Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.), Dejávueneukoelln (04.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 747 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 16.02.2019:
Historisches Drama
Drama mit geschichtlichen Stoffen und geschichtsphilosophischen Aussageabsichten
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Plastic-Ocean - The biggest Samsara ever von LotharAtzert (24.11.18)
Recht lang:  Bürokratie und Nation von TrekanBelluvitsh (1384 Worte)
Wenig kommentiert:  abgewurgt von praith (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  12 Bücher mehr, die es geben sollte von TrekanBelluvitsh (nur 124 Aufrufe)
alle Historischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Deutsches Schriftstellerlexikon
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil aktiv mitmache" (Wortsucht)

Von Stummen und Tauben...

Prosagedicht zum Thema Missbrauch


von Mondsichel

Sagt, wie könnt Ihr es nur wagen,
am jungen Fleische Euch zu laben?
Das in Eurer Obhut sittsam lebt,
ein kleines Wesen das noch schläft.
Vor der wahren Welt und vor der Zeit,
doch spürt’s durch Euch schon erstes Leid.
Das Kind es wird zur verbotenen Lieb’,
ein sündig Verlangen, unhaltbarer Trieb.

Dies pulsieren einer Unbeflecktheit,
ist’s wonach das kranke Hirn schreit.
Wie ein Geschenkpaket blickt Ihr es an,
das Mündel das sich nicht wehren kann.
Pergamentenhaut die schmerzvoll reißt,
Eure Lust sich in das Fleische beißt.
Bitter kreischt die zierliche Gestalt,
unter nie erfahrener Gewalt.

Junges Blut, es netzt die Kammer,
in den Ecken weint der Jammer.
Der einsam Seel’ im dunklen Heim,
ein düstrer Schauer im Kerzenschein.
Es ist gebunden, dieses kleine Leben,
an Euch und Eure perversen Lehren.
Unterdrückend das wahre Fühlen,
muss am Ende es sich doch fügen.

Sagt wer hat sein Aug’ verloren,
wer schloss beständig seine Ohren?
Vor Eurer Schande, welch’ Gräueltat,
an die man gar nicht denken mag.
Wer hat die lauten Schreie ignoriert,
und Euch damit noch imponiert?
Angespornt Euch das zu nehmen,
was Euch niemand wollte geben?

Ihr wisst, es gibt keine Gegenwehr,
mit kleinen Kindern ist’s nicht schwer.
Den Gipfel des Erträumten zu erreichen,
denn sie können niemals weichen.
Aus dem Heim, das so bescheiden,
von außen stets ist zu beneiden.
Wer sollt’ dem Mündel denn auch glauben,
denn Stumme reden nicht mit Tauben...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Blutmond_Sangaluno
Kommentar von Blutmond_Sangaluno (13.09.2009)
wow... Hammertext... Wortgewaltig. Anklagend.
Am besten gefällt mir der Schluss, der einen beschämt zu
Boden blicken lässt, selbst, wenn man noch nicht Augen und
Ohren verschloss und mit dem traurigen Thema konfrontiert wurde.
Wirklich, ein sehr guter Text, zu einem sehr üblen und ernsten Thema.

Gruß
Sanga
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 26.09.2009:
Ja das ist wohl wahr. Selbst in der eigenen Familie kann manches Kind sich nicht mehr sicher sein. Am schlimmsten wird es dann wenn die Mutter nichts tut oder sich einredet das Kind hätte den Vater verführt und das Kind dafür zu hassen beginnt. Ich habe schon so einiges gehört und schreibe immer wieder darüber. Bei den Meisten ist es jedoch eher so: nichts gesehen, nichts gehört, nichts sagen...

Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de