Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FensterblickFreiberg (18.01.), hadrianus (16.01.), JewhenBruslynowsky (14.01.), DavidW (14.01.), Oxs (14.01.), HerrBertie (09.01.), unicum (07.01.), Nepos (07.01.), lukasdichtet (04.01.), ggnighthawk (01.01.), Lucane (28.12.), Eskrimador (27.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 588 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.114 Mitglieder und 442.403 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.01.2021:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Von der vergeblichen Suche nach dem Garten Eden und einer himmlischen Hoffnung von Bluebird (12.01.21)
Recht lang:  Transzendentale Eschatologie von Terminator (7896 Worte)
Wenig kommentiert:  Kapotum von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zitate und Aphorismen unter der Lupe von solxxx (nur 25 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Ebooks
von Omnahmashivaya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man hier sich unter Gleichgesinnten trifft." (DeadLightDistrict)
Das Kind und das MeerInhaltsverzeichnisDas Fest

Das Kind auf dem Jahrmarkt

Gedicht zum Thema Verlorenheit


von kaltric

Ein Kind mal auf den Jahrmarkt ging,
zum Labyrinth, dem schönen Ding.
Freudig wie ein Kind nur sein kann,
es den Ausflug da rein begann.
Ohne auf den Weg zu achten,
ging es bloß Spiegel betrachten.
Drinnen es wurd' groß und auch klein
- Ach, was war das schön und auch fein!
Dann das Kind stand still, ganz verwirrt
- Jetzt hatte es sich glatt verirrt

Seinen Weg hinaus es nicht fand,
bald aus jedem Denken verschwand.
Nie dem Labyrinth entrissen,
niemand sollte es je missen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Das Kind und das MeerInhaltsverzeichnisDas Fest
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de