Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.170 Mitglieder und 446.242 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.05.2021:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hüpfen von Soshura (18.05.21)
Recht lang:  Sinfonie der nährenden Kräfte von LillyWaldfee (754 Worte)
Wenig kommentiert:  Gebenedeit sei von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine Hymne an den Morgen (Übersetzung) von Quoth (nur 51 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein Schicksal ... wie es im Buche steht
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Sie das so sagen, eigentlich bin ich es gar nicht" (Manzanita)

Les affres de l'amour

Tragikomödie zum Thema Liebe und Leid


von Roger-Bôtan

Il est minuit passé, la lune s’éteignit,
Les Pléiades aussi, il est tard dans la nuit,
Le temps s’en va, je suis dans mon lit toute seule…
C’est encor du Sappho ! c’est trop fin pour ma gueule !
Ces grimoires anciens… Nul brasier ne détruit
Le contenu abstrait et sec des manuscrits,
Tandis qu’un cœur qui vit, où des passions pullulent,
Même plongé dans l’eau glacée, émerge et brûle…
Je me contenterai du jars de la banlieue,
Le voilà : les gonziers, les keums, esgourdez-le !
La constance d’un homme est en raison inverse
De la stabilité et du punch de sa verge,
Et sa fidélité finit le plus souvent
Après le premier fuck, ou pendant, ou avant !
Si les mecs par miracle étaient changés en dames,
Ils fleuriraient partout le long des macadams !
Ils feraient concurrence à toutes les gadoues,
Les forçant à bosser ailleurs et n’importe où,
Et à redevenir honnêtes, voire vierges.
Alors dans ce bas-monde il n’y aurait d’asperges
Que dessur ces nouveaux matelas ambulants,
Ces gugus transformés, criant sous leurs clients !
Quant à ce wagon-lit, honte du peuple thrace,
Qu’il a le mauvais goût de kiffer, cette garce,
Qu’en ce moment il fourre à couilles rabattues,
Il la remplacera par une autre laitue !
Oui, il mettra son lard dans un autre saloir !
Rhodopis pleurera, seule dans son plumard,
Et la sachant larguée, comme moi, et déçue,
Moi, je prendrai mon pied, riant comme un bossu !
Quel gluc qu’il ait foiré, ce putain de suicide !
À quoi bon ce plongeon dans la substance fluide ?
C’est comme si j’avais pissé dans un violon.
D’ailleurs, cette ablution m’a remise d’aplomb.
Je ne suis pas nana à gober de couleuvres,
Aussi, pour me venger, vais-je me mettre à l’œuvre.
Je n’oublierai jamais, jusqu’au dernier carat,
Ta traîtrise, fais gaffe à ma colère, ingrat !
Mais si tu l’envoies yèche et que tu me reviennes,
Je laisserai tomber ma rebiffe et ma haine.
Repointe-toi, honteux, prie-moi de t’excuser !
Réaime-moi ! Tu peux même me rebaiser
Les pieds ; tu as le choix : mon amour ou tes dettes...
Je dis n’importe quoi ! Ses lettres et ses traites,
Je les déchirerai et foutrai les morceaux
Dans une porcherie : que les savants pourceaux
Recomposent, devant qu’ils deviennent schnitzel,
Avec leurs groins baveux les morcifs du puzzle !
Ses cadeaux, ses bijoux, ses perles de mes deux,
Je vais les fiche aussi aux cochons crapoteux,
Pour qu’on voie ma fierté, mon esprit magnanime !
Oh ! qui pourrait enfin m’expliquer cette énigme :
Pourquoi, si brusquement, son amour s’est éteint ?
Pourquoi il la préfère à moi, cette catin ?
Je n’y bite que tchi. Je m’aime bien, moi-même.
C’est normal de m’aimer tout comme moi je m’aime :
Y a pas photo avec mon look et ma beauté…
Est-il sourd et aveugle ? ou un âne bâté ?
Oh ! fais-le revenir, je t’en prie, au plus vite,
Et je t’absous de tous tes péchés, Aphrodite !

Anmerkung von Roger-Bôtan:

Das ist ein Auszug aus meinem Theaterstück. Eine der weiblichen Hauptfiguren, verlassen von ihrem Geliebten, beschimpft nach einem fehlgeschlagenen Selbstmordversuch das gesamte männliche Geschlecht und die Liebesgöttin selbst, ist aber bereit alles zu vergessen und zu vergeben, wenn er zu ihr zurückkehrt.


Roger-Bôtan
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.08.2009, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.11.2010). Textlänge: 522 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.736 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.05.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Monolog einer Frustrierten
Mehr über Roger-Bôtan
Mehr von Roger-Bôtan
Mail an Roger-Bôtan
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Leid"?
Die Liebe in der heutigen Zeit (solxxx) Frau und Mann (ELGO) ich liebe dich ! über alles. (Bohemien) L - Weile (Teichhüpfer) die "primadonna assoluta" in den fängen der liebe (harzgebirgler) Ausgesüßt (Buchstabenkrieger) Ihre Schuld (Buchstabenkrieger) Minnerücken (RainerMScholz) geben und nehmen (pArAdoX) Hermes (Alazán) und 240 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de