Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.485 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.04.2020:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hamsterern geht's an den Kragen von Jorge (22.03.20)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  Wandel der Zeiten von LillyWaldfee (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Trojanische Gewinnoptimierung von KopfEB (nur 30 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_I "angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich gemäß den AGB verhalte" (Goat_Boy)

Mit den Augen der Liebe

Gedanke zum Thema Beziehung


von Martina

Wenn ich dein graues Haar sehe,
dann denke ich nicht an das Alter....
ich denke an die Zeit,
die dich zu einem reifen Mann werden ließ.
Keine andere Haarfarbe würde besser zu dir stehn-
als silbern, wie die Farbe der Sterne,
die so klar und unerreichbar sind ,
und mir den Weg in der Dunkelheit erleuchten.
Wenn ich deine schönen  Augen seh...
denke ich nicht,
das sie mich belügen könnten.
Wenn ich in sie hinein schaue,
erinnern sie mich an einem Bergsee..
an dem ich mich setzen möchte,
um Ruhe und Kraft zu finden.
Wenn ich deine Hände spüre...
denke ich nicht,
sie könnten mir Schaden zufügen,
oder mir was antun.
Nein, wenn deine Hände mich berühren....
werden sie mich ins Land der Träume führen.
Dort bin ich frei und kann mich ergeben-
kann ohne schlechtes Gewissen meine Wünsche erleben.
Wenn sich deine Arme um mich legen-
gibt es mir nicht das Gefühl,
dein Besitz zu sein.
Nein, sie geben mir das Gefühl-
beschützt, geborgen und geliebt zu sein!
Deine ersten Lachfalten....
erinnern mich nicht an Vergänglichkeit....
nein, sie zeigen mir, du hast geliebt,gelitten, gelebt.
All diese Erfahrungen, die dein Gesicht jetzt zeichnen...
lassen dich interessant und liebenswert erscheinen!!!
Ich liebe jede Spur und jedes Zeichen an dir..
welches dir dein Leben hinterlassen hat.
Wenn ich dich seh...
dann sehe ich einfach alles,
dann sehe ich dich mit den Augen der Liebe....
kein anderer wird dich jemals wieder so sehn wie ich...


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Karin (36) (29.04.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Martina meinte dazu am 29.04.2004:
ja- manchmal findet man noch verborgene Talente
diese Antwort melden
Kommentar von Mummelchen (03.10.2010)
Hallo Tina...
...auch ein Silberrücken kann entzücken...zwinker
Mummelchen No.15
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de