Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 683 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.125 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.07.2019:
Lehrgedicht
Im Vordergrund des Lehrgedichts steht die Vermittlung von Wissen und Erkenntnis, von Erfahrung und moralischer Einsicht. Die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Retropubertäre Spinnereien, Teil VIII : Panorama von Matthias_B (16.07.19)
Recht lang:  Epochentypische Gedichte. Aufklärung. Lessing: Der Tanzbär von EkkehartMittelberg (820 Worte)
Wenig kommentiert:  Vorbildlich von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fauler Zauber von eiskimo (nur 32 Aufrufe)
alle Lehrgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Von der Schönheit der Umwege. Prosa & Lyrik
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil die welt meine texte braucht" (kata)
Tag IIIInhaltsverzeichnisEinschub

Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen

Klapphornvers zum Thema Metaphysik


von Kleist

Als wir im Hafen von Dol Guldur ankamen, merkten wir sofort, dass wir nicht alleine waren. Um uns herum Leute wie wir, mit ihren Problemen und Wehwehchen. Alle letzten Endes auf sich selbst gestellt bei dem Versuch, sich in dieser komplexen Welt zurecht zu finden. Allesamt Sünder in den Augen des HERRN, die der göttlichen Gnade bedürfen.
Mitten unter ihnen ein rothaariger, stämmiger, bärtiger, untersetzter, bärbeißiger Mittvierziger, dem man schon an seinem Gang und seiner ganzen Art ansah, dass er den größten Teil seines Lebens zur See gefahren war. Er wedelte mir mit einem Prospekt zu, auf dem ein eigentümliches Symbol nebst der Überschrift "Wahrer Sinn sucht nicht nach dem Sinn" gedruckt war.
Ich bedankte mich und erschien bereits am nächsten Tag am vereinbarten Treffpunkt.
Die Szenerie, die mich erwartete, mutete etwas seltsam an: Ein Halbork dirigierte mit einer Art Periskop eine Gruppe von etwa zwanzig in dunkelgrüne Kutten gewandeten Männern und Frauen, die im Takt eigenwillige hohe trillernde Laute von sich gaben - vermutlich mit einer Art Kehlkopfgesangstechnik.
Ich versuchte, mit einzustimmen, wobei ich nicht annähernd die richtige Melodie traf. Die gesamte Gruppe hielt darauf inne, drehte sich zu mir um und starrte mich wortlos an.
Ich errötete und brachte nur ein verschämtes "Äh - ich komme auf die Einladung." hervor, worauf die gesamte Gruppe in schallendes Gelächter ausbrach.
"Was hörst du jetzt?" fragte mich eine grün gekleidete Elfin und schnippte mit den Fingern. Ich merkte, dass das hohe Trillern, das ich gehört hatte, nur mein eigenes Ohrgeräusch war, das mich plagte, seit neben mir das Schnapsfass explodiert war.
Ich verneigte mich und setzte mich zu den Anderen.
Der Halbork schritt jetzt durch die Reihen, reichte jedem dabei die Hand und verschwand dann in einer Nebelwand.
In den Pausen wurden knuspriges Gebäck und Brennnesseltee gereicht.
Ich wurde neugierig, was sich im Nebel verbarg und ging dem Halbork hinterher. Nach einigen hundert Schritt lichtete sich der Nebel und ich fand mich auf einer einsamen verwunschenen Waldlichtung wieder.

In deren Mitte saßen drei Koboldgnome und spielten offenbar ein Würfelspiel. Sie hatten mich noch nicht bemerkt, aber mir fiel auf, dass einer von ihnen, der einen Dunkelbraunen Hut mit einer Donnervogelfeder trug, offenbar die Würfelergebnisse manipulierte. Seltsamerweise ließ er dabe stets einen der beiden Anderen gewinnen, und zwar jeweils abwechselnd.
Die drei hießen Globuli, Populi und Stromboli. Stromboli war der Geist des Feuers, der die Anderen gewinnen ließ, Globuli der Geist der Materie, der stets den gesamten Einsatz bezahlte und Populi der Geist des Geistes, der nie ganz bei der Sache war.
Populi hatte mich mittlerweile entdeckt, verriet jedoch den Anderen nichts und bedeutete mir, einem kleinen Bach, der mir jetzt erst auffiel, stromaufwärts zu folgen.
Ich ging also den Bach entlang, wobei ich bemerkte, dass dieser zur Quelle hin immer breiter wurde. Das Wasser musste also im Laufe des Laufes versickern.
"Sickerwasser. Cool! ", dachte ich noch so bei mir, als ich ins Stolpern geriet und in den an dieser Stelle bereits drei Schritt breiten und in der Mitte etwa einen Schritt tiefen Bachlauf plumpste.

Tag IIIInhaltsverzeichnisEinschub
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de