Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.241 Mitglieder und 450.161 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.10.2021:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schneeköniginnenkuss von Pearl (05.10.21)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  K o p f s p r u n g von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Zug von Terminator (nur 49 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Kind und der Ball. In: Die Literareon Lyrik-Bibliothek, Band 9
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil vielleicht weil es mir wenigstens in Teilen gelingt, meine gefühlten Gedanken in das Herz eines anderen Menschen zu transportieren" (Fuchsiberlin)

Altersweise Selbsttherapie

Gedicht zum Thema Alter


von loslosch

Nicht Völker hören die Signale
von Trommeln, gut befellten; von Trompeten
die Stöße - wie von fern Fanale.
nein, linkes Ohr moniert, ganz ungebeten.
Jahrzehntelang kommodes Lauschen.
Nicht mal ein hochbetagter Mensch hat´s gern,
wenn inneröhrlich Töne rauschen
beim Glotzen vor der Flimmerkiste fern.

Drum dringt er tief ins Thema ein
mit Hammer, Amboss, diesen kleinen Knöcheln,
gießt ein sich selbst den reinsten Wein:
Zum letzten Mal auf dem OP-Tisch röscheln
Bei dem Versuch der Therapie?
Beschließt: Jetzt will ich mehr in Büchern lesen,
Statt Exitus sofort; nein, nie!
Bebrillte Augen treiben forsch ihr Wesen.

Anmerkung von loslosch:

Prosa-Dichtern ist so manches erlaubt. Auch Reim-Protagonisten dürfen sich in Neologismen flüchten - nicht aus Reimnot, das wäre zu billig, sondern um den Rhythmus, das Schwingen der Sprache, zu erhalten: befellt = aus Fell; inneröhrlich = im Ohrinnern.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Caty (71) (15.03.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 15.03.2009:
Meine Intention war ursprünglich eine andere (wobei zwei schlüssige Interpretationen für die Textqualität nicht nachteilig sein müssen): Gewitzter Mensch mit Handikap sucht nach Kompensation. Ich denke, es war Roosevelt (gest. 1945), der - mit einem Mal an den Rollstuhl gebunden - kundtat, Gehen sei nicht so wichtig, gleichzeitig aber gymnastische Übungen begann. Die berühmte Doppelstrategie. Lothar
diese Antwort melden
Caty (71) antwortete darauf am 16.03.2009:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

loslosch
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 15.03.2009, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.10.2012). Textlänge: 95 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.708 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 06.10.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Alter Krankheit Schwerhörigkeit Lebenskunst
Mehr über loslosch
Mehr von loslosch
Mail an loslosch
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 7 neue Gedichte von loslosch:
#Schmähvers-Tag Die Gesellschaft Gottes Ei mit Thunfisch-Geschmack Die Rente is sichä Rasten, Dichten Semper eadem oder neunzig Jahre In Nöten gehn die Kröten flöten
Mehr zum Thema "Alter" von loslosch:
Altersjammern Vorprägungen Antike Altersweisheit Oberirdisches Jammern Ganz ohne Intransigenz, Herr Konsul? Lamentierender Ovid Mater dolorosa Alterserscheinungen Wer zieht sich den Schuh an? Die Alten- und Alterslast Walters Verirrtheit Ciceronische Altersweisheit Der Alten Gesumm Obsoletes Geschwätziges Alter
Was schreiben andere zum Thema "Alter"?
in neustadt zählte jüngst am rübenberge... (harzgebirgler) randgedanken (Perry) Alter (jaborosa) nicht allein oder (Jo-W.) TAG DER ALTEN DINGE (harzgebirgler) Du wirst mich niemals verlassen (Thal) UNSERE LIEBEN ALTEN EIN ALTERSHEIMDUETT (hermann8332) Bericht (Ralf_Renkking) ALTERSMILBE (hermann8332) Selbsterhaltung (IngeWrobel) und 409 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de