Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 619 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.848 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.05.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Angeln am See von wa Bash (27.05.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  der teufel weiht in rattenscharfe künste von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Übergangsweise von Ralf_Renkking (nur 19 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zickenzoff im Märchenland
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...ich weiß es wirklich nicht" (sternenfunkeln)

Nur Tau

Gedankengedicht zum Thema Liebe, lieben


von sundown

Lieb mich,
schweigend unter´m Sternenzelt.
Denn Worte können nicht beschreiben
was der Moment erzählt.

Küss mich,
als wäre es die letzte Nacht.
Denn wohin der Wind uns morgen weht
steht nicht in uns´rer Macht.

Halt mich,
ohne Flügel zu zerbrechen.
Denn nur die Melodie der Freiheit
kann von Liebe sprechen.

Und wenn du eine Träne siehst
schimmernd im Morgenlicht.
Geh einfach, bleibe nicht.
Glaub mir es ist nur Tau
der netzt mir mein Gesicht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Caty (71) (26.06.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
sundown meinte dazu am 26.06.2009:
Hallo Caty..danke dir für deinen Kommentar...Kritik ist für mich ok, solange sie nicht unter die Gürtellinie geht, oder von jemandem abgegeben wird, der die deutsche Sprache nur von der Sesamstraße her kennt. Nur durch Kritik kann man lernen.
Abgegriffen...tja, ist nicht alles schon mal irgendwie und irgendwann und irgendwo gesagt worden?
Aber ich verstehe was du meinst. Aufgenommen und beim nächsten Werk wird es sicherlich berücksichtigt. Ich bin kein Freund von Änderungen, außer Rechtschreibung, Zeilenumbruch etc..
Mein Werk sollte mein Werk bleiben. Ich kann das nicht anders erklären. Wenn ich etwas auf einen Vorschlag hin ändern würde, hätte ich immer das Gefühl es wären nicht mehr meine Worte. Ich hoffe du verstehst das.
Lg sundown
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de