Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.), Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 72 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.181 Mitglieder und 446.961 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.06.2021:
Gebet
Texte, die ihre Gedanken und Herzensangelegenheiten an ein größeres Gegenüber richten und dort gut aufgehoben wissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gebett an Get von Terminator (13.05.21)
Recht lang:  Auf wessen Seite ist Gott? von Terminator (520 Worte)
Wenig kommentiert:  die Frage von kleineKiwi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Anfrage von klausKuckuck (nur 60 Aufrufe)
alle Gebete
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

(un)zeitgemäß. anderswo ist schon da
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nach über hundert Texten noch nicht gelöscht wurde." (albrext)
O Deus CapitalistaInhaltsverzeichnisA mulher da estação (mit schlechter Übersetzung)

O cigano (mit schlechter Übersetzung)

Gedicht zum Thema Gesellschaftskritik


von Lisboeta

O cigano de roupas escuras,
encardido de urbanização,
não tem portas nem janelas.

Do autocarro vê o cidadão
a sua mulher e a criança
sobre a enxerga no chão.

De tronco nú o homem
lava-se do lado de fora,
tirando água com as mãos
do bidão colocado à porta.

A civilização roubou-lhe
a dignidade e o decoro,
do seu passado a tradição.

E se o cidadão o vê
aproximando-se, ainda longe,
aperta discreto a carteira
porque o nómada de outrora
não é hoje de confiança.

A vila quis construir um jardim,
a câmara vendeu o terreno
e ainda outro para construção
de casarões grandes no aparato.

Lá vai ele, o cigano moreno, calado,
leva mulher, catraio e o burro
carregado de sacos feios e pesados.
Nómadas da era industrial.

Lá no outro fim da aldeia,
instala o acampamento
de farrapos esburacados
ondulantes ao vento.
O burro pachorrento à entrada.

A Pobreza vela zelosa
por cima da sua barraca.

23.02.2010

Anmerkung von Lisboeta:

(selbst gemacht und unkorrekte Übersetzung aus dem Portugiesischen)


Der Zigeuner


Der dunkel bekleidet Zigeuner,
schmutzig von Urbanisation,
hat weder Türen noch Fenstern.

Vom Bus sieht der Bürger
seine Frau und das Kind
auf dem Strohsack auf dem Boden.

Mit nacktem Oberkörper, der Mann
wäscht sich an der Außenseite,
schöpft Wasser mit den Händen,
aus den Kanister an der Tür stehend.

Die Zivilisation raubte ihn
die Würde und Anstand,
von seiner Vergangenheit die Tradition.

Und wenn der Bürger ihn sieht,
der aus der Entfernung näher kommt,
drückt diskret seine Tasche,
weil der Nomade von früher
heute kein Vertrauen mehr gebührt.

Die kleine Stadt wollte einen Garten bauen,
das Rathaus verkaufte das Gelände
und noch ein weiteres für den Bau
von großen Häuser, groß und voller Pracht.

Da geht er, der dunkle Zigeuner, stumm
nimmt er Frau, Knirps und den Esel mit,
dieser mit hässlichen und schweren Tüten beladen.
Nomaden der industriellen Zeit.

Dort am anderen Ende des Dorfs,
schlägt er sein Lager auf,
bestehend aus löcherigen Lappen,
gewogen im Wind.
Der gemächliche Esel am Eingang bleibend.

Die Armut wacht vorsorglich
über seiner Baracke.


23.02.2010



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

O Deus CapitalistaInhaltsverzeichnisA mulher da estação (mit schlechter Übersetzung)
Lisboeta
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Crítica social.
Veröffentlicht am 23.02.2010, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.04.2011). Textlänge: 162 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.465 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.06.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
cigano urbanização enxerga mulher criança bidão tradição nómada confiança moreno calado acampamento burro pachorrento Pobreza barraca
Mehr über Lisboeta
Mehr von Lisboeta
Mail an Lisboeta
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Lisboeta:
À beira da rua não se aprende nada Menschendrachen Schönes Leben Aus dem Nichts wurde Liebe O que é o amor? Vor und hinter der Mauer Os cabelos da Sereia Ist das Leben eine Blume? Eu e os meus pensamentos (mit unkorrekter Übersetzung) Cavalo indomável (mit unkorrekter Übersetzung)
Mehr zum Thema "Gesellschaftskritik" von Lisboeta:
Wiesbaden A mulher da estação (mit schlechter Übersetzung) Tsunami (mit schlechter Übersetzung) O Deus Capitalista O deus romântico Der romantische Gott (Übersetzung aus dem Portugiesischen) Guerreiros milénios Crítica social Gesellschaftliches Hier im Land
Was schreiben andere zum Thema "Gesellschaftskritik"?
BraunKohle (BLACKHEART) Armes Deutschland (solxxx) In eigener Sache (Ralf_Renkking) Ferngesteuert (DanceWith1Life) Paragraph 173 (Remy) Der andere Zustand (Remy) Zivildienstleistende und Bundeswehr (Teichhüpfer) Verschärfung der Einreiseregeln von Tirol nach Bayern (Horst) Aphorismen Gesellschaft (Agnete) Bleib dir nicht treu (Remy) und 356 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de