Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.), TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 716 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.809 Mitglieder und 426.001 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.04.2019:
Aphorismus
Der Aphorismus ist eine prägnante sprachliche Formulierung; ein kurzer, gehaltvoller Prosasatz zur originellen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lass uns sein. von franky (25.04.19)
Recht lang:  Zur Gestaltung von Aphorismen von EkkehartMittelberg (780 Worte)
Wenig kommentiert:  spalten - apho von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Warum so Kompliziert? von franky (nur 26 Aufrufe)
alle Aphorismen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Maskaron
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gern und passabel Gitarre spiele." (Artname)
InhaltsverzeichnisPudel Lussy und die Krähenpastete.

Wehemir und Zerfahrenheit Teil 1.

Text zum Thema Wille/ Willensfreiheit


von franky

Beide wohnen in meiner Brust, der eine fingerlang, der andere ein Stück länger. Sie zogen eines Tages aus, das Ängsten zu lernen. Wehemir besorgte sich eine Axt mit langem Stiel. Zerfahrenheit griff nach einem butterweichen Kegel aus roter Seide. Es freute sich sein Auge und schmierte die Zunge.
Beide wuschen sich das überflüssige Getue vom Gesicht und stapften los. Sie liefen querfeldein und ließen sich keineswegs vom Weg abbringen. Wehemir hatte sich einen Wegweiser als Brille auf die Nase geklemmt, um nie zu verfehlen, wo es lang ging. Zerfahrenheit hielt sich eine Ausfahrt frei - man konnte ja nie wissen, ob der Parkplatz noch frei geblieben wäre. Das war zwar verboten, aber er hatte so sanftes Gefälle. So konnte er nicht widerstehen und ging los. Anfangs hielten sie ganz gut Schritt mit der Eile, aber als später das Tempo einen Zahn nach dem anderen zulegte, mußten sie eine Atempause aus dem Ärmel schütteln. Sie tat so wohl. Sie legten sie auf Herz und Niere, Zerfahrenheit hätte eine fast verschluckt, aber Wehemir hieb ihm mit der Axt eines auf den Rücken, dann war alles wieder gut.
Allmählich kam die Puste wieder und sie setzten ihr Tageswerk fort. Zerfahrenheit sah so viele schöne Blumen scheinbar wahllos auf der Wiese stehen, er bückte sich nach ihnen. Mit größtem Erstaunen mußte er feststellen: sie hatten sich alle an der Erde festgesaugt. Merkwürdig unverständlich, wieso liefen sie nicht auch über das Feld? Sie hatten anscheinend keine Eile, das prickelnde Kitzeln an der Fußsohle. Wehemir schlug sich kurzfristig in die Büsche und grub mit seiner Axt nach einen verborgenen Schatz. Ein Regenwurm blinzelte ihm über die Schulter zu und riet ihm das Feld zu räumen, da eine Herde wildgeschwänzter Tiere vorbeikommen könnte. Wehemir stützte seine schweißnasse Stirn auf den Zeigefinger, dabei überlegte er: die Hufe würden zwar den Schatz noch tiefer in die Erde stoßen, aber wer weiß - ist das der richtige Ort um zu grübeln?
Mitten in seinen Gedanken brach ein fürchterlicher Wind los, er stob alle vorsichtigen Überlegungen zur Seite und brach über die beiden her. Pferde mit 20 Reitern übereinander, sie stoben mit vollem Rohr über die Piste, es waren unzählige und noch mehr. Wehemir raffte sich auf und stellte sich auf seine Hinterbeine. Mit beiden Händen schwang er seine Keule, mit einer Dritten versuchte er, einen wild durch die Luft fegenden Haarschwanz zu erfassen. Tatsächlich bekam er zwei Haarstauden zu Gesicht, er schwang sich auf sie und wollte mit ihnen davon stürmen. Zerfahrenheit machte ein so überrascht ungläubiges Gesicht, er lutschte an seinem samtig roten Butterkegel; er glitt ihm aus den Fingern auf den Boden, da war es schon passiert: ein wilder Reiter sprang mit beiden Händen in den schmierigen Kegel, er glitt aus, konnte sich nicht mehr fangen und blieb haltlos liegen.
Zerfahrenheit strich über das schweißgetränkte Fell. Er war in eine sprachlose Andacht versunken.

Er erwachte erst wieder, als Wehemir mit ein paar ausgezupften Schwanzhaaren über der Schulter an seine Seite trat. Er erklärte Zerfahrenheit, zusammengeknotet ergäbe das eine wunderbare Angelschnur. Damit sollte Wehemir recht behalten.
Beide bestiegen nun das flott gemachte Pferd des gestolperten Reiters. Von nun ab mußten sie nicht mehr laufen, weder vor noch zurück, sie hatten einen Weggenossen gewonnen. Der Gaul schüttelte sich die Mähne aus der Stirn und gab sich zufrieden.

InhaltsverzeichnisPudel Lussy und die Krähenpastete.
franky
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Wehemir und Zerfahrenheit teil 1.
Veröffentlicht am 06.07.2009, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.05.2014). Textlänge: 544 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.223 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.04.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Ab Ge Zapft
Mehr über franky
Mehr von franky
Mail an franky
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Texte von franky:
Wehemir und Zerfahrenheit Teil 6 Teil 7Wehemir und Zerfahrenheit Zeitblähung Ach Gott .... Menschlichkeit. Hallo meine lieben Freunde! Knifflige Fragen. Verwirrt. Hallo meine lieben Freunde! Pflegeleicht.
Mehr zum Thema "Wille/ Willensfreiheit" von franky:
Unschicklich. Stufensteiger. Wählergedanken. Gehirnschlank.
Was schreiben andere zum Thema "Wille/ Willensfreiheit"?
Unkenntnis I (kxll all_screens) Grenzen (Xenia) Aphorismus (Karlo) der wille ist ja immer zielgerichtet... (harzgebirgler) nur mit brille (harzgebirgler) krieg & frieden - apho (harzgebirgler) Schrei nicht so laut (WortGewaltig) Dein Wille geschehe (Regina) Chance des Lebens (Mondsichel) Bruchlinien (WortGewaltig) und 22 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de