Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.219 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.02.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ströme unserer Zeit von Reliwette (23.02.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Ein perfektes Timing! von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heute schon betrogen worden? (1) von solxxx (nur 25 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich kann auch PROSA
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man hier sich unter Gleichgesinnten trifft." (DeadLightDistrict)
Meu irmão (mit schlechter Übersetzung)InhaltsverzeichnisDeitei fora o móvel (mit schlechter Übersetzung)

Erro

Gedicht zum Thema Kunst/ Künstler/ Kitsch


von Lisboeta

Como produto doentio era a arte olhada,
Por pulmões insanos, tossida e escarrada,
De escritores e poetas.

O tempo do puro romantismo já passara,
Perceptíveis só uns rastos.

Ganhara em sobremão a escola realista,
Dando lugar a pintura impressionista
Às formas e cores bizarras.

Os fatos e temas mudando o bailado,
As coreografias transformadas,
Entre cenários surrealistas.

Já a ditadura puritana fora assolada,
E há muito os acordes românticos,
Ultrapassados na música.

Tornados naturais os beijos no cinema,
Encarnando-se as naturalidades
Espantosamente reais.

Só lá em casa parara o tempo no passado,
E por isso eu não podia entregar-me
A esses devaneios proibidos.

“Os artistas morrem de fome!”, era o dito.
Mas Chopin não morreu esfomeado,
E hoje sabe-se ter sido o seu romantismo
Apenas um erro interpretativo.

Não foi a arte que propagou a fome no mundo
Nem o romantismo as maleitas.

Que eu saiba, nunca houve micróbios conscientes,
Vestindo-se de fraque e de chapéu alto,
Frequentadores de salas de teatro,
Lendo romances nas bibliotecas.

13.03.2010


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Meu irmão (mit schlechter Übersetzung)InhaltsverzeichnisDeitei fora o móvel (mit schlechter Übersetzung)
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de