Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 603 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.408 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.08.2020:
Grotesk-Zeitkritisches Drama
Drama, das mit den Mitteln der Übertreibung und Verzerrung sowie skurrilen Einfällen und schrillen Effekten... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  XVII Reimschweine am Laufband von LottaManguetti (03.08.20)
Recht lang:  Exkurs: Being alive vs. not being...being... von theatralisch (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Tag III von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Verschwitzte Grüße aus dem Kraftraum von eiskimo (nur 82 Aufrufe)
alle Grotesk-Zeitkritischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vom Leben und Sterben – und dem Rest dazwischen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich glaube, dass ich hier her ghöre." (Stone)

Herztod

Kurzprosa zum Thema Schmerz


von rebell91

Zu einem Alien: Ich verstehe jetzt, warum Menschen von einem „brennenden Herz“ sprechen. Mein Herz brennt nicht nur, es schreit auch noch so laut, dass ich jedes Detail nicht nur fühle, sondern auch in mir höre und an nichts anderes mehr denken kann. Aber wenn es verkohlt ist, kann es nichts mehr falsch machen. Das ist gut.

Zu sich: Ich will es herausreißen, dieses elende Stück Muskel in mir. Ich will es herausreißen und in tausend Teile zerhacken. Den Hunden zum Fraß geben.

Zum Arzt: Es ist zerrissen. Und es macht mich krank. Meinen Körper, meinen Verstand. Es läuft Gift heraus, das mich würgen lässt. Und ich kann nichts tun. Nur zufühlen wie ich verrecke.

Zum Falschen: Hör auf! Bitte, ich flehe dich an, bitte hör auf! Ich wollte das nie.

Zum Alien: Geh nicht zum Arzt. Er schlägt Nägel ins Herz, um es zu festigen, aber das macht es noch schlimmer. Ich weiß jetzt, warum Menschen von einem „Stechen im Herz“ sprechen. Mein Herz ist zerstochen von Nägeln, die mich quälen und zu Tränen zwingen. Aber wenn es zerstochen ist, kann es nichts mehr falsch machen. Das ist gut.

Zu sich: Ich will dass es vorbei geht.

Zum Arzt geht man nicht mehr.

Zum Falschen: Bitte. Bitte hab Mitleid. Ich gebe dir alles andere, aber bitte nicht das. Bitte mach, dass es aufhört. Es tut mir weh. Ich habe Schmerzen. Ich wollte das nie.

(kann nicht mehr sprechen)

Brief an das Alien:  Ich erkenne jetzt, was Menschen meinen, wenn sie sagen, man habe kein Herz. Ich habe meines so lange geschunden, dass es nur noch rote, giftige Pampe unter meinen Rippen ist, die in jede Faser meines Körpers läuft. Aber wenn ich jetzt sterbe, dann kann ich nichts mehr falsch machen. Das ist gut.

Man ist nicht mehr bei sich.

Brief an den Arzt: Ich verrecke. Sie haben versagt. Trösten sie sich. Das habe ich auch.

Brief an den Falschen: Bleib mir bitte fern. Ich will nicht viel von dir. Ich will nur, dass du mir fern bleibst.

Brief an den Richtigen: Komm zurück. Ich brauche dich. Mein Herz fleht nach deinem Atem.



Zum Alien: Falls er nicht wiederkommt - trage mich in deinem Herzen.

rebell91
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 14.03.2009. Textlänge: 365 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.334 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über rebell91
Mehr von rebell91
Mail an rebell91
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von rebell91:
Ver[w]irrung [T] Sie war so phie. [+ü] ver[w]irrt Es Obstmesser und [rote] Kohle Lüge Lady Zuckerhut Doro Schweigen: 0 Hz
Mehr zum Thema "Schmerz" von rebell91:
Töte mich!
Was schreiben andere zum Thema "Schmerz"?
Still gelegt (Bella) Katastrophenstadl (Ralf_Renkking) Wo tut es denn weh? (IngeWrobel) Werden (Ginkgoblatt) Menagerie (Mondsichel) Slave (Straßenköter) sadoaphor (Bohemien) Narben (Mondsichel) Pein (Serafina) Aua (Omnahmashivaya) und 390 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de