Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
eigensinn (12.08.), Wvs (10.08.), Manzanita (08.08.), pliver (08.08.), Cromwell (05.08.), Chronos (04.08.), tinteaufpapier (04.08.), OliverKoch (31.07.), MWINTER (30.07.), Liesdasnicht (28.07.), sierrakidd (24.07.), DukeofNothing (23.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 16.08.2018:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Rotter kommt mit Kotzen kaum nach - ‘Surrealistischer- Episoden- #Roman- Auszug‘ – von michaelkoehn (14.08.18)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3855 Worte)
Wenig kommentiert:  Per Maus- Klick die Welt zu verändern ist keine Utopie, wie ich am Beispiel 11anzlerin-13erkel nachweise - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland von michaelkoehn (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  commercial break!!!! ...again von kxll all_screens (nur 20 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Geschichten die das Leben schrieb, Band 3
von Magier
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Mensch das Recht hat, willkommen zu sein." (Xenia)
InhaltsverzeichnisUnd noch ein Besuch...

Besuch

Geschichte zum Thema Humor


von Dart

Vor gar nicht allzulanger Zeit saß der Chronist der Pirates allein in seiner Schreibstube und klebte interstellare Briefmarken auf seine interstellaren Briefe für die interstellare Post. Doch seine wirklich wichtige interstellare Arbeit wurde jäh unterbrochen, denn ein kleines Täubchen flatterte zum weit geöffneten (nicht interstellaren...) Fenster hinein. Es flatterte noch einmal kurz mit den Fittichen und ließ ein kleines Sprüchlein ab:
"Ey, Alter, da kommt gleich so'n fetter Laberkopp rein und will dich vollsülzen!" sprach's und flatterte wieder zum weit geöffneten, aber nicht interstellaren Fenster hinaus. Noch während Dart, der Chronist, über jene seltsamen Worte nachdachte, da knallte die Tür zur Schreibstube auf und ein dicker Mensch (Eine gewisse Verwandschaft mit Kirchenglocken war nicht von der Hand zu weisen!) trat laut rumorend ein:
"Hey, seid ihr Dart, der Chronist?"
"Kommt drauf an - schuldet Dart ihnen denn Geld?"
"Was? Nein - ich benötige seine Hilfe!"
"Oh, dann bin ich Dart, der Chronist, freut mich sie kennen zu lernen, Herr...?"
"Oh, mein Name ist Unwichtig!"
"Ich würde ihn trotzdem gerne hören."
"Ja aber...wie gesagt, ich bin Unwichtig!"
"Also wenn ich ihnen schon helfen soll, dann müssen sie mir schon einen Namen nennen!"
"Ich bin Sähr Unwichtig."
"Sagen sie mir ihren Namen oder ich tue gar nix für sie!"
"Aber das ist doch mein Name: Sähr Unwichtig! Hier haben sie meinen Personalausweis!"
"Oh...das....das ist dann wohl ein kleines Missverständnis, Herr Unwichtig. Kommt das öfter vor?"
"Nur jeden Tag."
"Na dann geht's ja noch. Wie genau kann ich ihnen denn helfen?"
Unwichtig setzte sich krachend auf einen Sessel gegenüber dem Chronisten und begann zu erzählen:
"Also, kürzlich ließ ich mal wieder meine Garage ausmisten, da fiel meinem Fußvolk eine alte Pergamentrolle auf. Da sie die Schrift nicht entziffern konnten, gaben sie sie mir, doch auch ich bin völlig damit überfordert. Daher habe ich mal ein klein wenig interstellar geguugelt und habe nach fähigen Codeknackern gesucht. Tja, und sie waren der einzige, der bei der Suche herauskam, den ich mir leisten wollte."
Dart starrte ihn perplex an:
"Ja aber...also da...da war doch...."
"Ja, ich gebe zu, es liegt ihnen vielleicht nicht ganz, Codes zu knacken, aber ich stelle mir vor, dass sie es bestimmt schaffen könnten. Hier ist übrigens eine Kopie der Pergamentrolle!" Lässig warf er eine Mappe auf den Schreibtisch des Chronisten und sah ihn herausfordernd an.
"Da...Katze...gerade eben...Katze!!!" stammelte Dart jedoch nur hervor.
"Was denn? Eine Katze? Sie haben sich das Schriftstück doch noch nicht mal angesehen und erzählen mir was von einer Katze?"
"Katze!!!"
"Was zur Hölle denn für eine Katze?"
"Die auf dem Sessel, in den sie sich einfach hereingeschmissen haben!"
"Oh...deshalb war der so warm..."
Eilig sprang Unwichtig auf und schaute in die Sitzkuhle des Sessels. Ein haariges Etwas sprang sofort auf und rannte bellend davon.
"Das war doch niemals 'ne Katze! Sah eher aus wie ein Dackel!"
"Oh, dann war das die Misttölle meiner Sekretärin. Hab mich wohl verguckt. Dann... werde ich mir mal ihr tolles Dokument ansehen."
Vorsichtig öffnete Dart die Mappe und besah sich den Inhalt, insgesamt drei beschriebene Blätter. Er runzelte die Stirn und klappte die Mappe wieder zu. Irritiert sah er Unwichtig an:
"Also mein Urteil..."
"Ja?"
"Das Ganze sieht aus, als ob ein Kleinkind etwas zuviel Wachskreide und Papier hatte."
"Oh, keine Sorge, ich habe alles überprüfen lassen! Das Dokument ist mehrere Jahre alt und...," vorsichtig sah sich Unwichtig um:
"Ich habe die Vermutung, dass dieses Dokument etwas von der einst verlorenen Yoghurtkultur berichtet! Vielleicht sogar etwas vom Aufenthalt ihres sagenumwobenen Schatzes!"
"Die verlorene Yoghurtkultur?"
"Ganz genau! Wäre das nicht eine Sensation?"
"Die links- oder die rechtsgedrehte verlorene Yoghurtkultur?"
"Die linksgedrehte!"
"Uih!!"
"Also, was sagen sie? Schaffen sie die Übersetzung?"
"Da steht: Gehe nach der großen Eiche Schritt nach Norden, bis du den gelben Felsen erreicht hast. Dann wende dich nach Osten und folge dem Fluß, der nach 100 Schritt zu sehen sein wird. Und so weiter und so fort! Klingt nicht besonders geheimnisvoll..."
"Sie können es lesen?"
"Ja - das ist in spanisch geschrieben."
"Spanisch?"
"Spanisch ist eine der am meisten gesprochenen Sprachen der Welt!"
"Echt? Hab ich ja noch nie von gehört! Ich sollte meinen Horizont wirklich mal erweitern!"
"Könnte nicht schaden..."
"Na gut - wollen sie für mich arbeiten?"
"Was? "
"Na, sie können das offenbar lesen. Daher engagiere ich sie für diesen Job! Wir suchen den Schatz der verloren gegangenen links gedrehten Yoghurtkultur!"
"Also das sieht wirklich aus, als ob ein Kind mit zu viel Wachsmalstiften und zuviel Papier zuviel Zeit zugebracht hätte."
"Ich zahle 2000 $$ pro Tag!"
"Aber das sieht wirklich aus wie..."
"4000$$"
"4000???"
"10000$$!!"
"Wann fahren wir los?"
"20000$$!!"
"Ich habe bereits ja gesagt."
"30000$$! Mein letztes Wort!"
"Okay - einverstanden. Aber ich gebe keine Garantie..."
"Na gut - 50000$$! Ich komme morgen wieder und höre mir ihre Fortschritte an."
"...dass die Aktion was werden wird."

InhaltsverzeichnisUnd noch ein Besuch...
Dart
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Kapitel des mehrteiligen Textes Jäger der verlorenen Yoghurtkulturen....
Veröffentlicht am 22.09.2009. Dieser Text wurde bereits 1.218 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 06.08.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Dart
Mehr von Dart
Mail an Dart
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Geschichten von Dart:
Jäger der verlorenen Yoghurtkulturen... Vom (ersten) Kriege Wohnungssuche Ein Taucher, der nichts taugt, wird Wirt Die kleinen Freuden des Lebens Welcome on Board Das Expertenteam Und nun? Ach so, zwölf... Zwölf
Mehr zum Thema "Humor" von Dart:
II - Der Motorkettensägenverkauf I - Der Motorkettensägenkauf Die Motorkettensägenchroniken Der Mann, der ein Jahr lang nachhaltig gelebt hat Weihn8 am Rattenstammtisch Von der Kommunikation in modernen Wirtschaftszentren Die Lage des Hühnchens zu seiner natürlichen Umgebung Der Mann, der ein Jahr lang Aibohphobia hatte Der Mann, der ein Jahr lang in einem Windrad gelebt hat Rönf hören...und sterben? Der Rattenstammtisch Der Mann, der ein Jahr lang monarschisches Oberhaupt war 02 – Drei Mariachis und ein Goldfisch Der Mann, der ein Jahr lang mit dem klügsten Menschen der Welt gearbeitet hat 01 – Drei Wahlhelfer und ein Goldfisch
Was schreiben andere zum Thema "Humor"?
jüngst leckten zwei kerls in emsdetten (harzgebirgler) gott drohte einst zwei flüggen engeln (harzgebirgler) fete & salat (harzgebirgler) ein OBER ward zum UNTER (harzgebirgler) zwei 'lumpen' trugen stets kleider (harzgebirgler) zwei spatzen saßen auf dem dach (harzgebirgler) alwine war im abendlicht am stricken (harzgebirgler) mehr keinen (harzgebirgler) ein gartenzwerg steht bunt im beet (harzgebirgler) zwei fuchsschwanzsägen sägten ein' (harzgebirgler) und 1570 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de