Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 647 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.381 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.01.2020:
Persiflage
Die parodistische Technik der Persiflage lässt sich gut mit den rhetorischen Strategien der Satire vergleichen, insbesondere... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Au-Tor macht einen Vorschlag zur Restaurierung von KV von Sätzer (29.11.19)
Recht lang:  Verzweiflungsschrei einer Hausfrau von tastifix (1360 Worte)
Wenig kommentiert:  lust.flaute von Perry (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Finale von JoePiet (nur 42 Aufrufe)
alle Persiflagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Uferlos
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies eine Plattform für Leute wie mich ist." (PeterSchönau)

Augenrot

Expressionistisches Gedicht zum Thema Alltag


von Ihm

Ein metallener Schrei zerreißt die Nacht
Die Stille bewahrend ein blasser Leichnam
als er den schwarzen Raum verlässt
Durchs Fenster leuchtet Augenrot.

Und Bilder ziehen sich zu langem Strich
bescheinet von zitternder Sonne
Motoren grollen wie von Sinnen
und schwingen im betäubten Ohr.

Die Schüler lehren den Zerfall
und, vielleicht, im alten Schlachtfeld
- ein Waise verliert sein Geschick -

stirbt ein Dutzend junger Menschen.
Doch Gräue schleicht sich vor das Auge
und Leben? Nur ein Morgenblick.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Nucksen (21) (11.02.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ihm meinte dazu am 11.02.2010:
Vielen Dank, Nucksen!
diese Antwort melden
Janoschkus
Kommentar von Janoschkus (22.02.2010)
bist du dir sicher, dass es sich um ein sonett handelt? dazu müsste es sich, glaub ich, zumindest reimen...
nichtsdestotrotz gefallen mir die bilder. wirklich gut.
gruß janosch
diesen Kommentar melden
Ihm antwortete darauf am 22.02.2010:
Ein Sonett ist es dergestalt, als es aus zwei Strophen zu je 4 und zwei Strophen zu je 3 Versen besteht. Aber im Großen und Ganzen ist es eher ein Scheinsonett, auch weil es sich nicht reimt. Ich wollte eben dieses Thema, das für mich ein Zeichen des Verfalls der modernen Gesellschaft darstellt, in dieses barocke Memento-mori-Korsett zwängen und damit den Zusammenhang zwischen Jetzt und Damals herstellen. Inwiefern mir das gelungen ist, muss jeder für sich entscheiden.
Aber ich bedanke mich für das Lob.
diese Antwort melden
Janoschkus schrieb daraufhin am 22.02.2010:
also grundsätzlich isses bei mir so, dass ich auch sonett haben will, wenn sonett drauf steht. ich glaube, wenn dus nicht in ein 4 4 3 3 einbetten würdest, ginge nichts von aussagekraft und sprache kaputt. dennoch würd ichs jetzt so lassen. das bild ist hier was zählt. und das steckt zwischen den zeilen.
gruß janosch
diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 02.12.2019:
So ganz reimlos kommt dieses Gedicht ja nun nicht daher, zumindest die Verse 11 und 14 bilden einen Körnerreim, außerdem wäre es sogar dann ein Sonett, wenn es nicht in Quartette und Terzette unterteilt wäre, das hat auch gar nichts mit gesellschaftlichem Verfall zu tun, sondern einer Entwicklung, die sich bereits im Barock abzuzeichnen begann, denn nicht wenige Sonette sind stychisch angeordnet, und Christian Gryphius hatte auch schon ein reimloses geschrieben. Hätten Poetiker der Aufklärung wie Bodmer und Gottsched das Sonett nicht vom Dichtungsplan getilgt, weil sie es angeblich für schwulstig und verkrustet hielten, sondern es als entwicklungsfähig gefördert, wäre unsere Einstellung dazu wahrscheinlich auch anders, schließlich beweist Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen in einem Umkehrschluss schon, dass ein Sonett nur über eins verfügen muss, nämlich genau 14 Verse.
Ein Stuhl bspw. lässt sich zwar modernisieren, bzw. umgestalten, das Grundprinzip Sitzfläche und Sitzhöhe bleibt jedoch bestehen.
Und wenn der Inhalt, wie im vorliegenden Fall, nicht klassisch ist, warum dann unbedingt die Form?
Das einzige, was ich hier nicht als surrealistische Notwendigkeit erachte, ist das Verb im 6. Vers, denn das würde Konsequenz voraussetzen.
Dennoch freut es mich, dass der Respekt vor Traditionen hier nicht so tief greift, denn dadurch rücken Inhalt und Form zusammen.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
RainerMScholz
Kommentar von RainerMScholz (21.09.2011)
Hört sich an nach: Feuer frei! Nur leiser.
Grüße,
R.
diesen Kommentar melden
Ihm ergänzte dazu am 30.09.2011:
Der Vergleich gefällt mir, vielen Dank! ^^
diese Antwort melden
Kommentar von mnt (19.02.2015)
Durchs Ausprobieren der Zufallstextfunktion bin ich hier gelandet. Hat sich gelohnt. Das Gedicht gefällt mir sehr – wieso kann ich nicht genau sagen. Es ist eigen im positiven Sinn. Nachdenkenswert.
Grüße mnt
diesen Kommentar melden

Ihm
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 10.02.2010, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.04.2010). Textlänge: 75 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.480 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.12.2019.
Lieblingstext von:
RainerMScholz.
Leserwertung
· beunruhigend (1)
· gruselig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ihm
Mehr von Ihm
Mail an Ihm
Blättern:
nächster Text
zufällig...
Weitere 7 neue Expressionistische Gedichte von Ihm:
Einem goldnen Weibe Auf blauen Flüssen Eigentlich traurig Fleischverlies Ein Warten Rest Dystopia
Was schreiben andere zum Thema "Alltag"?
Was ist wirklich pervers? (Karlo) Darf ich bitten? (IDee) O du, meine Trauma-Eule (Version II) (Epiklord) Betrachtungen der eigenen Zeit (Borek) Tag 22 - Arbeit (Serafina) Abfall (egomone) Lebensinhalt (Epiklord) die perlen (drhumoriscausa) Intuition (Teichhüpfer) Prinzessinnen (Clarat) und 775 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de