Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
allibabba (21.09.), geminik (19.09.), Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 805 Autoren und 119 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 22.09.2018:
Drabble
Ein Drabble ist eine pointierte Geschichte, die aus exakt 100 Wörtern besteht. Dabei wird die Überschrift nicht mitgezählt.... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Es liest sich wie Zufall von Livia (27.08.18)
Recht lang:  Ferfried Feinbeis feiner Feihnachtskalender (NEU: ohne Palindrome!) von Lala (2395 Worte)
Wenig kommentiert:  A drabble a day von Regina (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ansichten von Sylvia (nur 161 Aufrufe)
alle Drabbles
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Sumsaram
von albrext
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ganz brauchbare Gedichte schreibe" (AndereDimension)

Verstecken? - Erwecken!

Geschichte zum Thema Leben


von Jaggie

Verstecken?

Zugedeckt - so lieg ich da,
schwer belastet Daunendecke
auf dem Brustkorb - nichts ist klar -
ich wart nicht, bis man mich erwecke.

Die Hoffnung längst schon ausgeträumt,
den Mut ertränkt in Gähnentränen,
den guten Morgen längst versäumt,
um warm und sicher sich zu wähnen.

Die Augen auf und doch verschlossen,
der Tagtraum ist wie Schlafes Wandeln,
der letzte Kaffee ist vergossen,
vorbei der Wille ist - zum Handeln.

Und nun - nun blickt die Sonne mir
gar dreist durch Jalousienspalt,
die Äste, die ertanzen Kür
durch jenen Strahl, er wärmt das Kalt.

Ich liege da und schaue stumm
zu jenem Silberstreif - dem matten -
ich grüble, dreh mich müde um.
Verstecke mich vor eignem Schatten.

Erwecken!

Zugedeckt - so lieg ich da,
schwer belastet Daunendecke
auf dem Brustkorb - nichts ist klar -
ich wart nicht, bis man mich erwecke.

Ein Sonnenstrahl erkitzelt sacht
- durch Jalousien breiten Spalt -
meinen Trübsal, erhellt die Nacht
und gibt der Hoffnung neuen Halt.

Ein Vogel singt, er flüstert froh
die Leichtigkeit, erhebt die Daunen.
Er nimmt die Last vom Brustkorb so,
durch offne Fenster tönt ein Raunen.

Steh auf! - Steh auf! - Komm, es ist Zeit,
geschlafen hast Du zur Genüge.
Das Leben, es tobt weit und breit,
nur Du fehlst noch in dem Gefüge.

Ich dreh mich um und weich ihm aus,
ich lass den Strahl somit ermatten.
Ich stehe auf und gehe raus,
und überspringe meinen Schatten.

Anmerkung von Jaggie:

Der Frühling kommt. Lassen wir ihn einfach auf uns wirken!


 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (13.03.2010)
Das ist nach dem langen Winter sicher gut so. Doch gibt es nochmal einen? Ich kann mich an den letzten echten kaum noch erinnern. Meist ging es doch übergangslos in den Sommer. LG
diesen Kommentar melden
Jaggie meinte dazu am 13.03.2010:
Hallo Armin,
ich dank Dir für Deinen Kommentar zu meinem Gedicht.
Ja - das ist wirklich die Frage. Letztes Jahr war es auch auch schon relativ mild und der Frühling war am Ende sommerlich. Aber ich habe die Hoffnung, dass nach diesem doch recht langen und relativ intensiven Winter auch noch ein "normales" Frühjahr folgt. Schön wäre es jedenfalls.

Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende.

Bis bald

Torsten
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de