Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.544 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Im Wald von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 46 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zwischen Tag und Traum
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil wegen der willkommenskultur" (eigensinn)

Rückblick

Gedicht zum Thema Schreiben


von sundown

Aus Müll emporgeschwungen
liest Zeit sich ins Gemüt.
Mit einer Penetranz,
die Seinesgleichen sucht.
Drum sei verflucht
der Tag
an dem ich griff,
was im Verborg´nen blüht.

Es aus der Tiefe zog,
in der die Trauer an ihm nagte.
Leer und ausgeblutet,
mit krustig Salz bedeckt,
hab ich daran geleckt.
Es aufgesaugt und ausgespuckt,
weil ich zu leben wagte.

Die Feder kratzt, sie bricht,
wenn Eitles selbstverletzt.
Und Wort um Wort
im Strome sich verliert,
sobald es Weiß berührt.
Und nicht wie vorgesehen
die Leere
auf dem Blatt besetzt.

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de