtigkeit (2).
Veröffentlicht am 08.03.2009, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 28.03.2009). Textlänge: 91 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.497 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Tränen stürz Liebe liebst
Mehr über Prinky
Mehr von Prinky
Mail an Prinky
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Prinky:
ließ Nur wir Stille Post Sonnenaufgang Tagtäglich Das jüngste Gericht liebt mich Zuhause Der Unwillkommene Letztendlich bleibt ein Grau Umkehr
Mehr zum Thema "Liebe und Traurigkeit" von Prinky:
Vom Bewußtsein nicht zu bekommen Wegzehren Endloser Krieger Ich erinnere mich schon an dich Warum Ich hab so an dir gehangen Novemberblass Das Land Bianca Durch des Winters kalte Furchen Ohne dich verbluten Tage Spielfiguren Warum soll ich an Liebe glauben Die Zeit der Märchen ist vorbei DIR Nichts mehr ließ sich kitten
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Traurigkeit"?
Schenke mir nur einen Tag (Februar) Ganz langsam (Agneta) Meine große Liebe (Februar) Vergangene Liebe, vergangenes Jahr (Walther) Zieh dich aus (RainerMScholz) Quintessenz (Kettenglied) Das Schweigen der Dämmer (LotharAtzert) Ich trage dich und will getragen sein (Walther) Himmel auf Erden (HerrSonnenschein) Wenn er nur hätte … (Sätzer) und 195 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de